Paderborn: Hallenfußball-Turnier soll vom 27. bis 29. Dezember stattfinden.
SV Heide hält am Silvester Cup fest

Paderborn  (WB/MR). Erste Vorgespräche haben bereits stattgefunden, eine Entscheidung ist noch nicht gefallen, das Ziel formuliert Thomas Dreßler aber dennoch deutlich: „Wir wollen den Silvester Cup um den Preis der Sparkasse Paderborn-Detmold auch 2020 stattfinden lassen. Wenn auch in deutlich abgespeckter Form.“

Dienstag, 04.08.2020, 17:38 Uhr aktualisiert: 04.08.2020, 17:40 Uhr
Volles Haus beim Silvester Cup in der Maspernhalle: Dieses Bild wird es 2020 nicht geben. Foto: Oliver Schwabe

Der Fußballabteilungsleiter und Cheforganisator vom gastgebenden SV Heide hält sich aber ansonsten noch sehr zurück: „Der Silvester Cup 2020 soll vom 27. bis zum 29. Dezember stattfinden. Bis dahin vergehen noch fast fünf Monate und daher kann sich die Situation noch in alle Richtungen entwickeln.“ Deutliche Entspannung oder noch einmal eine weitere Verschärfung der Regeln – unter diesen möglichen Vorzeichen sind seriöse Planungen für Dreßler fast unmöglich, wobei der SV Heide ungeachtet dessen erste Vorgespräche geführt hat. „Wir haben uns mit dem Geschäftsführer der Baskets ausgetauscht und werden uns an dem von Dominik Meyer, der Stadt und der Basketballliga erarbeiteten Hygienekonzept orientieren“, verrät Dreßler. Im Umkehrschluss heißt das: Wenn der Ball beim dann 33. Silvester Cup tatsächlich rollen sollte, müssen sich die Besucher und Spieler auf deutliche Einschränkungen einstellen. Das beginnt schon bei der Hallenauslastung: Statt der täglich 2500 Fans soll nur etwa einem Drittel der Einlass gewährt werden. Die Tickets gehen auch nicht mehr in den freien Verkauf, Tageskassen wird es ebenfalls nicht geben. Die Karten werden ausschließlich online abgesetzt. „Um die Abstandsregeln einzuhalten, werden wir dennoch alle Tribünen nutzen. Jeder Platz wird zudem personalisiert, damit eine sogenannte Kontaktverfolgung möglich ist“, erklärt Dreßler.

Wettbewerb mit 32 Mannschaften

Da auch das Catering stark eingeschränkt werden muss, stellt sich irgendwann die Frage, ob sich der organisatorische Aufwand für das größte Hallenturnier im Kreis Paderborn finanziell überhaupt noch lohnt. Über den Etat oder die Einnahmen sagt der Verein zwar nichts, dennoch gehört dieser Wettbewerb mit 32 Mannschaften und insgesamt 8000 Zuschauern seit Jahren zur Haupteinnahmequelle des SV Heide. Wobei Dreßler das Problem akut nicht sieht: „Wir haben Rücklagen geschaffen, weil es Umbaupläne für die Maspernhalle gibt und wir uns ohnehin zumindest für ein Jahr eine andere Halle suchen müssten“, sagt Dreßler. Der 53-Jährige sieht den Silvester Cup außerdem auch mit deutlich weniger Besuchern vor Ort zukunftssicher aufgestellt: „Wir haben dank der Hilfe von Dennis Hansmeier unser Online-Angebot mit unglaublich hohen Klickzahlen ausgebaut. Über You-tube können die Fans alle Spiele im Livestream verfolgen, das wollten wir, ganz unabhängig von der Corona-Krise, noch weiter ausbauen“, betont Dreßler. Aus dem kostenlosen Service könnte sich nun aber auch eine neue Einnahmequelle entwickeln. Dreßler: „Eine Überlegung wäre ein Abo für Fans einzuführen. Vielleicht gibt es aber auch Sponsoren für diesen virtuellen Bereich.“ Doch zurzeit sind dies nur Gedankenspiele. Auch das betont Dreßler. Fest steht – bis auf den Termin – noch nichts.

Unter Zeitdruck steht der Verein aber auch nicht. „Unser Orgateam mit den vielen Helfern ist eingespielt. Wir brauchen keine lange Vorlaufzeit, sondern könnten diese Großveranstaltung auch noch relativ kurzfristig umsetzen.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7521324?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Früherer NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot
Wolfgang Clement starb am Sonntagmorgen in Bonn. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker