Corona-Krise: Paderborn Dolphins setzen auf „Solidaritätstickets“
Im Budget klafft eine Lücke

Paderborn (WB/jm). Die Corona-Krise mit ihren wirtschaftlichen Konsequenzen hat auch die Footballer der Paderborn Dolphins in eine missliche Lage gebracht.

Mittwoch, 10.06.2020, 21:00 Uhr
Kein Football, keine Einnahmen, dafür laufende Kosten: In der Kasse der Paderborn Dolphins herrscht eine spürbare Schieflage. „Solidaritätstickets“ zum Preis von 19,91 Euro sollen die abmildern. Der Regionalligist hofft auf eine Saison zwischen September und November. Foto: Jörg Manthey

„Wir sind zwar relativ entspannt und nicht bankrott, aber es klafft nun mal eine dicke Lücke in der Kasse“, erklärt Sportdirektor Jason Irmscher . Um die Herausforderungen auch von Morgen meistern zu können, möchten die Dolphins gerne ihre Fans mit ins Boot holen. Eine Idee, um das Loch im Vereins-Budget zu flicken, sind „Solidaritätstickets“, die ab sofort erworben werden können. Für 19,91 Euro – angelehnt an das Gründungsjahr 1991 – winken den Footballfreunden ein gedrucktes Solidaritätsticket, ein limitiertes Armband „Dolphins Supporter“, kostenloser Eintritt für ein Saisonspiel nach eigener Wahl oder 25 Prozent auf die Merchandise-Kollektion.

Hoffen auf Saison ab September

Dolphins-Präsident David Schmidtmann erläutert: „Wir haben zwar gleich zu Beginn der Corona-Krise alle Ausgaben so weit wie möglich heruntergefahren, unter anderem mit unseren Imports Auflösungsverträge abgeschlossen. Trotzdem reißen die fehlenden Einnahmen der Spieltage eine enorme Lücke in unser Budget 2020.“ Schmidtmann ist bewusst, dass die Zeiten für die Fangemeinde nicht minder herausfordernd sind. „Daher sind wir wirklich über jede Hilfe sehr dankbar, damit wir auch in Zukunft tollen American Football und Cheerleading anbieten können; vielleicht ja noch 2020“, so der Präses weiter. Denn der NRW-Verbandsplan, dass es in der Regionalliga von September an zu einer dreimonatigen „Late Season“ kommt, ist noch nicht vom Tisch.

Wer die Dolphins mit dem Kauf von Solidaritätstickets unterstützen möchte, sende entweder eine PN auf Facebook (wegen der Kontodaten) oder überweise den Betrag per PayPal an info@paderborn-dolphins.de. Im Betreff bitte die Adresse eingeben. Für Jason Irmscher ist „dieses Jahr gelaufen – egal, was noch kommt.“

2021 wird Verein 30 Jahre alt

Er hat längst mit der perspektivischen Planung der Saison 2021 begonnen. Die anstehende Jahreshauptversammlung im Juli werde spannend, verrät er, der Vorstand berate aktuell über Umstrukturierungen. „Wir werden nächstes Jahr 30 Jahre alt. Wäre doch passend, dieses runde Jubiläum mit einem Aufstieg in die GFL2 zu veredeln.“

Nachdem bei den Dolphins der Trainingsbetrieb unter den besonderen Hygienemaßnahmen inzwischen recht gut klappt, sollen in Kürze auch Probetrainings als Rekrutierungsmaßnahme für Herren und Jugend wieder möglich sein. Irmscher: „Wir wollen mit einem großen Kader angreifen.“

Die Paderborner U19 um Headcoach Gunnar Strøming steht vor ihrer fünften Saison in der GFLJ Gruppe West, hat aber einigen Aderlass zu verkraften. Zudem bekommt sie es in ihrer Staffel mit lediglich drei Gegnern zu tun: dem Juniorbowl-Champion Cologne Crocodiles, den Düsseldorf Panthers und den ebenfalls aus Düsseldorf kommenden Typhoons.

Starttermin für die wegen der Covid-19-Pandemie bisher ausgesetzte Saison soll der 5./6. September sein. Das Finale, der Junior Bowl, soll spätesten im November ausgetragen werden. Sollte Vereinen die Durchführung einer Saison aufgrund der Richtlinien zur Pandemie und dem damit verbundenen Mehraufwand im Stadion- und Personalbereich nicht möglich sein, werden diese nicht dazu gezwungen, den Spielbetrieb aufzunehmen. Laut Verband würden keinerlei Sanktionen für das Spieljahr 2021 verhängt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7444159?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Güterslohs Landrat: „Ich glaube, Tönnies ist zu groß”
Landrat Sven-Georg Adenauer (CDU) aus Gütersloh führt seit zwei Monaten eine Kreisverwaltung im Ausnahmezustand. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker