Baseball: Red-Sox-Profi muss sich in Paderborn in Geduld üben
Cardosos Warten auf einen Anruf

Paderborn (WB/jm). Marco Cardoso braucht dieser Tage jede Menge Geduld. Der Middle-Infielder des Baseball-Bundesligisten Paderborn Untouchables hatte im Februar zum zweiten Mal in seiner Karriere einen Profivertrag bei den Boston Red Sox unterschrieben, einem der traditionsreichsten und beliebtesten Baseball-Teams der USA. Mit dem Berufsziel: Baseballprofi!

Freitag, 29.05.2020, 05:00 Uhr
Marco Cardoso hofft, bald wieder spielen zu dürfen. Foto: Elmar Neumann

„Das will ich, seit ich Kind bin.“ Allerdings muss dieser Traum warten. Der 20-Jährige weilt immer noch in Paderborn, als Konsequenz der Corona-Krise. Rückblende: Einen Tag, bevor die deutsche Nationalmannschaft Anfang März beim World Baseball Classic Qualifikationsturnier in Tucson/Arizona ihr Auftaktspiel gegen Frankreich bestreiten sollte, wurde das WBC wegen der Ausbereitung des Coronavirus kurzfristig abgesagt. Cardoso und Co. durften froh sein, relativ rasch wieder nach Hause zu kommen, während nach und nach die Flugverbindungen zwischen den USA und Europa eingestellt wurden. Das Hauptturnier des WBC war ursprünglich geplant für März 2021. Inzwischen ist die Baseball-Weltmeisterschaft auf 2023 verschoben worden.

Ich muss warten, bis Corona vorbei ist.

Marco Cardoso

Statt also im neuen El Toro Komplex der Red Sox in Santo Domingo zu leben, Hauptstadt der Dominikanischen Republik, statt in der Dominican Summer League zu spielen, trainiert Cardoso seit kurzem wieder im Ahorn-Sportpark, wegen der strengen Hygienerichtlinien in Zweiergruppen. „Ich muss warten, bis Corona vorbei ist, und versuche mich hier bestmöglich fitzuhalten und vorzubereiten“, sagt er traurig. „Und warte auf einen Anruf, wann ich rüberfliegen darf.“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7427402?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Hygiene-Experten testen neue Filter bei Tönnies
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker