Aufstieg: Unglaubliche Erfolgsgeschichte des Regionalkaders geht weiter
Grünes Licht für die Dritte Liga

Paderborn (WB/ve). Jubel beim Volleyball-Regionalkader (VoR) Paderborn: Ausgerechnet am Vatertag erreichte die Damen um Trainer Alexandros Sarmas die freudige Nachricht vom Deutschen Volleyball-Verband (DVV), dass das Team in die Dritte Liga aufsteigt.

Sonntag, 24.05.2020, 21:00 Uhr
Nach dem 3:1-Sieg am 2. Februar gegen Tabellenführer Leverkusen übten die VoR-Volleyballerinnen schon mal das Jubeln. Foto: Joachim Schrick

Die unglaubliche Erfolgsgeschichte des Regionalkaders, der erst seit 14 Jahren besteht, geht damit weiter. Erstmals seit den 80er Jahren gibt es in Paderborn bald wieder Bundesliga-Volleyball zu sehen.

Noch 2013 starteten die Damen des VoR in der Bezirksliga. Unter Leitung von Cheftrainerin Susanna Turner legte der junge Verein eine fulminante Entwicklung hin, die nun einen weiteren Höhepunkt findet. „Das Warten auf die Entscheidung war schon ein bisschen Nerven aufreibend“, sagt Alexandros Sarmas, der im ersten Jahr als Cheftrainer agierte und von Susanna Turner unterstützt wird.

VoR war bis zum abrupten durch die Corona-Pandemie bedingten Saisonabbruch Mitte März nach einem langem Siegeszug bei einem Spiel weniger bis auf drei Punkte an Spitzenreiter TSV Bayer Leverkusen II herangerückt, in bester Spiellaune und konnte die Meisterschaft aus eigener Kraft schaffen. Jetzt ist der Traum vom Aufstieg wahr geworden.

Erfolgreichster Jugendverein in NRW

Im Jugendbereich des VoR wurden schon vor Jahren die ersten Titel eingefahren. Besonders hervorzuheben sind der Gewinn der Deutschen U14-Meisterschaft der Jungs und der Vizetitel der weiblichen U16. Bereits zum dritten Mal in Folge ist der VoR erfolgreichster Jugendverein in NRW. Mit dieser Basis ließen auch Triumphe im Erwachsenenbereich nicht auf sich warten: Fünf Aufstiege in sieben Jahren sind die stolze Bilanz.

Als Aufsteiger in die Regionalliga stapelte Alexandros Sarmas zu Beginn der Saison erstmal tief. Aufgrund von Abitur und beruflichen Umzügen verließen einige Leistungsträger den Klub. Gemeinsam mit dem SV Sande, mit dem das Projekt „VoRSa“ ins Leben gerufen wurde, konnte dieser Umbruch bewältigt werden. Erfahrene Leistungsträgerinnen des Sander Oberligateams gesellten sich zu dem recht jungen VoR-Kader. Umso beeindruckender war, wie schnell sich das Team stabilisierte und vor allem in der Rückrunde fulminant aufspielte. In der Hinrunde verlor man die Spitzenspiele gegen Leverkusen und Herten. In der Rückrunde wurden beide Rivalen geschlagen. „Da wurde allen bewusst, dass die Dritte Liga zum Greifen nahe war“, sagt Sarmas.

Feier wird gebührend nachgeholt

Das Herzschlagfinale um den Aufstieg fiel zwar aus, doch der Jubel war nach der DVV-Kunde grenzenlos. Unter anderen Umständen hätten die Korken in der Fürstenberg-Realschule geknallt. „Die Feier fiel aufgrund der Corona-Beschränkungen natürlich ein wenig ungewöhnlich aus, wird aber zur gegebenen Zeit gebührend nachgeholt“, verspricht Sarmas, auch 1. Vorsitzender des Vereins. „Ein Dank gilt auch den Sponsoren und dem gesamten Umfeld des Vereins.“ Sarmas dachte auch an VoR-Gründer Karl Finke. Dessen Mission hat ihr Ziel erreicht: Die Volleyball-Bundesliga ist zurück in Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7421620?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker