Squash-DM: Titelverteidiger schlägt PSC-Trainer Hendrik Vössing im Vereinsduell mit 3:0
„Kurzarbeiter“ Kandra

Paderborn  (WB/jm). Die Form passt: PSC-Profi Raphael Kandra hat bei den 45. Deutschen Einzelmeisterschaften im Squash wie erwartet Kurs Titelverteidigung eingeschlagen.

Freitag, 07.02.2020, 17:38 Uhr aktualisiert: 07.02.2020, 17:40 Uhr
Titelverteidiger Raphael Kandra (links) besiegte zum DM-Auftakt den Qualifikanten Max Plettenberg klar in drei Sätzen. Foto: Henning Angerer

Der erste Tag auf der schmucken Anlage des Sportwerks Hamburg blieb ohne Überraschungen. Alle Gesetzten unterstrichen die Vorschusslorbeeren. Kandra zeigte sich zu Beginn gnadenlos und ließ dem Qualifikanten Max Plettenberg (Kaifu Lodge) beim 11:2, 11:2, 11:3 nicht den Hauch einer Chance. So bekam er es am Freitagmittag in der zweiten Runde mit seinem Vereinskollegen Hendrik Vössing zu tun. Der Trainer der PSC-Squash-Akademie, der selbst im NRW-Liga-Team aufschlägt, hatte zuvor sein Erstrundenspiel ähnlich souverän gestaltet und Ü40-Mann Christian Wucherer vom Ausrichter Sportwerk Hamburg 11:1, 11:2, 11:4 deklassiert.

„Trainer leistet keine Gegenwehr“

Das Paderborner Klubduell entpuppte sich als einseitige 22-minütige Angelegenheit. Europameister Kandra gewann den ersten Satz über 4:0 und 7:1 mit 11:2. Vössing streute wohl ein paar kluge Schläge ein, doch die Dominanz des „Kurzarbeiters“ Kandra setzte sich mit 11:5 und 11:2 fort. „Der Trainer hat keine Gegenwehr geleistet“, urteilte Vössing streng. Am Abend sah sich Kandra im Viertelfinale Felix Göbel (1. Bremer SC) gegenüber, der seinen Teamkollegen Jill Witt mit 3:2 niederrang.

Problemlos marschierten auch die PSC-er Tobias Weggen (11:5, 11:5, 11:4 gegen Jonas Plickert von S.C. Yellow Dot Maintal) und Cederic Lenz (11:3, 11:4, 11:3 gegen den Hamburger Oldie Wolf-Dieter Preugschat) in den zweiten Tag. Hier wartete auf Lenz mit dem an Position vier gesetzten Carsten Schoor von Black & White RC Worms ein dicker Brocken. Nach tapferem Kampf musste sich Lenz mit 4:11, 10:12, 5:11 beugen. Er vergab im zweiten Durchgang fünf Satzbälle. Zeitgleich gewann Tobias Weggen das U21-Duell gegen Abdel-Rahman Ghait (SC Turnhalle Niederrhein) in 64 Minuten mit 11:1, 11:6, 11:7. Er bekam es Abend im Viertelfinale mit Carsten Schoor zu tun. „Für Cederic und mich geht es um den neunten Platz. Wir wollen in die Top Ten“, erklärte Hendrik Vössing.

Franziska Hennes siegt problemlos

Die Deutsche Vizemeisterin Franziska Hennes hatte in ihrem Auftaktmatch am Freitag keine Probleme und distanzierte Mareike Omlor (S.C. Yellow Dot Maintal) im Glascourt glatt in drei Sätzen mit 11:6, 11:1, 11:2. Halbfinalgegnerin am Samstag ist Katerina Tycova. „Das hat sich gut angefühlt. Ein gutes Spiel, um ins Turnier zu kommen“, bilanzierte Hennes zufrieden.

Nach ihrem Erstrundensieg wartete auf Annika Wiese zum Auftakt der Hauptfeldspiele eine harte Nuss. Sie lieferte Titelverteidigerin Nele Hatschek (SRC Duisburg) einen harten Kampf, unterlag aber in vier Sätzen mit 8:11, 1:11, 11:9, 6:11. Nach ihrem „Spätstart“ fehlte Wiese am Ende die Energie, um das 0:2 noch drehen zu können. Es folgte am Freitag ein Platzierungsspiel gegen die Marburger Ü40-Frau Jasmin Pick. Annika Wiese blieb locker mit 11:4, 11:5, 11:4 siegreich.

Für Jan Weggen war die Hürde Thomas Hutmacher in der Qualifikation zu groß – 1:11, 3:11, 8:11. Für ihn ging der Wettbewerb „nur“ in der Amateur-DM weiter. Hier hielt er sich zunächst gegen Til Schüler (ST Öjendorf) schadlos – 11:5, 11:4, 11:5. Aktuelle DM-Infos im Netz: www.dem.dsqv.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245439?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker