3. Volleyball-Liga: Zweitligaabsteiger DJK Delbrück lehnt die Favoritenrolle ab
Im Training einiges umgestellt

Delbrück (WB). Wenige Wochen vor dem Start in die neue Volleyball-Saison hat bei Zweitligaabsteiger DJK Delbrück die heiße Phase der Vorbereitung begonnen. Trainer Uli Kussin hat nun fast den kompletten Kader zur Verfügung, der bei zwei Turnieren seine Spielstärke finden soll, um in der neuen Liga zu bestehen.

Mittwoch, 04.09.2019, 03:00 Uhr aktualisiert: 04.09.2019, 17:20 Uhr
Erst heiraten, dann wieder Volleyball spielen: Delbrücks Diagonalangreifer Christian Wuttke-Ziller fällt bis Oktober aus. Foto: Markus Schlotjunker

Die Meisterschaft in der 3. Liga West startet zwar schon am 14./15. September, allerdings ohne die Delbrücker, die erstmals am 28. September im Auswärtsspiel bei der SVG Lüneburg II aufschlagen werden. Denn die ersten beiden Spiele der DJK sind verlegt worden. »Am 14. September findet die kirchliche Trauung und Hochzeitsfeier unseres Spielers Christian Wuttke-Ziller statt. Das ist seit einem Jahr bekannt. Und am 21. September haben wir wegen des Katharinenmarktes keine Halle«, erläutert Kussin die Gründe für die Verlegung der Partien gegen die beiden Aufsteiger FCJ Köln und VfL Lintorf. Die Partie in Köln wurde praktischerweise auf den 10. November gelegt, einen Tag zuvor tritt die DJK in Düsseldorf an.

Alle elf Spieler sind geblieben

Einen zweiten Doubleheader wird es dann am 30. November/1. Dezember geben, wenn Delbrück erst in Münster spielt und einen Tag später das Heimspiel gegen Lintorf nachholt. Saisonabschluss ist am 4. April 2020 in Hürth. Die Ansetzungen der Delbrücker Heimspiele sind wie gewohnt am Samstagabend, 18 Uhr. Gleichgeblieben ist auch der Kader. Alle elf Spieler der zurückliegenden Abstiegssaison sind wieder dabei – Brian Leppin allerdings nur noch als Standby-Spieler, da er beruflich nach Niedersachsen wechselt. Wuttke-Ziller wird wegen seiner Hochzeit und beruflichen Gründen erst im Oktober wieder bei der DJK einsteigen. Fabian Albrecht, der zurzeit noch in Australien weilt, stößt in Kürze zum Kader.

Die Delbrücker nehmen zur Vorbereitung am Lambertusturnier in Münster und dem Bielefeld-Cup teil. Weitere Tests sind gegen den VBC Paderborn oder dem Telekom Post SV Bielefeld geplant. Dabei sind dann auch noch zwei neue Gesichter. Ein, zwei externe Nachwuchsspieler hat Trainer Uli Kussin noch im Fokus: »Einer für das Zuspiel, der andere ist ein Universalspieler.«

Uli Kussin ist voller Tatendrang

Nach elf Jahren ununterbrochener Zugehörigkeit zur 2. Liga nun also Liga drei: Der Coach, der im Juli als Disziplinchef Volleyball bei der Universiade in Neapel war, hat den Abstieg in die Drittklassigkeit inzwischen gut verarbeitet und ist voller Tatendrang: »Es macht wieder richtig Spaß, mit den Jungs zu arbeiten. Ich habe im Training einiges umgestellt. Alle sind richtig mit Ehrgeiz dabei.« Dass es eine Klasse niedriger einfacher wird für die DJK oder die sogar Aufstiegsfavorit Nummer eins ist, davon will Kussin gar nichts hören. »Ein Sieg wird gegen keinen Gegner ein Selbstläufer, zudem streben wir auch erst einmal einen Platz in der oberen Hälfte an«, erläutert der Coach und fügt hinzu: »Es wird eine neue Herausforderung, auf die wir uns alle freuen.«

Der Kader: Daniel Denk (Libero/1,78 m), Johannes Grodde (Zuspiel/1,95 m), Martin Steinbrück (Diagonal/2,00 m), Christian Wuttke-Ziller (Diagonal/1,97 m), Brian Leppin (Annahme, Außen/1,95 m), Niklas Hinz (Mittelblock/1,98 m), Benjamin Hunke (Universal/1,97 m), Lars Wienhues (Mittelblock/1,96 m), Maximilian Protte (Annahme, Außen/1,89 m), Fabian Albrecht (Mittelblock/1,97 m), Finn von Soldenhoff (Annahme, Außen/1,93 m). Infos im Internet: www.djk-delbrueck.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6897907?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Gesundheitsminister Spahn hat Corona
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich mit dem Coronavirus angesteckt.
Nachrichten-Ticker