Tennis: Westfalenligist TuS Sennelager II fertigt Bielefelder TTC II i mit 9:0 ab
Von Anfang an »da«

Paderborn (AK). Einen glänzenden Start in die Tennis-Freiluftspielzeit auf Verbandsebene haben am Sonntag die beiden Topteams aus dem Kreis Paderborn hingelegt. Damen-Verbandsligist TC Rot-Weiß Salzkotten (7:2 gegen den TC Kaunitz) und Herren-Westfalenligist TuS Sennelager II (9:0 gegen den Bielefelder TTC II) gelangen überzeugende Heimsiege in zwei OWL-Derbys.

Dienstag, 07.05.2019, 04:00 Uhr
Erneut gegen den Bielefelder TTC erfolgreich: Dragos Madaras vom Tennis-Westfalenligisten TuS Sennelager II. Foto: Frank Loose

Sennelager wahrte gegen den Nachbarn aus dem Oberzentrum seine weiße Weste. Zehn Monate nach dem 9:0-Erfolg des TuS Sennelager im Duell der Erstvertretungen beider Klubs in der Nordgruppe der 2. Bundesliga fertigte Sennelager die Bielefelder auch im Vergleich der Zweitvertretungen mit 9:0 ab. »Unsere Jungs waren von Anfang an da und haben dem BTTC schon in den Einzeln keine Chance gelassen«, lobte TuS-Teammanager Marc Renner seine Spieler nach der Partie für eine überzeugende Vorstellung. »Alle haben gut gespielt.«

In den überaus ansehnlichen Matches des ersten von zwei OWL-Derbys der Saison – am 30. Juni tritt Sennelager noch beim TC Herford an – war Bielefeld II zwar sichtlich um Wiedergutmachung bemüht und hielt dagegen. Doch Sennelager II sollte im gesamten Spielverlauf keinen einzigen Satzgewinn der Gäste zulassen.

Neuzugang Takashi Saito siegt 6:3, 6:1

Im Spitzeneinzel feierte Neuzugang Takashi Saito (Japan, ITF-Weltrangliste Platz 275) beim 6:3, 6:1 über Jannik Rother (ITF-1962) einen gelungenen Einstand im Sennelager-Dress. Die TuS-Zweitliga-Meister von 2019 Dragos Madaras (6:2, 6:2 über Kevin Kaczynski), David Pichler (6:2, 6:2 über Jonas Erdmann) und Philipp Scholz (6:1, 6:4 über Nikolaj Ptasinski) sowie Julius Hillmann (6:2, 6:2 über Louis Keiner) siegten nach glatten Durchgängen. Einzig der zweite Neue bei Sennelager, der Spanier Luis Diego Chavez-Villalpando (7:5, 6:1 über Felix Steen) benötigte in Satz eins sieben Spielgewinne.

Die Doppel Saito/Chavez-Villalpando (6:3, 6:3 über Rother/Erdmann), Pichler/Scholz (6:0, 6:4 über Kaczynski/Keiner) und Madaras/Carlos Ramirez Utermann (6:4, 6:3 über Ptasinski/Steen) legten nach. »Das deutliche Ergebnis überrascht uns. Wir haben nicht mit einen 9:0 gerechnet«, sagte Renner zum Ausgang. Bielefelds Nikolaj Ptasinski sah den Gegner als Übermannschaft. »In der Besetzung können die locker in der 2. Liga mitspielen.«

Ein Lob heimste die Begegnung aus dem Munde des vom Westfälischen Tennisverband für die Partie eingeteilten Oberschiedsrichters ein. »Alle Matches hatten ein sehr hohes Niveau und verliefen sehr fair«, sagte Jürgen Schlutter. Sportlich passte am Sonntag demnach alles für den TuS. Einzig die kalte Witterung und die überschaubare Zuschauerresonanz trübten den Saisonauftakt für Renner etwas ein.

Zwei Tabellenführer

Die Verbandsliga-Damen des TC Rot-Weiß Salzkotten feierten ein 7:2 (5:1) über den TC Kaunitz. Für die Sälzerinnen punkteten Justyna Pajak (6:3, 6:3), Emma Rehermann (0:6, 6:4, 6:2), Jessica Kuni (6:1, 6:1), Anna Finke (6:1, 6:4), Ellena Volmer (6:3, 6:3), Pajak/Reherman (6:1, 6:4), Finke/Volmer (6:2, 6:4). Damit ist Rot-Weiß, ebenso wie auch die TuS-Herren II, erster Tabellenführer der Saison. »Wir sind zufrieden, es war eine gute Leistung von uns«, so der Kommentar von RW-Mannschaftsführerin in Ellena Volmer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6592799?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker