Paderborner bezwingen die Köln Cardinals in zwei intensiven Duellen mit 11:1 und 5:4
Untouchables weiter auf Play-off-Kurs

Paderborn (WB). Erst souverän, dann nervenstark: Die Untouchables Paderborn haben zum Hinrundenabschluss in der Baseball-Bundesliga zwei Siege eingefahren. Gegen die Köln Cardinals gewannen die U’s im heimischen Ahorn-Ballpark mit 11:1 und 5:4. »Ich bin sehr zufrieden, wie meine Mannschaft aufgetreten ist. Wir haben uns durch nichts aus der Ruhe bringen lassen«, lobte Paderborns Headcoach Jendrick Speer.

Montag, 06.05.2019, 06:00 Uhr aktualisiert: 07.05.2019, 11:16 Uhr
Untouchables-Pitcher Florian Seidel zeigt gegen Köln eine gute Leistung und hat mit seinen Würfen großen Anteil am Erfolg der Paderborner. Foto: Agentur Klick

In der Tat mussten die U’s an diesem Samstagnachmittag einige Hürden bezwingen. Im ersten Spiel gerieten die Paderborner nämlich schnell mit 0:1 in Rückstand und mussten diesem bis zum vierten Inning hinterherlaufen. Zudem verloren sie bereits im zweiten Durchgang, der wegen eines Hagelschauers kurzzeitig unterbrochen werden musste, ihren Pitcher Benjamin Thaqi, der mit einer Armverletzung ausgewechselt werden musste. Dennoch kamen die Gastgeber zurück und gingen im vierten Inning durch Punkte von Björn Schonlau, Nadir Ljatifi, Maurice Bendrien, Finn Bergmann und Till Schade mit 5:1 in Führung. Der Bann war von nun an gebrochen und defensiv ließ Seidel, dem sein Trainer einen »super Job« bescheinigte, nichts mehr anbrennen. Für zwei Höhepunkte sorgten im siebten Inning Maik Ehmcke und Routinier Schonlau, die innerhalb kürzester Zeit zwei Homeruns schlugen. »Die Homeruns haben uns sehr geholfen und das Spiel zu unseren Gunsten entschieden«, bilanzierte Speer.

Spannung im zweiten Spiel

Deutlich spannender wurde es dann im zweiten Duell des Tages. Köln wartete mit dem amerikanischen Pitcher Shane Priest auf, der die zuvor sehr schlagfreudigen Untouchables zunächst vor größere Probleme stellte. Wichtig für die U’s war in dieser Phase, dass ihr Pitcher Daniel Thieben ebenfalls einen guten Tag erwischte und Kölns Offensive abmeldete. Phildrick Llewelyn brachte die Untouchables im dritten Inning schließlich mit 1:0 in Führung und läutete damit die stärkste Phase der U’s ein, die bis zum fünften Inning auf 5:0 davonzogen. Köln kam aber noch einmal zurück, erzielte im sechsten Durchgang satte vier Zähler und war plötzlich wieder im Spiel. »Das war ärgerlich. Zwei Kölner Spieler waren schon raus und wir haben es nur durch einen Fehler an der dritten Base verpasst, den Angriff der Cardinals zu beenden. So wurde es noch einmal spannend, was für die Zuschauer schön war, für mich als Trainer aber nicht«, meinte Speer, der sich in der Schlussphase aber auf den eingewechselten Pitcher Matt Kemp verlassen konnte, der anschließend keinen Run mehr zuließ und so den Sieg sicherte.

Durch die beiden Erfolge schließen die Untouchables Paderborn die Hinrunde als Tabellenzweiter mit einem Sieg Rückstand auf Bonn ab. Wenn es nach Speer geht, hätten die U’s gar Tabellenführer sein können: »Die Spiele, die wir verloren haben, waren unnötig. In uns steckt mehr. Insgesamt bin ich aber natürlich zufrieden mit unserer Platzierung.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6590085?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Ein gutes Omen?
Die Arminen dürfen bei ihrer Bundesliga-Rückkehr einen Punkt bejubeln. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker