Im Semifinale unterliegt Simon Rösner seinem Teamkollegen vom Paderborner Squash Club
Rösner verpasst WM-Finale

Paderborn/Chicago (WB). Simon Rösner hat den Einzug ins Finale der Squash-WM in Chicago verpasst. Im Semifinale unterlag Paderborns Sportler des Jahres seinem Teamkollegen vom Paderborner Squash Club Ali Farag in 46 Minuten mit 0:3 (2:11, 9:11, 4:11). »Ich habe sehr gutes Squash gespielt, aber Ali hatte immer die bessere Antwort. Er hat sogar meine besten Bälle geholt und gezeigt, warum er die Nummer eins der Welt ist«, lobte Rösner im Anschluss an das Duell mit dem Ägypter.

Samstag, 02.03.2019, 09:24 Uhr aktualisiert: 02.03.2019, 09:26 Uhr
Simon Rösner verpasst den Einzug ins Finale. Foto: Henning Angerer

Dieser trifft im Endspiel in der Nacht zu Sonntag auf seinen Landsmann Tarek Momen, der in seinem Halbfinale Mohamed Elshorbagy mit 3:2 bezwang (8:11, 11:6, 8:11, 11:4, 11:8). Mit dem gesamten Verlauf der WM zeigte sich Rösner nach eigenem Bekunden »zufrieden«. Er hofft nun, dass »ich die gute Form in die nächsten Turniere mitnehmen kann«.

Neben Farag steht auch bei den Damen eine Spielerin mit einem PSC-Hintergrund im Endspiel: Nour El Tayeb. Die Ägypterin gewann ihr Halbfinale gegen die Nummer eins der Welt, Raneem El Weleily, mit 3:2 (6:11, 11:6, 11:8, 7:11, 12:10) und trifft im Finale auf ihre Landsfrau Nour El Sherbini.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6435096?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker