Hubertusschützen unterliegen im Finale der SSG Kevelaer mit 2:3
SSV Elsen ist Vizemeister

Paderborn (WB). Der Rekordmeister und Gastgeber muss sich mit der Vizemeisterschaft begnügen. SSV St. Hubertus Elsen verlor das Finale der Bundesliga-Endrunde im Sportzentrum Maspernplatz mit 2:3 gegen die SSG Kevelaer.

Sonntag, 03.02.2019, 22:50 Uhr aktualisiert: 04.02.2019, 07:26 Uhr
Das Luftgewehr-Team des SSV Elsen zeigt die Silbermedaillen (von links): Lara Quickstern, Annemarie Röser, Dirk Steinicke, Peter Hellenbrand, Malin Wigger, Trainer Achim Veelmann, Denise Palberg, Sportleiter Dirk Hanselle und Amelie Kleinmanns. Foto: Matthias Wippermann

Auch wenn ihnen der fünfte Meistertitel verwehrt blieb, wich bei den Hubertusschützen der ersten Enttäuschung schnell Stolz. »Wir haben die Saison mit dem zweiten Platz erfolgreich beendet. Gegen einen so starken Gegner wie Kevelaer haben wir bis kurz vor Schluss auf Augenhöhe geschossen und können zufrieden sein«, sagte Sportleiter Dirk Hanselle. Achim Veelmann, der mit Heinz Reinkemeier das Elsener Trainerduo bildet, meinte: »Wir waren ein ebenbürtiger Finalgegner, wobei ich denke, dass die bessere Mannschaft gewonnen hat.«

399 Ringe in 25 Minuten

Symbolisch für bessere Mannschaft stand insbesondere Kevelaers Nummer eins Anna Janßen. Die erst 18-Jährige benötigte nur die Hälfte der möglichen 50 Minuten für 399 Ringe. Lediglich in der ersten Serie musste sie sich mit 99 Ringen zufrieden geben, in den anderen drei erzielte sie jeweils 100. Da blieb Elsens Peter Hellenbrand nur das Nachsehen, obwohl er starke 398 Ringe schoss. »Es ist der Wahnsinn, wie schnell sie schießt. Sie bot mir überhaupt keine Gelegenheit, Druck zu erzeugen«, sagte der Niederländer. Denise Palberg, Elsens Nummer zwei, musste mit 393:396 Ringen dem Israeli Sergey Richter geschlagen geben. Die Punkte an den Positionen drei und vier gingen dagegen an den SSV. Dirk Stei­nicke gewann klar mit 396 Ringen gegen Franka Janßen (391, Zwillingsschwester von Anna Janßen). Knapper siegte Amelie Kleinmanns mit 390:389 Ringen gegen Alexander Thomas. Annemarie Röser verlor an Position fünf ihr Duell mit 387 Ringen gegen Jana Erstfeld (395).

SSV Elsen: Bundesligafinale im Sportschießen

1/15
  • SSV Elsen: Bundesligafinale im Sportschießen
Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann
  • Foto: Matthias Wippermann

 

Im Viertelfinale hatten sich die Hubertusschützen als Zweiter der Nord-Gruppe zunächst mit 4:1 gegen den SV Germania Prittlbach (Dritter im Süden) durchgesetzt. Anschließend gab es für Elsen ein Wiedersehen mit der zwölffachen Weltmeisterin Sonja Pfeilschifter, die von 2014 bis 2016 für den SSV schoss. Sie traf im Halbfinale mit der SSG Dynamit-Fürth auf Elsen, behielt an Position zwei mit 397:394 Ringen auch die Oberhand gegen Denise Palberg, doch in der Endabrechnung setzten sich die Hubertusschützen mit 3:2 durch.

Michael Dreier: »SSV Elsen, die Stadt verneigt sich vor Euch«

Lob für die erfolgreiche Ausrichtung der 22. Bundesliga-Finalrunde gab es von Bürgermeister Michael Dreier. »SSV Elsen, die Stadt verneigt sich vor Euch«, sagte er und würdigte auch die sportliche Leistung: »Ihr seid ein super Vizemeister.«

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6368065?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F2514646%2F
Hummels genügen zwei Chancen gegen chancenlose Arminen
Mats Hummels (rechts) hebt ab, köpft und trfft zum 2:0 - die Vorentscheidung in der Schüco-Arena. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker