Bezirksliga: SV Heide besiegt Hövelhof 2:1 – SV Anreppen verlässt die Abstiegsplätze Sijecic macht Titelkampf spannend

Paderborn (WB/fb). In der Fußball-Bezirksliga 3 hat der SV Heide Paderborn am 30. Spieltag den Titelkampf wieder spannend gemacht. Dank des Heider 2:1-Sieges gegen Hövelhof ist der Tabellenzweite SCV Neuenbeken nach seinem 3:1-Erfolg in Barntrup punktgleich mit dem Primus aus Hövelhof.

Heides Kapitän Semir Sijecic (Mitte), hier gegen Philipp Meier (links) und Moritz Zimmermann, hat für die vierte Saisonniederlage des Hövelhofer SV gesorgt. Dem 34-Jährigen gelang in der 80. Minute das 2:1-Siegtor, ehe er noch die Gelb-Rote Karte sah.
Heides Kapitän Semir Sijecic (Mitte), hier gegen Philipp Meier (links) und Moritz Zimmermann, hat für die vierte Saisonniederlage des Hövelhofer SV gesorgt. Dem 34-Jährigen gelang in der 80. Minute das 2:1-Siegtor, ehe er noch die Gelb-Rote Karte sah. Foto: AK

SV Heide Paderborn - Hövelhofer SV 2:1 (0:1). Die in der ersten Hälfte klar überlegenen Gäste gingen nach sechs Minuten durch Christian Dobrott mit 1:0 in Führung. In der Folge verpassten es erneut Dobrott (13./39.), Oliver Werner (29.) und Frank Seltrecht (35.) mehrfach, die HSV-Führung auszubauen, wobei sich Heides Torwart Malte Müller glänzend aufgelegt zeigte. In der 54. Minute fiel nach einem Konter über Alex­ander Doms und Lars Bornefeld das 1:1 durch Torben Hartmann per Kopf. Als vier Minuten später Hövelhofs Torjäger Frank Seltrecht nach einem Foul an Heides Keeper Müller Gelb-Rot sah, kippte die Partie. In der 80. Minute beendete Semir Sijecic nach Flanke von Bornefeld mit dem 2:1 die Hövelhofer Serie von 19 Spielen ohne Niederlage. In der Nachspielzeit sah Heides Kapitän Sijecic dann wegen Foulspiels auch noch Gelb-Rot. »Die Moral meiner Mannschaft ist intakt. Die Ampelkarte für Hövelhof hat uns wieder ins Spiel zurückgebracht«, lobte Heides Trainer Helmut Hartmann. »Wir sind an unserer schlechten Chancenverwertung gescheitert. Wir hätten schon zur Pause 3:0 führen können«, sagte Hövelhofs Coach Björn Schmidt.

SV Heide: Müller – Shojaai, Tomea-Mallorquin, Sijecic, Hartmann, D´Angelo, Domingues (80. Hey), Wienhold, Bergschneider, Bornefeld

Hövelhofer SV: Drees – Lemke (84. Gaube), Mantasl, Werner, Zimmermann, Seltrecht, Dobrott, K. Malena, Meier (68. DeMello), Dirkes, C. Malena

SC GW Espeln - Suryoye Paderborn 3:2 (1:1). Eine zweimalige Führung durch Florian Clemens (9.) und Matay Demir (70.) reichte Suryoye nicht zum Sieg. Nach Toren von Louis Dierks (29.), Nico Thieschnieder (85.) und Daniel Lienen in der Nachspielzeit hat der SC nun wieder eine minimale Chance auf den Ligaerhalt. »Unser Sieg ist glücklich. Ein Remis wäre verdient gewesen«, gab Espelns Trainer Franz Smuga zu. »Die Luft wird für uns immer dünner«, sagte sein Kollege Yilmaz Acat.

SC GW Espeln: Sandbothe – Parrotta, Tölle (75. Dirksen), Block, Lienen, Thieschnieder, S. Benteler (65. Schmal), Dierks, Mirau, Papenheinrich (75. Akman), Schulmeister

Suryoye: Öztas – Diri, Matay Demir, Aktan, Brathwaite-Nash, Clemens (88. Danho), Giesbrecht, Önder, Horoszko, Kemadjou, C. Demir (60. Yanik)

FC Nieheim - DJK Mastbruch 2:1 (0:0). Die DJK Mastbruch blieb trotz des Treffers von Louis Schulte (58.) zum siebten Mal in Folge sieglos, da der FC Nieheim nach der Einwechselung von Spielertrainer Raffaele Wiebusch durch Tore in der 68. und 84. Minute noch zum Sieg kam. »Ich bin trotz der Niederlage zufrieden. Wir haben über 90 Minuten gut gespielt«, bilanzierte DJK-Trainer Roberto Busacca.

DJK Mastbruch: T. Leifeld – N. Leifeld, Kröger, Fuchs, Kell, Brückner (54. Brinkmann), Fortak, Schulte, Kremin (80. Moritz Seifert), Kuhlmann, Sternik

SV Dringenberg - SV Atteln 1:1 (0:0). In einem schwachen Spiel ging der Gastgeber in der 67. Minute in Führung. Zehn Minuten später traf Nils Becker per Freistoß zum 1:1, ehe er in der 82. Minute mit einem weiteren Freistoß nur die Latte traf. »Das 1:1 ist gerecht. Dieses Spiel hatte keinen Verlierer verdient«, resümierte Attelns Coach Frank Ewert. In der 90. Minute sah Attelns André Spottke wegen Meckern Gelb-Rot.

SV Atteln: K. Lauhoff – S. Lauhoff, Diermann, Goldstein, Hiseni (46. Schumacher), Kemper (60. Spottke), M. Backhaus, Mader, Mühlenbein, T. Becker (75. Grote), N. Becker

RSV Barntrup - SCV Neuenbeken 1:3 (1:1). Obwohl der RSV nach 19 Minuten per Elfmeter in Führung ging, war der Gast fast über die komplette Spielzeit überlegen. Nach Treffern von Jan Hölscher (37.), René Wegs (75.) und Mirko Vuletic (90.) ist der SCV nun punktgleich mit dem Spitzenreiter aus Hövelhof. »Unser Sieg ist verdient. Nun wollen wir Hövelhof weiter ärgern«, meinte Neuenbekens Co-Trainer Bastian Jost.

SCV Neuenbeken: Türk – Nesic, Wegs, Schmidt (75. Vuletic), Dick, Hölscher (90. Strate), Pöppe, Dalecki, Strathaus, Gorji, Kleinert (70. Janik)

SV GW Anreppen - Blomberger SV 2:1 (1:1). 250 Zuschauer und damit mehr als doppelt so viele wie beim Topspiel SV Heide Paderborn gegen Hövelhofer SV sahen bereits nach 60 Sekunden und einem Ballgewinn von André Jähn das 1:0 durch Luca Simon. In der 13. Minute traf der nur mit zwölf Spielern angereiste BSV zum 1:1, ehe die Anreppener wieder zulegten. In der 56. Minute köpfte Yannick Peitz die Gastgeber zum Sieg und damit wieder auf einen Nichtabstiegsplatz. »Unser frühes Pressing hat sich bezahlt gemacht. Es war ein Sieg des Willens. Nun wollen wir am Donnerstag gegen Espeln nachlegen«, sagte Anreppens Trainer Tobias Tschernik.

SV GW Anreppen: Meermeyer – Breder, Peitz, Jähn, Bunte, D. Duda (75. Demir), Kersting, Mareck (33. Menke), Piechota, L. Simon (88. Richter), C. Duda

FC Peckelsheim/Eissen/Löwen - SC Borchen 2:2 (0:1). Treffer von Obmann Mike Schmitz (2.) und Stefan Wübbeke (76.) reichten dem SC Borchen nicht zum Sieg, da der FC in den letzten sechs Minuten noch egalisierte. »Wir haben ganz eindeutig zwei Punkte verschenkt«, meinte Borchens Co-Trainer Andreas Wegener.

SC Borchen: Hofnagel – Ahlemeyer, P. Wegener, Budde, Leimeier, J. Wegener, Hecker (62. Ngoro), Müller, Wübbeke (80. Waltemate), Rüsing, Schmitz (71. Schleining)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.