23. Pader-Schwimm-Cup: Dreigestirn der SG München dürfte die Glanzlichter setzen Starke Konkurrenz für die Gastgeber

Paderborn (WB). Die Glanzlichter werden vermutlich von einem Dreigestirn der SG Stadtwerke München gesetzt: Mit Johanna Roas, Max Nowosad und dem früheren PSVer Andreas Wiesner sind beim 23. PaderSchwimm-Cup am 28. und 29. April gleich drei aktuelle Deutsche Meister am Start, die im November in Berlin bei den Deutschen Kurzbahnmeisterschaften Goldmedaillen und Titel gewannen.

Das Paderborner Quartett mit René Pascal Knott, Marie Brockhaus, Trainerin Ute Lenz und Lena-Marie Precht (von links) hofft auf viele PSV-Siege beim 23. Pader-Schwimm-Cup. Doch die Konkurrenz, die aus ganz Deutschland nach Paderborn kommt, ist ungeheuer stark.
Das Paderborner Quartett mit René Pascal Knott, Marie Brockhaus, Trainerin Ute Lenz und Lena-Marie Precht (von links) hofft auf viele PSV-Siege beim 23. Pader-Schwimm-Cup. Doch die Konkurrenz, die aus ganz Deutschland nach Paderborn kommt, ist ungeheuer stark.

Sie werden an den beiden Wettkampftagen in der Schwimmoper den heimischen Akteuren mehr als eine echte Konkurrenz sein und sicher die ein oder andere Rekordprämie – für einen Veranstaltungsrekord hat der 1. Paderborner SV eine Auszeichnung von 100 Euro ausgelobt – mit an die Isar nehmen. Apropos Konkurrenz: Mit Marie Brockhaus, Dritte der Deutschen Meisterschaften über 200 Meter Schmetterling, Lena-Marie Precht, in Berlin Vierte über 1500 Meter Freistil, und René Pascal Knott sind auch drei Hochkaräter dabei, die die Farben des ausrichtenden 1. PSV vertreten.

23. Pader-Schwimm-Cup

Rund 600 Aktive zuzüglich ihrer etwa 150 Betreuer, dazu etwa 80 Kampfrichter und ehrenamtliche Helfer werden am letzten Aprilwochenende beim 23. Pader-Schwimm-Cup mit mehr als 2600 Starts die Paderstadt erneut zum Mekka des Schwimmsports in Ostwestfalen-Lippe machen. Neben den drei Münchner Akteuren werden Vereine aus allen Teilen Deutschlands, von Niebüll (Schleswig-Holstein) im hohen Norden über Berlin, Bremen, Hamburg, Sachsen, Niedersachsen, Hessen, NRW bis nach Bayern mit ihren Aktiven die Chance auf der 50 Meter-Bahn der Schwimmoper nutzen, um hier letzte Qualifikationszeiten im Vorfeld von Landes- und Deutschen Meisterschaften zu erzielen.

Mit Unterstützung der heimischen Wirtschaft haben die Organisatoren des 1. PSV mit Ingemar Hansmann an der Spitze ein attraktives Wettkampfprogramm erstellt, das am Sonntagnachmittag mit der Ehrung der punktbesten Mannschaft ausklingt. Zuvor werden der beste Schwimmer und die beste Schwimmerin aus dem Kreis Paderborn mit einem wertvollen Pokal des Kreissportbundes ausgezeichnet. Beste Voraussetzungen also für spannende Wettkämpfe in der Schwimmoper, die an beiden Tage für den öffentlichen Badebetrieb (außer Sauna) gesperrt ist. Der Eintritt für Zuschauer ist an beiden Veranstaltungstagen frei. Der erste Startschuss fällt am Samstag um 10.30 Uhr, am Sonntag um 10 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.