Dolphins hoffen gegen Bonn auch auf eine Steigerung ihrer US-Boys »Aus dem Quark kommen«

Paderborn (WB). Die Bonn Gamecocks sind eine der beängstigend wenigen Mannschaften, mit denen die Paderborn Dolphins in dieser Saison der German Football League 2 Nord gute Erinnerungen verbinden. Das Hinspiel entschieden die Delfine mit 35:28 für sich.

Von Elmar Neumann
Jerrod Shelby steckt mit den Dolphins im Abstiegskampf.
Jerrod Shelby steckt mit den Dolphins im Abstiegskampf. Foto: Elmar Neumann

Damals riskierte der glückliche Gewinner – wie es sich für einen Vizemeister gehört – noch einen hoffnungsvollen Blick nach oben. Vor dem Wiedersehen am Sonntag (15 Uhr, Hermann-Löns-Stadion) stecken die Paderborner allerdings im Abstiegskampf fest. Nach der jüngsten Niederlage in Rostock liegt das Team von Headcoach Andreas Kegelmann weiterhin nur einen einzigen Punkt vor den Essen Assindia Cardinals, die mit 4:12 Zählern den ersten der beiden Abstiegsplätze einnehmen. Für die mit einem Punkt mehr als Paderborn ausgestatteten Bonner sieht es nicht wesentlich rosiger aus und entsprechend große Bedeutung misst Kegelmann dem direkten Duell bei: »Das ist das Treffen zweier gleichwertiger Mannschaften. Unser Ziel ist es natürlich, uns mit einem Sieg endlich etwas von den Abstiegsplätzen zu distanzieren, um dann zwei Wochen später im Heimspiel gegen den Ligaletzten aus Lübeck für noch mehr Klarheit zu sorgen.«

"

Das ist das Treffen zweier gleichwertiger Mannschaften.

Andreas Kegelmann

"

Die Probleme, die Kegelmann mit Blick auf die Personalsituation ausmachen muss, sind es, die dem Trainer ein weiteres Stück von dem verbliebenen Rest an Zuversicht nehmen. Die schlechten Nachrichten wollen in dieser Saison einfach nicht abreißen. Nun fällt bis auf weiteres auch noch Wide Receiver Dominic Gröne aus, der sich abseits des Football-Feldes schwerer verletzt hat. Einer der unumstrittenen Leistungsträger im Dolphins-Angriff fehlt und der Einsatz desjenigen, der die Offensive zum Heimsieg führen soll, ist äußerst fraglich: Quarterback Justin Gomez hat sich bei der 20:40-Niederlage in Rostock eine Rippenprellung zugezogen und wird kräftig auf die Zähne beißen müssen, wenn er sich überhaupt einsatzfähig fühlen sollte. Was sein Ausfall bedeutete, zeigt der Blick zurück. Mit Gomez führten die Dolphins zur Pause 20:19, ohne ihn erspielten sie keinen einzigen Punkt mehr. Wie in Rostock wäre auch gegen Bonn Receiver Cam Richmond die Gomez-Alternative Nummer eins, unter Plan C läuft bei Kegelmann Runningback Daniel Greitens.

"

Wir brauchen seine Fähigkeiten jetzt mehr denn je.

Andreas Kegelmann

"

Der Coach sorgt sich um die Offense, verlangt aber nicht zuletzt von den beiden US-Amerikanern auf der Defensivseite eine Leistungssteigerung: »Darian Childers und Jarrod Shelby müssen langsam mal in den Vordergrund treten. Vor allem von Jarrod erwarte ich, dass er aus dem Quark kommt. Wir brauchen seine Fähigkeiten jetzt mehr denn je.« Die Bonner kennen Shelbys Potenzial noch nicht. Der Linebacker feierte sein Debüt im Dolphins-Trikot erst eine Woche nach dem Hinrunden-Duell mit den Gamecocks.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.