Dolphins sind beim 13:37 gegen Tabellenführer Potsdam chancenlos Der Blick geht nach unten

Paderborn (WB/en). Nach Jahren des Aufwärtstrends müssen die Paderborn Dolphins ihre Ansprüche in dieser Saison zurückschrauben. Als weiterer Beleg dafür diente das Heimspiel gegen die Potsdam Royals. Der Vizemeister der Vorsaison musste sich dem unbesiegten Tabellenführer der German Football League 2 Nord klar mit 13:37 geschlagen geben.

Zwei Potsdamer versuchen Heiko Bals zu bremsen.
Zwei Potsdamer versuchen Heiko Bals zu bremsen. Foto: Christoph Rusch

2014 in die GFL 2 aufgestiegen, landeten die Paderborner im ersten Jahr auf dem dritten und im zweiten Jahr auf dem zweiten Platz. Für diese Spielzeit war – wie es auf vielen T-Shirts zu lesen ist – der »Next Step«, der nächste Schritt, geplant. Von tabellarischer Natur aber wird der nicht sein. Das ist spätestens nach dem bescheidenen Auftritt gegen die Königlichen und der vierten Niederlage im sechsten Spiel klar. Mit 4:8 Punkten liegen die Dolphins, die im Vorjahr nur vier Niederlagen insgesamt (20:8) zu verkraften hatten, auf dem fünften Platz des acht Vereine umfassenden Nord-Rankings. Der Vorsprung auf den Ligaletzten, die Lübeck Cougars, beträgt nur zwei Punkte und das nächste Spiel bestreiten die Delphine am Samstag, 17. Juni, ausgerechnet bei diesen Pumas.

Damit der nächste Schritt kein folgenschwerer Rückschritt wird, gibt Präsident David Schmidtmann die neue Blickrichtung vor: »Wir haben drei unserer vier Niederlagen gegen die beiden überragenden Teams dieser Saison – Potsdam und Düsseldorf – kassiert. Das darf man nicht ganz übersehen. Aber unabhängig davon müssen wir nun doch eher nach unten als nach oben gucken. Das Spiel in Lübeck ist für uns jetzt eines, das wir eigentlich gewinnen müssen.«

Den ausführlichen Bericht lesen Sie am Dienstag, 6. Juni, im WESTFALEN-BLATT / Lokalsport Paderborn.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.