Squash: Bundesliga-Endrunde in Böblingen Auch die PSC-Herren triumphieren

Böblingen (WB). Die Herren des Paderborner Squash Clubs haben es den Damen nachgemacht und ebenfalls bei der Bundesliga-Endrunde den Meistertitel gewonnen. Im Finale bezwang der PSC das Sportwerk Hamburg mit 3:1.

Von Matthias Wippermann
Ali Farag nimmt nach seinem Sieg die Glückwünsche entgegen.
Ali Farag nimmt nach seinem Sieg die Glückwünsche entgegen. Foto: Matthias Wippermann

Für Paderborn war es der vierte Titel in Folge, der 13 bereits insgesamt. Dabei gab es im Auftaktmatch eine Niederlage. »Mister Europacup« Tim Garner musste sich in seinem ersten Endrundenspiel überhaupt dem Deutsch-Ägypter Ali El Karargui glatt in drei Sätzen geschlagen geben (9:11, 8:11, 6:11). Anschließend aber gewann Raphael Kandra mit 3:0 (11:4, 11:5, 11:4) gegen Rudolf Rohrmüller. Ebenfalls in drei Sätzen (12:10, 11:8, 11:9) siegte der Weltranglistenachte Ali Farag aus Ägypten gegen den Australier Cameron Pilley (WRL 17). So musste Simon Rösner einen Satz gewinnen, um dem PSC den Titel zu sichern. Das gelang dem Weltranglistenelften und Deutschlands Nummer eins gegen den ehemaligen Weltranglistenspieler Laurens-Jan Anjema aus den Niederlanden (beste WRL-Platzierung 9, 2012) gleich im ersten Durchgang mit 11:5. So war Paderborns 13. Meistertitel unter Dach und Fach. »Nach der Niederlage im ersten Spiel hatten wir in den knappen Sätzen auch das nötige Glück. Hamburg war der erwartet schwere Gegner, aber der Spielverlauf war perfekt für uns. Das ist ein rundum gelungenes Wochenende«, sagte PSC-Präsident Andreas Preising.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.