Football: Paderborn Dolphins verlieren 26:46 gegen Düsseldorf und sind Schlusslicht Erste Heimniederlage seit vier Jahren

Schloß Neuhaus  (WB). Am 1. September 2013 haben die Paderborn Dolphins zuletzt eine Heimniederlage kassiert. Das war gegen Essen in der Regionalliga. Nach drei Spielzeiten ohne Pleite vor eigenem Anhang verlor der mittlerweile in der German Football League 2 spielende Verein seit vier Jahren mal wieder im Hermann Löns Stadion – mit 26:46 gegen die Düsseldorf Panther.

Von Matthias Wippermann
Vor allem Düsseldorfs starken Runningback Octavias McKoy (am Ball), der allein vier Touchdowns für die Gäste erzielt, bekommt die Defense der Dolphins nie in den Griff. Paderborn verliert zum ersten Mal seit vier Jahren wieder ein Heimspiel und steht vorerst auf dem letzten Tabellenplatz der GFL 2.
Vor allem Düsseldorfs starken Runningback Octavias McKoy (am Ball), der allein vier Touchdowns für die Gäste erzielt, bekommt die Defense der Dolphins nie in den Griff. Paderborn verliert zum ersten Mal seit vier Jahren wieder ein Heimspiel und steht vorerst auf dem letzten Tabellenplatz der GFL 2.

Es ist bereits die zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel, somit stehen die Dolphins mit 0:4 Punkten vorerst auf dem letzten Tabellenplatz. Panik bricht deshalb bei den Verantwortlichen nicht aus. »Uns fehlen einfach die beiden Importspieler für die Defense. Das merkt man«, meint Präsident David Schmidtmann. Auch am kommenden Samstag bei den Bonn Gamecocks werden der sehnlichst erwartete Linebacker und Defense-Liner noch nicht zur Verfügung stehen. Erst im Heimspiel gegen die Rostock Griffins am 21. Mai ist das US-Duo erstmals im Einsatz.

Die Defense der Dolphins war überfordert

Gegen starke Düsseldorfer schien gestern die Defense der Dolphins überfordert. »Ohne Amis in der Defense gegen Amis in der Offense – das ist so, als tritt man im Western zu einem Schießduell mit einem Messer an«, sagte der neue Headcoach Andreas Kegelmann. Luigi Figlia, Defense-Coordinator, meinte: »Mir fehlen ja nicht nur die beiden Importspieler sondern auch drei erfahrene deutsche Defensivkräfte, die verletzt sind.«

Die Gäste nutzten die Freiräume vor allem im Laufspiel aus und führten am Ende des ersten Quarters mit 13:0. Im zweiten Spielabschnitt konterten die Dolphins. Zunächst erzielte Cameron Richmond einen Touchdown, dann Tobias Handirk. Beide Male steuerte Dominic Gröne den Extrapunkt dazu, sodass Paderborn mit 14:13 führte. Doch dann schlug Düsseldorf wieder zu. Octavias McKoy, der schon die ersten beiden Touchdowns der Gäste erzielt hatte, erhöhte sein Konto auf vier. Dank der Extrapunkte führten die Panther zur Halbzeit mit 27:14.

Die Hoffnung zerstörte Düsseldorfs Tyrone Alexander

Im dritten Quarter war es Patrick Klein, der für Düsseldorf mit zwei Touchdowns auf 39:14 erhöhte. Doch die Dolphins gaben sich noch nicht geschlagen. Cameron Richmond und Roman Görzen verkürzten im letzten Spielabschnitt auf 26:39. Es keimte Hoffnung im Lager der Paderborner auf. Doch die zerstörte Düsseldorfs Tyrone Alexander mit seinem Lauf endgültig, nach erfolgreichem Extrapunkt stand die 26:46-Niederlage der Dolphins fest.

»Düsseldorf ist Mitfavorit auf den Titel. Es ist kein Beinbruch gegen die Panther zu verlieren. Wir müssen nach den Umstellungen im Trainerteam jetzt aber schnell Punkte holen. Am besten schon in der nächsten Begegnung bei den Bonn Gamecocks«, sagte Schmidtmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.