Football: 42:35-Erfolg in Potsdam Die Dolphins siegen weiter

Paderborn (WB/en). In der vergangenen Saison gewannen die Paderborn Dolphins in der German Football League 2 Nord lediglich ein einziges ihrer sieben Auswärtsspiele. In dieser Saison lehren sie ihren Gegnern auch in der Fremde das Fürchten. Nach dem lockeren Auftaktsieg in Ritterhude (62:7) und dem knappen Erfolg in Bonn (40:37) entschied der Tabellenführer nun auch die schwierige Aufgabe bei den Potsdam Royals mit 42:35 für sich und führt die Liga weiterhin ungeschlagen an.

Wieder nicht zu bremsen: Cameron Richmond steuert vier Touchdowns zum Dolphins-Sieg bei.
Wieder nicht zu bremsen: Cameron Richmond steuert vier Touchdowns zum Dolphins-Sieg bei. Foto: Elmar Neumann

»Das war aber wieder ein richtig hartes Stück Arbeit für uns«, sagte Headcoach Carsten Weber. Das lag zum einen daran, dass sein Team nicht den allerbesten Tag erwischte, hatte aber vor allem auch damit zu tun, dass die Konkurrenten die Duelle mit dem Primus aus Paderborn ganz besonders ernst zu nehmen scheinen. »Wenn man Erster ist, muss man wohl davon ausgehen, dass die Gegner immer besser gewappnet sind. Wie Bonn hat sich auch Potsdam sehr viele Videos von uns angeschaut und das war extremst zu merken. Insbesondere unsere Defense hat eine ganze Zeit gebraucht, um sich auf die Royals einzustellen«, sagte der 41-Jährige. Diese Erkenntnis ist umso bemerkenswerter, da den Gastgebern mit Runningback Derek Elliot die stärkste Offensivkraft fehlte. Aber das kompensierten sie mit einem passablen Passspiel und stellten die Dolphins-Verteidigung so vor jede Menge Herausforderungen. Dank Touchdowns von Roman Görzen und Cameron Richmond (jeweils mit einem Extra Point von Marc Schröder garniert) führten die Gäste im zweiten Viertel zwar mit 14:7, doch zur Halbzeitpause waren es die Hausherren im Sportpark Luftschiffhafen, die auf einen 21:14-Vorsprung verwiesen.

"

Das war aber wieder ein richtig hartes Stück Arbeit

Carsten Weber

"

Nach Wiederbeginn blieb es eng. Nach drei Richmond-Touchdowns (und drei Schröder-Punkten) stand es 35:35, ehe der Spitzenreiter doch noch zum entscheidenden Schlag ausholte. Görzen fing einen weiteren präzisen Pass von Quarterback Ethan Haller, Schröder erhöhte per Extra Point und weil die Defense in den finalen fünf Minuten nichts mehr zuließ, war der sechste Sieg im sechsten Saisonspiel perfekt. »Ein Sonderlob muss ich der gesamten Offense Line aussprechen, denn sie hat den Ausfall von Hannes Darley sehr gut wettgemacht und immer eine Antwort parat gehabt«, sagte Headcoach Weber.

Darley hat sich die Handwurzel gebrochen, muss operiert werden und droht nun drei bis vier Monate auszufallen. Wenn er in dieser Saison noch einmal zum Einsatz kommen könnte, dann allenfalls in den Relegationsspielen um den Erstliga-Aufstieg gegen den Tabellenletzten der GFL (17./18. September und 1./2. Oktober) – wenn die Dolphins diese erreichen. Die Chancen stehen nach diesem glanzvollen Start zwar gut, aber Weber hat neben den Cologne Crocodiles (12:2) auch die Lübeck Cougars (6/4) noch auf der Rechnung. Die Nordlichter haben sich kurz vor Ablauf der Transferfrist (30. Juni) noch mit zwei weiteren Importspielern verstärkt und können ihre Ambitionen in den nun folgenden direkten Duellen mit den Krokodilen gleich untermauern. »Die beiden Spiele werden wir mit großem Interesse beobachten und danach wissen wir vielleicht, wer der härteste Konkurrent ist. Vorausgesetzt, dass unser Lauf hält«, sagte Weber.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.