Verbands- und Landesliga: ähnliche Vorzeichen für TuRa Elsen und DJK Paderborn Mittelfeldplatz ein Muss

Kreis Paderborn (WB). Nur noch drei Mannschaften vertreten den Tischtenniskreis Paderborn in dieser Spielzeit in der Verbands- und Landesliga.

Von Christian Kroker
Thorsten Ahlemeyer schlägt auch in der neuen Saison für Verbandsligist TuRa Elsen auf. Für die TuRa und Kreisrivale DJK Paderborn sollte ein Mittelfeldplatz Pflicht sein.
Thorsten Ahlemeyer schlägt auch in der neuen Saison für Verbandsligist TuRa Elsen auf. Für die TuRa und Kreisrivale DJK Paderborn sollte ein Mittelfeldplatz Pflicht sein. Foto: André Adomeit

Durch die Neugründung der NRW-Liga und den dadurch vermehrten Aufstieg in der Vorsaison ist die Herren-Verbandsliga nicht mehr so stark. Auch der SC Wewer 2000 hat diese Spielklasse nach oben verlassen, so dass zwei Derbys fehlen werden. Es verbleiben mit TuRa Elsen und DJK Paderborn zwei Verbandsliga-Teams.

Für beide gelten in etwa die gleichen Vorzeichen. Sollte nicht etwas Ungewöhnliches passieren, werden sie im gesicherten Mittelfeld landen. Um ganz oben anzugreifen, fehlt im Vergleich zu den Kontrahenten ein starkes oberes Paarkreuz. Beide glänzen dafür durch ihre Ausgeglichenheit und sind von eins bis sechs verbandsligatauglich besetzt. Die TuRa aus Elsen hat die gleichen sechs Spieler wie in der vergangenen Saison gemeldet.

Lediglich Maximilian Schwerdt und Tobias Hessel haben untereinander im mittleren Paarkreuz die Positionen gewechselt. Die TuRa spielt mit Thorsten Ahlemeyer, Benedikt Lüke, Maximilian Schwerdt, Tobias Hessel, Jens Jürgens und Andreas Grund. Gleich zwei Neuzugänge kann die DJK Paderborn präsentieren. Vom Landesligisten TuS Bad Driburg wechseln Romeo Solfato und Thomas Hoffmeister an die Pader.

Neuzugänge

Besonders Hoffmeister ist im Kreis kein Unbekannter, spielte er doch vor seinem Wechsel nach Bad Driburg beim SV Rot-Weiss Alfen. So spielt die DJK mit Michael Mascher, Romeo Solfato, Dennis Alers, Ralf Seidel, Thomas Hoffmeister und Vereinsmeister Julian Ahlemeyer. Letztgenannter geht weiter einer Doppelbelastung nach, denn nebenbei spielt er noch für Bezirksligist Borchen Fußball.

Als Kontrahenten warten TuS Bexterhagen, TTSV Schloß Holte-Sende, TTC Mennighüffen, TSV Westfalia Westerkappeln, Warendorfer SU, TuS Hiltrup, SV Bergheim, DJK BW Avenwedde II, TTC Münster und SV Brackwede III. Auftakt ist für beide Teams am Samstag, 18.30 Uhr, mit einem Heimspiel. Elsen empfängt in der Halle der Dionysiusschule den SV Brackwede III, während Paderborn im Duell der Jugendkraftler in der Halle der Elisabethschule DJK BW Avenwedde II begrüßt.

Landesliga

In der Landesliga stellt der Kreis Paderborn nach dem Abstieg vom TTV Salzkotten lediglich noch eine Mannschaft. Die Reserve der DJK Paderborn spielt nach einigen Jahren in der Staffel eins ab sofort wieder in der Staffel zwei. Aber auch dort ist das Ziel der Mannschaft aus dem Paderborner Süden ein Platz im Mittelfeld. Die Jugendkraftler überzeugen mit einer homogenen und ausgeglichenen Mannschaft, im Vergleich zu den Spitzenteams fehlt ihnen ein überragender Spitzenspieler.

Ausgeglichen besetzt

Aber vermutlich keine andere Mannschaft kann von sich behaupten, dass sie so ausgeglichen besetzt ist. Mit Patrick Dirks vom SC Wewer 2000 und Tobias Hubert vom TTC Bad Lippspringe kommen zwei spielstarke Neuzugänge hinzu, die zunächst einmal für das untere Paarkreuz vorgesehen sind. Für die DJK spielen Ilja Regier, Steffen Klahold, Martin Kleine, Frederic Remmert, Patrick Dirks, Tobias Huber, Stefan Brockmann und Michael Lipsmeyer.

Als Gegner warten DJK Cappel, Hammer SC, TTC Werl, TTSG Rietberg-Neuenkirchen, TTF Bönen II, LTV Lippstadt II, SV Neubeckum, TSG Harsewinkel, TTV Neheim-Hüsten, SC Wiedenbrück und TuS Lohauserholz-Daberg. Am Samstag (18 Uhr) empfangen die Paderborner in der Turnhalle der Elisabethschule die TSG Harsewinkel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.