Handball-Landesligist HSG Altenbeken/Buke geht in die finale Vorbereitung Das Familien-Duell wartet

Altenbeken (WB). Der Handball-Landesligist HSG Altenbeken/Buke steht anderthalb Wochen vor dem Saisonstart ohne Trainer da. Detlef Rauchschwalbe ist aber nicht kurzfristig abgesprungen, der Schullehrer weilt derzeit auf Klassenfahrt in Österreich.

Von Markus Schlotjunker
Detlef Rauchschwalbe, Trainer der HSG Altenbeken/Buke, trifft an diesem Sonntag in einem Vorbereitungsspiel mit seinem Team auf den TSV Oerlinghausen. Die Lipper werden von seiner Ehefrau Christiane gecoacht.
Detlef Rauchschwalbe, Trainer der HSG Altenbeken/Buke, trifft an diesem Sonntag in einem Vorbereitungsspiel mit seinem Team auf den TSV Oerlinghausen. Die Lipper werden von seiner Ehefrau Christiane gecoacht. Foto: Markus Schlotjunker

Rechtzeitig zu den letzten Testspielen ist er am Wochenende zurück bei seiner Mannschaft. Am Samstag spielt die HSG ein Turnier beim TV Werther und trifft dort auf das Team der Gastgeber, die Spvg. Steinhagen II und einen niedersächsischen Vertreter. Am Sonntag kommt es dann zum Familienduell mit dem TSV Oerlinghausen.

Die Lipper werden von Christiane, der Ehefrau des HSG-Coaches, trainiert, ihr Sohn Jannik spielt gelegentlich auch beim TSV mit. Damit ist der Testspielreigen abgeschlossen. Am Samstag, 5. September, beginnt die neue Landesliga-Spielzeit.

Erfolgreiche Vorbereitungsspiele

Im Monat August war die HSG bei den Vorbereitungsspielen bislang sehr erfolgreich. Erst wurde Bezirksligist HSG Rietberg-Mastholte 36:29 geschlagen, dann gab es Siege – jeweils mit einem Tor Vorsprung – gegen die HSG EGB Bielefeld (Landesliga) und den VfL Schlangen (Bezirksliga). Am vergangenen Wochenende war spielfrei.

Trotz der Erfolge muss man sich rund um die Schulsporthalle in Altenbeken schon wieder Gedanken um verletzte oder angeschlagene Spieler machen. Etwas, was in der vergangenen Saison schon arge Probleme bereitete. Zwar sind die langzeitverletzten Jonas Schäfers und Benedikt Goeken inzwischen wieder voll belastbar, dafür hat Franz-Josef Grebe, der Sportliche Leiter, Markus Brüning (erlitt 2014 einen Kreuzbandriss) erst einmal ganz aus dem Kader gestrichen.

Der Neuzugang der Vorsaison war noch nicht einmal für die HSG am Ball und wird also auch weiterhin kein Spiel bestreiten. »Markus hat nach Trainingseinheiten immer wieder Schmerzen im operierten Knie. Das hat keinen Zweck«, sagt Grebe. Allerdings ist mit Außenspieler Daniel Steinert, der sich die Achillessehne gerissen hatte, ein weiterer Spieler überraschend zurück im Kader.

Viele Verletzungen

»Wir haben gegenüber der vorigen Spielzeit eh den Vorteil, dass wir breiter aufgestellt sind. Wenn wir denn von Verletzungen verschont bleiben«, sagt Grebe. Dass mit Neuzugang Tobias Wolf, Jannik Grebe und Yannic Hennemann derzeit drei Akteure wegen Schulterproblemen eingeschränkt sind, passt aber nicht zu den Plänen der HSG-Verantwortlichen.

»Die drei haben vergangene Woche nur Lauftraining gemacht. Jannik hat sich beim Test gegen Rietberg-Mastholte verletzt, Tobias eine Entzündung der Bizepssehne und bei Yannic sind die alten Beschwerden nach zwischenteitlicher Linderung durch Behandlung bei einem Physiotherapeuten in Bad Driburg wieder aufgebrochen«, schildert Grebe. 

Dafür macht die komplett neue linke Seite viel Freude. »Mit den beiden neuen Linksaußen Marius Burghardt und Erik Fornefeld haben wir viel an Tempo gewonnen und machen jetzt mehr einfache Tore«, freut sich Grebe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.