Die Baskets suchen einen neuen Nachwuchstrainer
Heimo Förster kommt nicht

Paderborn (WB/pk) -

Es ist gerade einen Monat her, da präsentierten die Paderborn Baskets Heimo Förster als Nachfolger von Werner Gorsky. Der 56-Jährige sollte in der neuen Saison das NBBL-Team und die 2. Herrenmannschaft (2. Regionalliga) trainieren. Doch daraus wird nichts.

Freitag, 09.04.2021, 03:03 Uhr aktualisiert: 09.04.2021, 07:20 Uhr
Heimo Förster sollte im Sommer die Nachfolge von Werner Gorsky als Trainer des NBBL-Teams und der 2. Herrenmannschaft antreten. Doch daraus wird nichts.

„Wir hatten uns schon sehr darauf gefreut, Heimo Förster als neuen Coach im ambitionierten Jugendleistungssportprogramm der Baskets begrüßen zu dürfen. Leider sind jetzt äußere Umstände eingetreten (für die weder Heimo noch die Paderborn Baskets verantwortlich sind), die es Heimo unmöglich machen, im Sommer nach Paderborn zu ziehen und seine neue Stelle bei uns anzutreten“, teilte der Verein auf seiner Homepage mit und bediente sich eines Zitats des ehemaligen Beatles John Lennon, das da heißt: „Leben ist das, was passiert, während Du andere Pläne machst.“ Die Baskets fuhren fort: „Wir bedauern das sehr und wünschen Heimo für die Zukunft alles erdenklich Gute.“ Die vakante Trainerstelle soll in Kürze neu ausgeschrieben werden.

Äußere Umstände

Nachdem Werner Gorsky signalisiert hatte, dass er sich nach fünf sehr erfolgreichen Jahren im Nachwuchsbereich der Baskets am Ende der Saison 2020/21 verändern möchte, konnte in Person von Heimo Förster ein sehr renommierter Trainer für die Paderborner Jugendausbildung gewonnen werden. Das Engagement sollte am 1. Juli 2021 starten.

Der ehemalige Point Guard ist für Paderborn ein alter Bekannter. Mit Leverkusen und dem TSV Hagen setzte er sich als Aktiver mehrfach mit Paderborner Teams auseinander. Als Spieler war er mit Bayer Leverkusen extrem erfolgreich. Er wurde neunmal Deutscher Meister und sechsmal Pokalsieger.

Nach dem Ende seiner Spielerkarriere stieg er als Jugendtrainer bei Bayer ein. Von 2002 bis 2005 trainierte er die 1. Herrenmannschaft in Leverkusen. Anschließend war er zwei Jahre als Coach der U18-Nationalmannschaft tätig. Nach weiteren Stationen in Grevenbroich und Wulfen arbeitete der gebürtige Österreicher von 2019 an als Landestrainer des WBV. Im Rahmen dieser Tätigkeit übernahm er das Training der Auswahlspieler am Landesleistungsstützpunkt in Paderborn. Dadurch war der Kontakt zu den Baskets wieder enger geworden.

Vizepräsident Olaf Port sagte am 11. März: „Heimo und die Baskets teilen das große Engagement für Jugendleistungsbasketball und liegen mit ihren Philosophien sehr nah beieinander.“ Förster wurde so zitiert: „Es ist ein tolles Gefühl, seine Leidenschaft zum Beruf zu haben und immer wieder neue Dinge und Projekte kennenzulernen. Ich freue mich auf die Baskets.“ Jetzt ist die Zusammenarbeit beendet, bevor sie begann.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7906406?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F
Kirchen gedenken der Verstorbenen in der Corona-Pandemie
In der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin wird ein ökumenischer Gottesdienst für die Verstorbenen der Corona-Pandemie gefeiert.
Nachrichten-Ticker