TuS-Lübbecke reagiert auf Verletzung seines Linkshänders und holt Bogdan Criciotoiu
Rumäne kommt als Baumgärtner-Ersatz

Lübbecke (WB). Am Ende ging alles ganz schnell: Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke hat auf den Ausfall von Rückraum-Ass Florian Baumgärtner reagiert und sich bis zum Saisonende die Dienste des früheren Bundesligaspielers Bogdan Criciotoiu (30) gesichert. Der rumänische Neuzugang landete am Freitagmittag auf dem Dortmunder Flughafen und soll möglichst schon Anfang nächster Woche ins Mannschaftstraining einsteigen. Zuvor muss der Linkshänder nach seiner Einreise aus Rumänien aber in die vorgeschriebene häusliche Quarantäne.

Freitag, 02.10.2020, 18:16 Uhr aktualisiert: 02.10.2020, 18:24 Uhr
Erste Trikot-Anprobe kurz nach der Landung: TuS-Neuzugang Bogdan Criciotoiu hat sich den Lübbecker Dress übergestreift. Am Freitagmittag landete der Rückraumspieler, aus Rumänien kommend, am Dortmunder Flughafen. Als erstes ging es zum Corona-Test ins Mindener Klinikum, anschließend in die vorgeschriebene häusliche Quarantäne. Foto: TuS N-Lübbecke

Baumgärtner-Verletzung zwingt Hermann zum Handeln

Das längere Fehlen von Rückraum-Ass Florian Baumgärtner, der in den vergangenen Wochen das Training wiederholt mit Schmerzen an der im Frühjahr operierten Wade unterbrechen musste, sorgte dafür, dass die Verantwortlichen kurz vor dem Saisonstart noch einmal auf dem Transfermarkt tätig wurden. „Mit nur drei Linkshändern in die neue Saison zu gehen, ist fahrlässig, zumal unklar ist, wie lange wir auf Florian Baumgärtner verzichten müssen“, erklärte der Sport­liche Leiter Rolf Hermann, der sich zum Handeln gezwungen sah.

Kam in der Vorbereitung nur zu wenigen Einsatzminuten: Neuzugang Florian Baumgärtner (Mitte), hier eingerahmt von Roman Becvar (links) und Tom Skroblien, laboriert nach einer Operation im Frühjahr weiter an Problemen mit dem operierten Bein.

Kam in der Vorbereitung nur zu wenigen Einsatzminuten: Neuzugang Florian Baumgärtner (Mitte), hier eingerahmt von Roman Becvar (links) und Tom Skroblien, laboriert nach einer Operation im Frühjahr weiter an Problemen mit dem operierten Bein. Foto: Grohmann

Wie berichtet, absolviert der mit großen Hoffnungen verpflichtete Baumgärtner aktuell ein separates Rehaprogramm, um die Probleme in den Griff zu bekommen. Hermann: „Er ist am unglücklichsten von allen.“ Das „eingesparte“ Gehalt investiert der TuS nun in den Back-up. „Mit Bogdan bekommen wir einen Spieler, der die 1. und 2. Bundesliga kennt, der deutschen Sprache mächtig ist und uns in dieser schwierigen ­Situation sofort weiterhelfen kann“, sagt Hermann.

Ich bin glücklich, zurück in Deutschland zu sein und in einer der besten zweiten Ligen der Welt zu spielen.

Bogdan Criciotoiu, Neuzugang des TuS N-Lübbecke

„Ich bin glücklich, zurück in Deutschland zu sein und in der besten zweiten Ligen der Welt zu spielen“, sagte Criciotoiu. Ein TuS-Mitarbeiter nahm den Neuzugang am Dortmunder Flughafen in Empfang. Für Criciotoiu ging es ­direkt weiter zum Corona-Test ins Mindener Klinikum. Nach der häuslichen Quarantäne soll der Spieler möglichst schon Anfang der kommenden Woche erstmals mit der Mannschaft trainieren.

„Der TuS N-Lübbecke ist einer der größten Klubs in Deutschland, bei dem schon viele bekannte Spieler waren. Ich freue mich auf die neue Mannschaft, aus der ich Leos Petrovsky schon vom Bergischen HC kenne.“ In Deutschland spielte der Rumäne für die TSG Friesenheim (2014/15) und den ThSV Eisenach (2015/16), ehe er von 2016 bis 2019 beim Erstligisten Bergischer HC unter Vertrag stand. Mit dem BHC zog Criciotoiu ins DHB-Pokal-Halbfinale ein.

Nach der Meisterschaft mit AEK Athen ging es zurück in die Heimat

Im Januar schloss sich der Familienvater AEK Athen an. Mit den Griechen feierte der Linkshänder prompt die Meisterschaft, ehe er nach dem Lockdown nach Rumänien zurückkehrte. „Bogdan ist ein Musterprofi. Er hat sich in der Zwischenzeit für eine mögliche Anfrage fit gehalten“, so Hermann. Neben den sportlichen Qualitäten („Er hat einen überragenden Wurf“) sprach für den 30-Jährigen auch, dass er aufgrund seiner Deutschland-Erfahrungen und guten Sprachkenntnisse voraussichtlich keine lange Eingewöhnungszeit benötigen wird und sofort eine Hilfe sein kann. Hermann grinsend: „Am Telefon meldete er sich in dieser Woche mit ‚Servus, Rolf‘“.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7614079?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker