Handball: Zweitligist TuS N-Lübbecke testet beim TBV Lemgo
„Fahren auf Sicht im Nebel“

Minden/Lübbecke (WB). Das neue Hygiene-Konzept steht – wann es umgesetzt werden kann, ist offen: Der Saisonauftakt des Handball-Zweitligisten TuS N-Lübbecke gegen den HSV Hamburg muss abgesagt und neu terminiert werden. Der Grund ist in diesen Zeiten nicht mehr völlig überraschend: Die Corona-Pandemie hat nun auch Teile des HSV erwischt. Für seine Heimspiele plant der TuS mit 762 Zuschauern.

Donnerstag, 24.09.2020, 14:22 Uhr aktualisiert: 24.09.2020, 14:44 Uhr
TuS-Trainer Emir Kurtagic muss noch eine Woche länger als gedacht auf das erste Lübbecker Spiel in der neuen Zweitliga-Saison warten. Foto: Oliver Krato

Die neue Faktenlage und die zwangsweise Absage des Lübbecker Heimspiels gegen Hamburg kamen zur Unzeit: Im Mindener Klinikum haben gestern der TuS N-Lübbecke und GWD Minden zusammen mit Dr. Peter Witte ihr Hygienekonzept vorgestellt, mit dem sie zum Start der neuen Bundesliga-Saison in den Ligen eins und zwei so viele Zuschauer wie im Rahmen der derzeitigen Gesetzeslage möglich in die Lübbecker Kreissporthalle bekommen wollen. Theoretisch möglich wären derzeit bis zu 1000 Fans, das lange vor der aktuellen Novelle der Landesverordnung erstellte Hygienekonzept ist nicht ganz auf diese Zahl ausgelegt – könnte aber noch angepasst werden.

354 Karten im freien Verkauf

Die wichtigsten Informationen für alle Fans des TuS N-Lübbecke und von GWD Minden: Mit genau 762 Zuschauern in der Lübbecker Kreissporthalle wollen die beiden Bundesligisten aus dem Mühlenkreis in die neue Saison starten, dazu zählen allerdings auch schon die VIP wie die zahlreichen Sponsoren: 408 Zuschauer sollen auf der Südtribüne Platz finden, 354 auf der „Nord“ – und genau diese 354 Karten werden vor jedem Spiel auch in den freien Verkauf gehen. Tickets für die „normalen“ Fans gibt es in dieser Saison ausschließlich im Online-Vorverkauf maximal fünf Tage vor einem Spiel und auch nur strikt personalisiert, in die Halle kommen die Ticketbesitzer auch nur, wenn sie die Fiebermessung vor den Eingängen ohne auffällige Werte bestehen sollten – und wenn es die Gesamtinfektionslage vor Ort zulassen sollte. Dementsprechend gibt es zumindest für das erste Heimspiel der Lübbecker auch noch keine Probleme bezüglich der Rückabwicklung bereits gekaufter Tickets – da der Verkauf noch gar nicht gestartet worden war.

Unser Konzept sieht vor, maximal fünf Tage vor einem Spiel mit den Tickets in den Verkauf zu gehen

Nina Wehmeyer (TuS N-Lübbecke)

„Unser Konzept sieht vor, maximal fünf Tage vor einem Spiel mit den Tickets in den Verkauf zu gehen“, erklärte die für Marketing und Kommunikation zuständige TuS-Mitarbeiterin Nina Wehmeyer. Auch aufgrund der zeitweiligen Schließung der Hüllhorster Gesamtschule waren die Verantwortlichen beim TuS bereits in einer Hab-Acht-Position – nun haben sie nicht wegen der Lage im Mühlenkreis, sondern wegen der Infektionen beim ersten Gegner in Hamburg die Gewissheit, dass sie umplanen müssen. Nicht erst seit den Meldungen aus der Hansestadt ist noch einmal klar geworden: Das durchdachteste Hygiene- und Sicherheitskonzept kommt nicht gegen eine Infektion beim Gegner oder auch der eigenen Mannschaft an – und so wird das Sicherheitskonzept für die Kreissporthalle nach der Lübbecker Spielabsage zunächst von GWD Minden umgesetzt werden.

TuS startet am 10. Oktober in Eisenach

Der TuS N-Lübbecke startet nun eine Woche später als geplant, am 10. Oktober, mit einem Auswärtsspiel beim ThSV Eisenach in die neue Spielzeit. Das erste Lübbecker Heimspiel unter Anwendung des neuen Hygiene- und Gesundheitskonzepts soll nun am 16. Oktober, 19.30 Uhr, gegen den HC Elbflorenz in der Merkur Arena stattfinden – wenn bis dahin nichts Entscheidendes dazwischen kommen sollte. Zuvor steht die Erstliga-Heimpremiere der neuen Saison für GWD Minden am Mittwoch, 7. Oktober, gegen die HSG Wetzlar auf dem Programm. TuS-Geschäftsführer Torsten Appel zeigte sich von den Corona-Fällen in Hamburg nicht überrascht: „Wir fahren auf Sicht – im dichten Nebel“, hatte er schon vor der endgültigen Absage aus Hamburg mit Blick auf die gesamte Situation der Handball-Bundesligisten geunkt – wenige Stunden später war der erste „Unfall“ im Nebel dann perfekt.

Testspiel beim TBV Lemgo

Im dichten Nebel liegt auch der Termin, an dem die Partie gegen den HSV nachgeholt werden wird. Genaueres dürfte hier in der kommenden Woche festgezurrt werden. Sicher ist dagegen, dass der TuS heute Abend zum letzten geplanten Testspiel antritt, Gegner ist dabei erneut der Erstligist TBV Lemgo, der Ende August bereits zum „Hinspiel“ in Lübbecke angetreten war. Das „Rückspiel“ im Rahmen der Saisonvorbereitung findet am Freitagabend in der Lemgoer Phoenix Contact-Arena statt – vor leeren Zuschauerrängen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7600171?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
Hakenkreuz-Christbaumkugel in Chat-Gruppe der Polizei
Im Dritten Reich gab es Christbaumkugeln mit Hakenkreuz. Dieses Bild entstand in einer Ausstellung über historischen Weihnachtsschmuck. Das Gesetz erlaubt das Zeigen eines solchen Fotos in Berichten über zeitgeschichtliche Vorgänge. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker