Handball-Zweitligist TuS N-Lübbecke verpflichtet dritten Neuzugang
Yannick Dräger wird der neue Kreisläufer

Lübbecke (WB). Die nächste Personalentscheidung beim Handball-Zweitligisten TuS N-Lübbecke ist perfekt. Nach Tom Skroblien (Linksaußen) und Florian Baumgärtner (rechter Rückraum) ist Kreisläufer Yannick Dräger der dritte Neuzugang für die kommende Spielzeit beim TuS N-Lübbecke.

Dienstag, 04.02.2020, 14:52 Uhr aktualisiert: 04.02.2020, 14:56 Uhr
Kommt aus Emsdetten zum TuS: Yannick Dräger. Foto: Oliver Krato

Dräger hat in Lübbecke zum 1. Juli 2020 einen Zweijahresvertrag bis zum 30. Juni 2022 unterschrieben. Der Kreisläufer kommt vom TV Emsdetten nach Lübbecke und wird die Nachfolge von Moritz Schade antreten, der den TuS nach drei Jahren zum Ende dieser Saison verlassen wird. „Yannick Dräger hat sich als Kapitän in Emsdetten sehr gut entwickelt“, sagt Rolf Hermann über den 25-Jährigen. „Er hat in dieser Saison bewiesen, dass er die Abwehr organisieren und gut im Mittelblock decken kann“, ist Hermann von dem Neuzugang, der sich einen festen Platz in der Stamm-Sieben des TVE erarbeitet hat, überzeugt. „Auch charakterlich passt Yannick sehr gut zu uns! Er hat sich trotz interessanter Angebote von ambitionierten Zweitligisten für den TuS entschieden und will gemeinsam mit uns den nächsten Schritt gehen“, sagte Hermann abschließend. Ausgebildet wurde Yannik Dräger beim HC Bremen und der TSV Hannover-Burgdorf. In Hannover sammelte der 1,95 Meter große Dräger auch seine ersten Erfahrungen in der Ersten Liga. Seit 2016 ist Yannick Dräger beim TV Emsdetten am Ball und absolvierte bislang für die Mannschaft aus dem Münsterland 125 Spiele in der Zweiten Handball-Bundesliga und erzielte dabei 211 Tore. Moritz Schade wird den TuS zum Ende der Saison verlassen – nach bisher 91 Spielen in der Bundesliga auf und dabei bisher 75 erzielten Toren.

Ich freue mich, dass ich ab Sommer bei einem Traditionsverein wie dem TuS N-Lübbecke spielen darf.

Yannick Dräger (Neuzugang TuS N-Lübbecke)

„Ich freue mich, dass ich ab Sommer bei einem Traditionsverein wie dem TuS N-Lübbecke spielen darf“, äußerte sich Yannick Dräger nach der Vertragsunterzeichnung. „Persönlich hoffe ich natürlich, dass ich mich weiterentwickeln werde und wir gemeinsam die gesteckten Ziele des TuS erreichen“, sagte Dräger weiter. „Wir haben alles versucht, um Yannick in Emsdetten zu halten. Auch wir kennen die Gesetze unserer Zunft: Wenn ein finanzkräftiger Verein einem Spieler ein Angebot vorlegt, das für uns die Grenze des wirtschaftlich Machbaren aufzeigt, müssen wir das aktuell leider akzeptieren“, bedauerte Emsdettens Frank Wiesner den Wechsel. „Sportlich gesehen reizt mich die neue Aufgabe. Für mich persönlich ist der Wechsel nach Ostwestfalen der nächste, sinnvolle Schritt in meiner Karriere. Ich bin dem TV Emsdetten sehr dankbar für die vergangenen Jahre und werde bis zum Schluss alles reinwerfen, um mit meiner Mannschaft das große Ziel „Klassenerhalt“ zu erreichen“, sagte Yannick Dräger.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7238752?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4850251%2F
Redet auch noch wer über Inhalte?
Bayerns MInisterpräsident Markus Söder (CSU). Foto: dpa
Nachrichten-Ticker