Rollstuhlbasketball-Bundesliga: Rahden ist ausgeschieden
Baskets-Traum platzt beim Seriensieger

Rahden -

Der Traum ist geplatzt: Die Baskets 96 Rahden sind im Kampf um die Deutsche Meisterschaft an der besten deutschen Mannschaft der vergangenen Jahre gescheitert. Die Chance war gegen die Thuringia Bulls da, aber sie war schwindend gering. Die Baskets 96 Rahden hätten gleich eine doppelte Sensation gegen eine der besten Rollstuhlbasketball-Mannschaften der Welt benötigt, um ins Finale um die deutsche Meisterschaft einziehen. Doch bereits in Anlauf eins zogen die heimischen Korbjäger den Kürzen. Von Adrian Rehling
Samstag, 17.04.2021, 21:33 Uhr
Veröffentlicht: Samstag, 17.04.2021, 21:33 Uhr
Keine Chance: Die Baskets 96 Rahden sind im Halbfinale der Deutschen Meisterschaft ausgeschieden. Foto: Ingo Notz
RSB Thuringia Bulls - Baskets 96 Rahden 82:61 (44:26). Nach einem 0:5-Kaltstart schüttelten sich die Baskets und kämpften sich förmlich in die Partie. Besonders dank dreier Akteure: Krzysztof Bandura, Peter Cusack und Mustafa Korkmaz. Während die beiden Erstgenannten sich nahezu für alle Punkte im ersten Viertel verantwortlich zeichneten, war Spielmacher Korkmaz der Wegbereiter für die Korberfolge. Nach den Stationen 4:7, 6:9 und 8:15 sorgte das treffsichere Trio für die vorübergehende Wende zugunsten der 96er. Bandura und Cusack warfen mit je vier Punkten beim 16:15 die erste Führung heraus, nach den Körben von erneut Bandura und abschließend Korkmaz ging es mit einem 20:19 in die erste Viertelpause.
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7922233?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029432%2F
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/1/7922233?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029432%2F
Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf unter 100
Thais Räßler, derzeit im Bundesfreiwilligendienst, bereitet in einem Impfbus des Deutschen Roten Kreuz eine Corona-Schutzimpfung vor.
Nachrichten-Ticker