Handball: Der TuS Schwarz Weiß Wehe steigt in die Männer-Verbandsliga auf
Wehe feiert historischen Dreifach-Aufstieg

Rahden (WB). Es fühlt sich an wie ein siegbringender Freiwurf nach der Schlusssirene: Die Handballer des TuS Schwarz Weiß Wehe haben den Aufstieg in die Verbandsliga perfekt gemacht. Die Entscheidung ist nach dem vorzeitigen Abbruch der Saison am Samstagabend gefallen.

Sonntag, 10.05.2020, 19:00 Uhr aktualisiert: 11.05.2020, 15:14 Uhr

Die Vorstellung, was in der Rahdener Stadtsporthalle los gewesen wäre, wenn die Weher vor ihren enthusiastischen Fans den Aufstieg perfekt gemacht hätten, blieb am Samstag offen. Wichtiger als das ist aber das Erreichte: Im Jubiläumsjahr des 100. Vereinsgeburtstages haben die Handballer des TuS Schwarz Weiß Wehe Geschichte geschrieben, erstmals ist der Verein zweifacher Verbandsligist – und feiert mit der in die Bezirksliga aufgerückten zweiten Herren-Mannschaft auch noch den dritten bedeutenden Aufstieg innerhalb einer Saison. Die Abstimmung der Ersten war dabei das letzte Puzzlestück, um das Dreifachaufstiegsbild im Jubiläumsjahr zu komplettieren: „Es war am Ende doch eine ziemlich eindeutige Entscheidung“, berichtete Wehes Trainer Dennis Pape von der Abstimmung am Samstagabend.

Direkt am Anfang gingen in unserer Whats-App-Gruppe die meisten Daumen nach unten...

Dennis Pape (Trainer TuS Wehe)

So eindeutig ist die Stimmung direkt nach dem Saisonabbruch allerdings nicht gewesen: „Das war bei jedem ein Prozess. Direkt am Anfang gingen in unserer Whats-App-Gruppe die meisten Daumen nach unten...“ Die Diskussionen und die Bedenken waren klar: „Willst Du als Dritter aufsteigen?“ Ein Blick auf die anderen Teams, die in der selben Situation sind, hat die Weher dann aber auch bekräftigt, die Chance wahrzunehmen: „Mittlerweile ist es so, dass alle die Chance wahrnehmen. Wir sind vielleicht der einzige Dritte, aber uns fehlt auch noch das Nachholspiel gegen Nettelstedt, dann hätten wir punktgleich mit dem Zweiten Oberlübbe sein können. Ob das dann verdient ist oder nicht? Wir haben uns die Chance mit unserer Tabellenposition erarbeitet und würden uns vermutlich in einem Jahr in den A... beißen, wenn wir jetzt verzichtet hätten und dann nächstes Jahr nicht aufsteigen würden. Die Saison war eine besondere Saison – warum sollen wir diese Chance dann nicht auch unter besonderen Umständen wahrnehmen?“, erklärt Dennis Pape die Entscheidungsfindung in Wehe.

Ziel ist es, dass wir die Klasse halten können. Prinzipiell traue ich es unserem Kader auch zu, dass er die Klasse halten kann.

Dennis Pape (Trainer TuS Wehe)

Der TuS Schwarz Weiß ist damit im Jubiläumsjahr Verbandsligist und möchte das natürlich auch bleiben. Die Chance ist auch durch die besonderen Umstände der überdurchschnittlich großen Anzahl von Aufsteigern und den fehlenden Absteigern größer als normal, in der neuen Saison den Klassenerhalt zu schaffen. In welcher Form die Serie mit 34 Mannschaften dann auch immer gespielt werden wird: in zwei oder drei Staffeln, mit Meister- und Abstiegsrunde oder wie gehabt. Klarheit erhoffen sich nicht nur die Weher nach dem Meldetermin am 20. Mai. Klar ist für Dennis Pape jetzt schon eins: „Ziel ist es, dass wir die Klasse halten können. Prinzipiell traue ich es unserem Kader auch zu, dass er die Klasse halten kann. Wir sind alle in die Saison gegangen mit dem Ziel, dass wir kurz- oder mittelfristig in der Verbandsliga spielen wollen. Wenn wir jetzt auf diese Chance verzichtet hätten, hätte es nächstes Jahr keine Garantie gegeben, dass wir dann aufsteigen. Klar wird es für uns jetzt reiner Abstiegskampf sein, aber selbst wenn wir direkt wieder absteigen, könnten wir das Jahr als wertvolle Entwicklung für jeden Einzelnen mitnehmen und dann mit der Erfahrung gestärkt in der Landesliga um den Wiederaufstieg spielen. Wie es auch kommt: Im Fall eines Abstiegs geht hier nichts kaputt und wenn wir drinbleiben, werden wir es feiern wie einen Aufstieg!“

Das ist ein Riesending, dass Wehe Verbandsliga spielt, da sollte jeder in die Halle kommen: Jedes Spiel wird ein Highlight!

Dennis Pape (Trainer TuS Wehe)

Besonders freuen sich die Weher auf die neuen Derbys und natürlich auf die Verbandsliga-Heimspiele: „Uns werden sicher einige unterschätzen und gerade zuhause können wir sicher einige Überraschungscoups landen“, fiebert Dennis Pape der neuen Saison entgegen: „Das ist ein Riesending, dass Wehe Verbandsliga spielt, da sollte jeder in die Halle kommen: Jedes Spiel wird ein Highlight!“ Damit Wehe auch sportlich mithalten kann, soll das Trainingspensum gesteigert werden: „Da müssen wir noch eine Schippe drauflegen“, hat Dennis Pape seinen Schützlingen mitgeteilt, da auch in diesem Jahr kein externer Neuzugang geplant ist.

Wir hatten schon davon etwas davon geträumt, zum 100. Vereinsgeburtstag aufzusteigen, jetzt haben wir es sogar dreifach geschafft!

Harald Bruhn (Handball-Abteilungsleiter TuS Wehe)

Für Wehes Handball-Abteilungsleiter Harald Bruhn ist mit dem dreifachen Aufstieg „ein Traum in Erfüllung gegangen! Wir hatten schon davon etwas davon geträumt, zum 100. Vereinsgeburtstag aufzusteigen, jetzt haben wir es sogar dreifach geschafft! Die Verbandsliga ist aus meiner Sicht die höchste realistische Klasse, die wir hier nach jetzigem Stand erreichen können und das haben wir jetzt geschafft! Die Vorfreude auf die ganzen Derbies ist groß, das können wir uns nicht entgehen lassen. Die Mannschaft muss jetzt natürlich mehr Gas geben, das muss jedem klar sein!“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7403494?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029432%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker