Kreisliga A: TuRa Espelkamp traut sich trotz namhafter Abgänge eine gute Rolle zu
Abstiegskandidat? Dück hält dagegen!

Rahden (WB). Paul Unrau, Thomas Gräber, Andri Reimer: Drei absolute Leistungsträger haben TuRa Espelkamp im Sommer verlassen. »Viele Trainer in der Kreisliga A stufen uns daher weit unten ein«, weiß TuRa-Coach Valentin Dück, der über so viel Pessimismus in Bezug auf seine Elf nur schmunzeln kann: »Ich sehe uns definitiv nicht als Abstiegskandidaten. Ich weiß: Wenn wir unser Potenzial abrufen, können wir unter die ›Top 5‹ kommen«, hält der 31-Jährige dagegen.

Freitag, 02.08.2019, 16:31 Uhr aktualisiert: 02.08.2019, 16:34 Uhr
Frische Kräfte bei TuRa: (hinten von links) Co-Trainer Stephan Dück, die Neuzugänge Gjevat Menekshe und Marvin Winkelmann, Reserve-Coach Michael Tissen, Valentin Dück sowie (unten von links) Uka Kushtrim, Frederik Meyer und Marvin Klassen (2. Mannschaft). Foto: Grohmann

Wechsel auf der Kommandobrücke: Nach dem Abgang von Jörg Rodewald hat Valentin Dück das Traineramt übernommen. »Der Verein hatte mich vor zwei Jahren schon mal gefragt. Damals wäre die Aufgabe für mich aber zu früh gekommen«, sagt Dück, der zunächst weiter als Spieler auf dem Platz stehen wollte und in den vergangenen Jahren parallel als Assistent von Rodewald bereits in die neue Rolle reinschnuppern konnte.

Unterstützung von seinem Bruder

Über das nötige Know-how verfügt der C-Lizenz-Inhaber, der schon elf Jahre l im Jugendbereich des Vereins als Trainer tätig war. Was ebenfalls nicht schaden kann: Dück bringt eine positive Ausstrahlung und jede Menge Selbstbewusstsein mit. Unterstützt wird der Jung-Coach von seinem Bruder Stephan, der das Co-Trainer-Amt übernommen hat.

Testspiel-Highlight beim 4:4 gegen Vehlage

Über zu wenig Alternativen kann sich Valentin Dück in seinem 23-Mann-Kader nicht beklagen. Von der Qualität seiner Truppe ist er nicht erst seit dem starken Testspiel-Auftritt beim 4:4 gegen Bezirksligist BW Vehlage überzeugt. Dabei redet Dück die personellen Verluste nicht klein.

Ein Top-Trio ist weg: Unrau und Gräber wurden von Titelfavorit Preußen Espelkamp II verpflichtet, Reimer hat es zum Klassenrivalen TuS Stemwede verschlagen. Wechsel, die aber eventuell neue Kräfte freisetzen, wie Dück hofft. »Thomas Gräber ist ein Top-Torjäger, wenn er fit ist. Mit seinen Wechselabsichten hat er letzte Saison aber auch für Unruhe gesorgt. Der Neuanfang ist somit eventuell für beide Seiten das richtige«, sagt der Coach über den Vollblut-Stürmer, dem 2018/2019 nur vier Saisontreffer gelangen.

Manuel Riesen könnte die neue Sturm-Größe sein

Den Tor-Auftrag bei TuRa soll nun unter anderem Manuel Riesen übernehmen. Der 31-Jährige plagt sich allerdings häufig mit Adduktorenproblemen herum und wurde in der Vorbereitung daher von Dück in »Watte« gepackt. Auch im Kreispokalspiel am Sonntag gegen Blasheim wird Riesen nicht auf dem Platz stehen. »Die Saison ist zu lang, um ihn zu verheizen«, hat der Trainer entschieden.

Andreas Derksen wird uns in der Offensive tragen. Von ihm erwarte ich mir ganz viel. Und mit Malte Klasing und Dave Holle haben wir eine super Innenverteidigung.

Valentin Dück, Trainer von TuRa Espelkamp

Eine zentrale Rolle traut Dück Andreas Derksen (26) zu. »Von ihm erwarte ich mir ganz viel. Er wird uns in der Offensive tragen«, sagt er über den Mittelfeldspieler. Eine »Bank« bilden beim A-Ligisten zudem Kapitän Malte Klasing und Dave Holle in der Innenverteidigung. »Gerade Dave hat in den letzten zwei Jahren noch einmal einen Riesensprung gemacht«, macht sich Dück um seine Defensive gar keine Sorgen.

Mit Marvin Winkelmann (A-Jugend Preußen Espelkamp) ist ein talentierter Stürmer dazugekommen, Frederik Meyer (Eintracht Tonnenheide) soll als zweiter Torwart der Nummer eins Yannick Thie Druck machen. Aus der ­Reserve kamen mit Daniel Reimer (32) und Uka Kushtrim (19) zwei interessante Akteure dazu. Dück: »Gerade von Uka erwarte ich mir viel. Er kann auf der ›Zehn‹ den tödlichen Pass spielen.«

Steckbrief TuRa Espelkamp

Zugänge: Frederik Meyer (Torwart, Eintracht Tonnenheide), Gjevat Menekshe (Abwehr/Viktoria Lavelsloh), Uka Kushtrim (2. Mannschaft), Maximilian Richter (A-Jugend), Daniel Reimer (2. Mannschaft/alle Mittelfeld), Marvin Winkelmann (Sturm/A-Jugend Preußen Espelkamp).

Abgänge: Paul Unrau, Thomas Gräber (beide Preußen Espelkamp II), Andri Reimer (TuS Stemwede).

Kader ohne Neuzugänge: Yannick Thie - Thomas Suckau, Malte Klasing, Dave Holle, Finn Thie, Sebastian Hagemann, Tobias Pauls, Danny Stoll, Thomas Epp, Andreas Derksen, Najim Dorani, Frederik Rüter, Richard Reimer, Heinrich Ewert, Stephan Martens, Manuel Riesen.

Trainer: Valentin Dück (1. Jahr).

Co-Trainer: Stephan Dück (1. Jahr).

Saisonerwartung: unter die ersten Fünf kommen.

Titelfavorit: FC Preußen Espelkamp II.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6823099?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029432%2F
Punktloser Start
Ab durch die Mitte: Kiels Fabian Reese gegen die Paderborner Maximilian Thalhammer (links) Dennis Srbeny. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker