GWD Minden reist nach dem 24:24 erneut mit etwas Zählbaren aus Stuttgart ab
Ein Punkt und ein Tumult

Minden/Stuttgart  (WB/kül). Emotionen und Zeitstrafen prägten das Spiel von Handball-Bundesligist GWD Minden beim TVB Stuttgart. Lange Zeit war die Partie offen und endete auch wegen eines starken Jogi Bitter mit einem 24:24 (14:14)-Unentschieden. Damit nahmen die Grün-Weißen, wie schon in den Jahren zuvor, wieder etwas Zählbares aus dem Schwabenland mit nach Hause. Allerdings war es ein Spiel der vergebenen Chancen für die Gäste.

Sonntag, 08.09.2019, 20:06 Uhr aktualisiert: 09.09.2019, 08:20 Uhr
Juri Knorr wurde nach der Verletzung von Aliaksandr Padshyvalau ins kalte Wasser geworfen, macht seine Sache aber recht gut. Foto: Imago

»Wenn wir auswärts einen Punkt holen, bin ich grundsätzlich zufrieden«, sagte Trainer Frank Carstens hinterher im Fernseh-Interview. Allerdings müsse sich seine Mannschaft vorwerfen lassen, ihre Chancen nicht genutzt zu haben. Das räumte auch Kapitän Marian Michalczik ein: »An der Abschlussquote müssen wir arbeiten.« Stuttgarts Torwart Johannes Bitter, der mit seinen Paraden zum Mann des Spiels wurde und in der Schlussminute den möglichen Siegtreffer von Kevin Gulliksen vereitelte, war indes enttäuscht: »Nun stehen wir hier wieder nur mit einem Punkt da, das nervt.«

Bitter der Turm in der Schlacht

Bis zum 2:2 verlief die Partie ausgeglichen, dann fielen die Mindener in eine Schwäche zurück, die sie am zweiten Spieltag schon den möglichen Heimsieg gegen Leipzig gekostet hatte: Immer wieder vergab GWD im Angriff die besten Chancen und scheiterte mit zahlreichen freien Würfen an Stuttgarts Torwart Johannes Bitter. Dessen Vorderleute kamen zu einfachen Toren und somit zu einer Führung, die eigentlich ihrem Gegner zugestanden hätte.

Das fand auch Trainer Frank Carstens, der beim 5:7 (15.) eine Auszeit nahm: »Wir haben das Ergebnis gemacht. Nehmt euch mehr Zeit im Abschluss.« Diese Anweisung lief zunächst ins Leere, beim 11:7 per Gegenstoß lag Stuttgart sogar vier Tore vorn (21.). Dann aber wurde GWD effektiver. Nach dem 9:12 legten die Gäste einen 4:0-Lauf hin, den Christoph Reißky mit der 13:12-Führung krönte.

Nach der Pause gab es einen offenen Schlagabtausch. Eine ihrer großen Schwächen warf die Grün-Weißen aber wieder zurück: Savvas Savvas und Michalczik leisteten sich zwei Fehlwürfe von der Siebenmeterlinie, brachten Keeper Bitter wieder ins Spiel und ermöglichten dem Gegner die 20:18-Führung (44.). GWD schlug aber erneut zurück – 21:21 (49.). Dank Bitter bekam der TVB aber immer wieder Oberwasser. GWD blieb jedoch im Spiel. Juri Knorr etwa zeigte eine starke Leistung, warf tolle Tore und riss seine Kollegen mit. Zweimal hatte Minden, einmal Stuttgart beim 24:24 den Siegtreffer auf der Hand, keinem gelang er. Im letzten Angriff riss Markotic vor Frust Reißky um. Es folgte ein Tumult, in dem Miljan Pusica sich wohl eine Tätlichkeit gegen den Stuttgarter leistete und dafür die Rote plus die Blaue Karte sah. Er muss jetzt pausieren.

Tore : Knorr (5), Rambo (4), Gulliksen (4/1), Meister (2), Ritterbach (2), Pusica (2), Michalczik (2), Reißky (2), Savvas (1/1).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6911477?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029437%2F
Krisenstab mietet Wohnsiedlung für positiv getestete Tönnies-Mitarbeiter an
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker