Fußball: Vorschau auf die neue Saison in der Kreisliga B
Grün ist die Hoffnung

Lübbecke (WB). Der Ball rollt: 16 ­B-Ligisten wollen in der neuen Saison ihre Ziele erreichen. Frisch in der Liga sind neben dem freiwilligen A-Liga-Absteiger Holsener SV auch die drei ehemaligen C-Ligisten SSV Pr. Ströhen II, BSC Blasheim III und der TuS Nettelstedt. „Die Liga wird vermutlich einfacher“, lautet der Tenor mehrerer Übungsleiter – eine Folge der fehlenden Absteiger im Frühjahr. Als Meisterschaftsfavorit wird regelmäßig der OTSV Preußisch Oldendorf genannt, aber auch dem SV Hüllhorst-Oberbauerschaft wird von vielen Vereinsvertretern der große Coup zugetraut.

Samstag, 05.09.2020, 14:00 Uhr aktualisiert: 06.09.2020, 12:40 Uhr
Der OTSV Preußisch Oldendorf will zurück in die Kreisliga A stürmen. Foto: Stefan Pollex

TuS Nettelstedt

Vergangene Saison: 4. Platz (Kreisliga C)

Trainer: Jonas Granzow

Vorbereitung: „Mit der Vorbereitung bin ich sehr zufrieden: Wir konnten nach der Erarbeitung eines Hygienekonzeptes und mit Abstand ab Ende Mai wieder trainieren. Dann durfte man mit Zehner-Gruppen trainieren, wobei wir streng darauf geachtet haben, dass immer die gleichen Leute miteinander trainieren. Danach war dann die Begrenzung auf 30 Personen der nächste Schritt – da wir aber gar nicht so viele Spieler haben, war das dann kein Problem mehr. Die fußballfreie Zeit war vorher ein bisschen lang, die Spieler sind anfangs stürmisch in die Zweikämpfe gegangen.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Es ist dieses Jahr dankbar, in der Liga zu spielen. Wir müssen erstmal Fuß fassen, aber mit dem Abstieg werden wir nichts zu tun haben, denke ich. Der Klassenerhalt ist trotzdem das oberste Ziel und dann kann man immer noch nach oben schauen. Wir müssen den Spielstil anpassen. In der Kreisliga C waren wir meistens der Favorit und der Gegner stand hinten drin. Nun müssen wir das machen und auf Konter setzen.“

Meisterschaftsfavorit: OTSV Preußisch Oldendorf

BSC Blasheim III

Vergangene Saison: 2. Platz (Kreisliga C)

Trainer: Jawat Houra

Vorbereitung: „Ich bin ganz zufrieden. Wir hatten ein paar Testspiele: Gegen SC BW Vehlage II (1:5-Niederlage) waren wir noch nicht in Topbesetzung. Außerdem fand das Spiel kurz nach der Corona-Pause statt, da hatten die Jungs teilweise sechs bis acht Wochen keinen Ball gesehen. Wir verbessern uns jedoch von Spiel zu Spiel und in der Liga sind die Vehlager auch ein Gegner, wo wir Punkte holen müssen.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Das Auftaktspiel beim SuS Holzhausen II wird ­sicherlich nicht leicht. Ich habe mich da ein bisschen schlau gemacht und die haben schon eine gute Truppe. Auch gegen unsere zweite Mannschaft wird es schwer, da bin ich schon gespannt. Ich sehe die beim Training ja immer auf dem Platz und das ist schon ein anderer Fußball, den sie spielen.“

Meisterschaftsfavorit: OTSV Preußisch Oldendorf

TuS Dielingen II

Vergangene Saison: 16. Platz

Trainer: Lukas Beneker

Vorbereitung: „Die Trainingsbeteiligung war ganz gut, das ist bei einer zweiten Mannschaft ja immer so ein ‘up and down’. In den Testspielen (ein Unentschieden, zwei Niederlagen) haben wir ganz gut ausgesehen. In der zweiten Halbzeit haben wir oft Spieler der dritten Mannschaft reingebracht, insgesamt bin ich zufrieden.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Die Liga könnte eventuell nicht so stark sein wie vorige Saison, aber der SV Hüllhorst-Oberbauerschaft beispielsweise hat sich sehr gut verstärkt. Falls in der Bezirksliga mehr Teams absteigen, kann es auch in der Kreisliga B zu mehr Absteigern kommen. Deshalb müssen wir direkt da sein! Das Ziel ist der Klassenerhalt und um den zu erreichen, sind drei Punkte gegen den TuS Gehlenbeck II notwendig. Das wird ein richtungsweisendes Spiel.“

Meisterschaftsfavorit: SV Hüllhorst-Oberbauerschaft, SuS Holzhausen II Geheimfavorit

TuS Gehlenbeck II

Vergangene Saison: 14. Platz

Trainer: Benjamin Hölscher

Vorbereitung: „Ich bin gut zufrieden mit der Vorbereitung, die wir hatten. Von den Spielern habe ich auch positives Feedback bekommen. Wir sind in der Vorbereitung direkt mit einer saftigen Niederlage (1:6 gegen BW Vehlage II) gestartet. Da habe ich mir erstmal Sorgen gemacht. Vehlage war zu dem Zeitpunkt jedoch schon etwas weiter in der Vorbereitung und wir haben das dann in den kommenden Wochen aufgeholt. Doch wie so oft in einer Vorbereitung: Du fängst mit 18 Leuten an, doch dann tritt jeder zweite in ein Loch und einige sind im Urlaub. Dafür hatten wir ganz ordentliche Ergebnisse. Ich hoffe, dass sich das Lazarett bis zum Saisonstart lichtet.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Wir wollen den Klassenerhalt so schnell wie möglich klar machen. Bei unserem Auftaktprogramm gegen Dielingen II, Vehlage II und Tengern III müssen nach fünf Spielen auf jeden Fall Punkte dastehen. Ein guter Saisonauftakt ist wichtig, das sage ich meinen Jungs auch immer. Ob es gegen Dielingen II schon klappt, weiß ich nicht. Wir müssen auf den Punkt da sein.“

Meisterschaftsfavorit: OTSV Preußisch Oldendorf, FC Oppenwehe, SV Hüllhorst-Oberbauerschaft

BSC Blasheim II

Vergangene Saison: 13. Platz

Trainer: André von der Ahe

Vorbereitung: „Wir konnten relativ früh anfangen, da beim BSC Blasheim das Thema Corona relativ schnell abgehakt wurde. Seit Mitte Juli trainieren wir zwei bis drei Mal pro Woche. Im Grunde genommen sind wir also vorbereitet, wir haben einen breiten Kader. Das Problem aktuell ist, dass wir einige Studenten im Team haben. Wir sind aber gewappnet: fünf Testspiele, fünf Siege.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Erstmal wollen wir natürlich drin bleiben, da es ja eventuell sogar fünf bis sechs Absteiger geben kann. Intern konnte ich mich mit der Zielsetzung Platz neun bis elf durchsetzen. Diese Saison gibt es eine zusätzliche Motivation, nicht hinter dem BSC Blasheim III zu landen. Das hat oberste Priorität. Im internen Testspiel vergangenes Wochenende sah das schon sehr gut aus.“

Meisterschaftsfavorit: OTSV Preußisch Oldendorf

TuRa Espelkamp II

Vergangene Saison: 12. Platz

Trainer: Michael Thiessen

Vorbereitung: „Ich bin gar nicht so oft beim Training gewesen, da ich beruflich stark beansprucht war. Das Training hat Valentin Dück aus der Ersten übernommen, die Trainingsbeteiligung war mal besser und mal schlechter.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Das ist dieses Jahr die so ziemlich schlechteste Kreisliga B seit langem. Dementsprechend wollen wir auch oben angreifen und ich denke, dass wir gut gewappnet sind. Beim Auftaktspiel gegen den TuS Oppendorf erhoffe ich mir drei Punkte. Vergangene Saison haben wir gegen die im Testspiel deutlich gewonnen, aber in der Liga verloren. Das hatte mich schon sehr überrascht. Man darf keinen unterschätzen.“

Meisterschaftsfavorit: OTSV Preußisch Oldendorf

TuS Tengern III

Vergangene Saison: 11. Platz

Trainer: Sascha Knicker

Vorbereitung: „Die Vorbereitung lief sehr, sehr gut. Durch die Corona-Erschwernisse hatten wir nicht so viele Urlauber. Außerdem konnten wir unseren Fußball anpassen und verbessern. Wir riskieren nun mehr, was auch dank der Neuzugänge möglich ist.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Intern wurde mit der Mannschaft das Ziel festgelegt, zwischen Platz zwei und fünf zu landen. Ein Aufstieg täte jedoch nicht so gut. Wir haben jetzt das erste Jahr mal eine bessere Ausgangslage und wir müssen nicht unbedingt direkt aufsteigen. Oben angreifen wollen wir aber auf jeden Fall. Das kommende Spiel gegen den BSC Blasheim II ist eine Wundertüte. Die Erstbesetzung von Blasheim ist sehr stark, ich habe keine Ahnung, welche Mannschaft auf uns zukommt. Die Derbystimmung im Duell mit SV Hüllhorst-Oberbauerschaft bleibt trotz Corona top. Vor der Saison haben wir zwei Jungs an den SVHO verloren, das heizt das Ganze nochmal zusätzlich an.“

Meisterschaftsfavorit: SV Hüllhorst-Oberbauerschaft

TuS Oppendorf

Vergangene Saison: 10. Platz

Trainer: Ciro Ronzetti

Vorbereitung: „Wir haben viel getan, doch man weiß ja nicht mal, ob die Saison zu Ende gespielt wird. Wir freuen uns jetzt nach der Vorbereitung darauf, wieder um Punkte spielen zu können.“

Ausblick auf die kommende Saison: „Wir wollen erstmal kleine Brötchen backen, zumal wir einen sehr schmalen Kader von 15 Leuten haben. Wir haben keinen Neuzugang aber am Wochenende hat sich direkt ein Spieler verletzt, der jetzt vier Wochen pausieren muss. Mit der Mannschaft vom letzten Jahr wäre ein einstelliger Tabellenplatz möglich, so ist das Ziel, über dem Strich zu landen. Die Saison ist lang und wir werden noch weitere Verletze haben, daher sollten wir realistisch bleiben. Wir sind eine Wundertüte, die auch mal überraschen kann.“

Meisterschaftsfavorit: Vereine mit Erstvertretungen

FC Oppenwehe

Vergangene Saison: 9. Platz

Trainer: Sandro Nagel

Vorbereitung: „Die Vorbereitung ist ganz gut gelaufen. Wir waren immer gut 20 Leute beim Training und alle haben gut mitgezogen. Wir haben anfangs Waldläufe gemacht, um die Kondition zu verbessern. Das war auch dringend nötig, denn die war nicht so gut. Die Testspielniederlage gegen Union Varl war zu hoch, in der ersten Halbzeit hatten wir die besseren Chancen. Am Ende haben die individuellen Spieler von Varl das Spiel entschieden (0:4). Gegen TuRa hat anfangs total die Ordnung gefehlt, dazu kamen drei Abwehrfehler, das darf uns so nicht passieren. Am Sonntag sind mehr Leute dabei.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Wir hatten eigentlich immer oben mitgespielt. Dieses Jahr wollen wir unter die ersten drei kommen, doch es gibt auch viele starke zweite Mannschaften. Wir sind auch so ein bisschen eine Wundertüte, das kommt immer darauf an, wie die Jungs Lust haben. Dieses mal ziehen aber alle mit, deshalb denke ich, dass vieles möglich ist.“

Meisterschaftsfavorit: OTSV Preußisch Oldendorf, SV Hüllhorst-Oberbauerschaft

Geheimfavorit: BSC Blasheim II, SuS Holzhausen II

SV Hüllhorst-Oberbauerschaft

Vergangene Saison: 8. Platz

Trainer: Sebastian Dietz

Vorbereitung: „Mein Fazit zur Saisonvorbereitung fällt positiv aus. Durch die Corona-Situation war alles natürlich ein bisschen anders aber die Jungs haben gut gearbeitet und viel Spaß gehabt. Man kann sagen, sie haben sich gefunden. Das merkt man auch an den Spielen, die immer besser werden. Als Neuer Trainer bringt man natürlich auch immer eine neue Spielweise mit. Ich habe aber bewusst gegen höherklassige Mannschaften testen lassen, damit die Jungs sich mit besseren messen können und wissen, dass man noch viel arbeiten muss.“

Ausblick auf die kommende Saison: „Die Mannschaft wurde gut verstärkt. Ärgerlich ist der Kreuzbandriss von Neuzugang Johannes Wedel. Wir wollen das als Mannschaft auffangen und trotzdem oben mitspielen. Die letzte Saison war nicht schlecht und wir wollen uns auf keinen Fall verschlechtern. Es ist wichtig, als Mannschaft zu gewinnen und immer Vollgas zu geben. Mal gucken, wen wir dann alles ärgern können.“

Meisterschaftsfavorit: TuS Oppendorf, BW Oberbauerschaft, BSC Blasheim II, TuS Tengern III (eventuell)

SSV Preußisch Ströhen II

Vergangene Saison: 1. Platz (Kreisliga C)

Trainer: Jannik Eikenhorst

Vorbereitung: „Wir sind im Mai schon zu Corona-Regeln mit dem Training gestartet. Nach den Lockerungen haben wir dann auch richtig trainieren können. Einige Testspiele sind leider ausgefallen, gegen unsere Erste haben wir verloren, aber gegen TSV J. Ströhen gewonnen. Leider hatten wir Verletzungspech und einige Urlauber, doch insgesamt hatten wir eine gute Trainingsbeteiligung.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Das ist für uns eine total neue Liga, in der wir noch nie gespielt haben. Gegen den OTSV Preußisch Oldendorf (Auftaktgegner) sind wir der krasse Außenseiter. Ich kann die zwar nicht so gut einschätzen, doch unsere Chancen auf einen Sieg sind eher gering. Vielleicht können wir ihnen ein Unentschieden abzwacken. Das Saisonziel ist erstmal ganz klar der Klassenerhalt. Doch unsere Mannschaft ist auch ambitioniert: Wir wollen in die ‚Top 10‘. Im letzten Jahr haben wir unser Spielsystem weiterentwickelt und mehr Struktur rein bekommen. Das hat uns nochmal gestärkt. Wir sind ein junges Team, das sich über Jahre sehr gut eingespielt hat.“

Meisterschaftsfavoriten: SuS Holzhausen II, SV Hüllhorst-Oberbauerschaft

SC BW Vehlage II

Vergangene Saison: 15.Platz

Trainer: Hasan Sayin

Vorbereitung: Die Vehlager haben nach der schwachen Vorsaison mit Hasan Sayin einen erfahrenen Trainer installiert: „Ich will mit meinen Trainingseinheiten eine Truppe aufbauen, die diese Inhalte verinnerlicht und zu einer Mannschaft wächst. Ich hatte schon einige Trainerposten und die Erfahrungen aus den Stationen will ich nun mit einbringen. Mit der Vorbereitung bin ich im großen und ganzen zufrieden. Wir haben viele Testspiele gemacht und uns als Team kennengelernt. Momentan sind wir in der Findungsphase. Wir müssen fleißig sein und als Team auftreten, so dass wir eine Einheit werden. Damit kann man mehr erreichen, als man denkt. Wir haben drei mal pro Woche trainiert und seit der fünften Woche haben wir leider auch verletzte.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Mein Ziel ist es, im gesicherten Mittelfeld zu landen und so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Wenn wir verletzungsfrei bleiben, sehe ich für den SC BW Vehlage II eine gute Zukunft. Wichtig wird es sein, gegen zweite Mannschaften Punkte einzufahren. Wir müssen die Aufgabe von Anfang an annehmen und die Konzentration aus den Testspielen in die Spiele gegen Zweitvertretungen mitnehmen.“

Meisterschaftsfavoriten: SV Hüllhorst-Oberbauerschaft, OTSV Preußisch Oldendorf

SuS Holzhausen II

Vergangene Saison: 7. Platz

Trainer: Martin Lidke

Vorbereitung: „Wir konnten so gut wie alles machen, sind gut vorbereitet und hatten durch die Corona-Pandemie keine wirklichen Beeinträchtigungen. Es herrscht bei uns eine tolle Stimmung, zumal ich die meisten Jungs aus meiner Zeit als Spieler der ersten Mannschaft kenne. Für mich ist es meine erste Trainerstation und gerade als Spielertrainer sehe ich es als spannendes, neues Projekt an. Außerdem konnte ich mit Daniel Kruse von BW Oberbauerschaft einen Co-Trainer gewinnen, der mit mir zusammen an der Seitenlinie steht. Wir reden auch bewusst nicht von einem Trainer, sondern einem Trainerteam.“

Ausblick auf die kommende Saison: „Unser Ziel ist ein einstelliger Tabellenplatz. Die Mannschaft hat keine Abgänge zu verzeichnen und in Henning Kirchner und mir auch noch zwei Neuzugänge aus der ersten Mannschaft dazubekommen. Es gilt erstmal, ‚nur‘ den Tabellenplatz aus dem Vorjahr zu bestätigen, da das zweite Jahr in der Kreisliga B meist schwieriger als das erste ist. Im ersten Jahr wird man noch von der Euphorie getragen, das ist nun nicht mehr so. Am Sonntag starten wir direkt mit einem Derby gegen BSC Blasheim III, einem hitzigem Spiel, in dem ich einen Sieg erwarte. Das ist für die Köpfe der Spieler wichtig, deshalb geben wir das auch als Zielsetzung aus.“

Meisterschaftsfavoriten: SV Hüllhorst-Oberbauerschaft, OTSV Preußisch Oldendorf

OTSV Pr. Oldendorf

Vergangene Saison: 5. Platz

Trainer: René Schumacher

Vorbereitung: „Wir haben mit einmal Training pro Woche angefangen, als alles gelockert wurde. Dann haben wir ganz normal die Vorbereitung durchgezogen, um vor allem Kondition und Spielrhythmus aufzubauen – wir hatten zuvor ja fast neun Monate Pause! Dieses Jahr haben wir eine gute Truppe zusammen und mit Daniel Sudermann sowie ein bis zwei ­A-Jugendlichen auch gute Neuzugänge zu verzeichnen. Die Testspiele haben wir absichtlich gegen Mannschaften aus höheren Ligen bestritten. Viele testen ja gegen leichte Gegner, aber da sehe ich keinen Lerneffekt. Bei unseren Gegnern hatte man eher Angst, abgeschossen zu werden (lacht). Ich finde unseren Weg sinnvoller.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Die Liga ist dieses Jahr sehr ausgeglichen. SVHO, SuS Holzhausen II oder BW Ober­bauerschaft haben gute Aufgebote. Vor allem Holzhausen verfügt über einen routinierten Kader. Die uns vielerseits zugesprochene Favoritenrolle ehrt mich, aber wo es wirklich hingeht, sieht man erst nach fünf bis sieben Spielen. Beim Spiel an diesem Sonntag gegen SSV Preußisch Ströhen II dürfen wir uns nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Gegen zweite Mannschaften tun wir uns immer schwer und am Anfang weiß man ja gar nicht, wer wo aufläuft. Unser Ziel ist es, oben mitzuspielen und wir peilen den Aufstieg an. Planen kann man nicht, doch wir wollen den OTSV Oldendorf endlich mal wieder in die Kreisliga A bringen.“

Meisterschaftsfavorit: kein klarer Favorit auszumachen – u.a. SV Hüllhorst-Oberbauerschaft, BW Oberbauerschaft

Holsener SV

Vergangene Saison: 16. Platz (Kreisliga A)

Trainer: Kristopher Susa

Vorbereitung: „Anfangs war es sehr schwierig, wir hatten viele Wechsel, dazu kam die Trainerfrage. Wir konnten schon seit Anfang Juni trainieren, doch viele Jungs haben uns den Rücken gekehrt. Dadurch haben wir einen minimierten Kader, mit dem ich hoffe, dass wir über die Runden kommen. Insgesamt sind wir aber gut vorbereitet, auch wenn es mit Testspielen dieses Jahr schwierig war. Ursprünglich wollten wir gegen Teams wie Klosterbauerschaft testen, doch auch das hat nicht geklappt. Die Trainingsbeteiligung war super, durch Corona gab es ja nur wenige Urlauber.

Ausblick: „Wir sind gut gewappnet, die Jungs haben Bock und Spaß. Es kann nur über eine Mannschaftsleistung kommen. Für den Klassenerhalt, der das erklärte Ziel ist, reicht es hoffentlich. BW Oberbauerschaft (Auftaktgegner) hat eine gute, junge Truppe. Viele Erfahrene haben dort mittlerweile abgedankt. Da dort viele Kumpels von mir spielen, freue ich mich schon sehr auf das Spiel. Wir wollen denen auch direkt mal ein Pünktchen abknüpfen.

Meisterschaftfavorit: SV Hüllhorst-Oberbauerschaft, BW Oberbauerschaft, FC Oppenwehe

SV BW Oberbauerschaft

Vergangene Saison: 6. Platz

Trainer: Henning Siebers, im Interview: Pascal Siebers (Co-Trainer).

Vorbereitung: „Die Vorbereitung war eher zerfahren, wir hatten doch viele Urlauber und den ein oder anderen Verletzten. Auch wenn die Spiele eher negativ aus gefallen sind (fünf Niederlagen in sieben Spielen), konnten wir uns ganz gut präsentieren. Wir haben gegen höherklassige Teams mit Ambitionen zur Bezirksliga gespielt. Da haben wir phasenweise stark dagegen gehalten und teilweise etwas zu hoch verloren.“

Ausblick auf die kommende Spielzeit: „Wir wollen zwischen Platz eins und drei landen. Der Aufstieg hat nicht oberste Prämisse, doch wir wollen so weit wie möglich oben angreifen. Im ersten Saisonspiel am Sonntag gegen den Holsener SV sind wir erstmal der Underdog. Sie kommen aus der Kreisliga A, da gehört man immer auch zum Favoritenkreis der Kreisliga B. Ich kenne den Verein nicht so gut, doch ein Sieg wäre natürlich immer wichtig. Wir wollen uns gut präsentieren. Stark wird in der kommenden Saison auch der SVHO sein. Die haben sich sehr gut verstärkt. Das ändert aber nichts daran, dass wir sie im Derby ärgern wollen.“

Meisterschaftsfavorit: SV Hüllhorst-Oberbauerschaft

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7569437?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F
Gemeldete Infekte in OWL stark rückläufig
Symbolbild.
Nachrichten-Ticker