21. Freeway-Cup: Anders als zuletzt dürfte am Turniersamstag die Tageskasse geöffnet sein
Freeway-Cup: guter Sport und beste Unterhaltung

Lübbecke (WB). Der Countdown läuft. Keine zwei Wochen mehr, dann rollt bei der 21. Auflage des Freeway-Cups am 18. und 19. Januar wieder der Ball. Doch nicht nur das: Die inoffizielle deutsche U16-Hallenmeisterschaft hat sich von einem Fußballturnier zu einem Ereignis mit erstklassigen Showeinlagen entwickelt.

Montag, 06.01.2020, 06:30 Uhr aktualisiert: 06.01.2020, 17:26 Uhr
Da gab es kein Halten mehr: Die Spieler des 1. FC Köln vor einem Jahr im Moment ihres Triumphes beim Freeway-Cup. Foto: Marc Schmedtlevin

„Wir bieten nicht nur Spitzenfußball, sondern auch Atempausen auf hohem Niveau“, sagt Turnierleiter Christian Spönemann mit Blick auf das seit Jahren hochkarätige Rahmenprogramm, das aus seiner Sicht ein wichtiger Mosaikstein für den anhaltenden Erfolg der Vorzeigeveranstaltung beim Publikum ist: „Wir lassen seit einigen Jahren nicht nur Fußball spielen, sondern betrachten unser Turnier als Unterhaltungsevent für die ganze Familie.“

Für die künstlerische Note am Eröffnungstag der 21. Auflage ist der Freestyle Dance Club aus Rahden zuständig. Die Tanzabteilung des TuSpo Rahden heizt Zuschauern und Spielern mit coolen und hippen Moves zu brodelnden Beats ordentlich ein. Am zweiten Tag übernehmen die Cosmic Artists, ein international erfolgreiches Performance- und Show-Concepts-Team aus Berlin. Präsentiert wird eine Cyr Wheel Performance am Boden, das Cyr Wheel ist eine modernere Variante des Rhönrades. Dazu gibt es eine spektakuläre Sprungshow auf dem Teeter­board – eine Wippe, die auch Schleuderbrett genannt wird und den Akrobaten eine explosive Absprungrampe bietet.

Tageskasse hat Charme

Turnierleiter Christian Spönemann

Seit fast zehn Jahren ist die Kreissporthalle beim Freeway-Cup mit insgesamt rund 5000 Zuschauern an den beiden Veranstaltungstagen mehr oder weniger ausverkauft. Auch die 50 Tickets für den Finalsonntag, die die Veranstalter am Samstag noch kurzfristig offeriert hatten, waren am Ende dieses kurzfristigen Sonderverkaufstages schon wieder vergriffen, wie Veranstaltungsleiter Jochen Tiemann berichtete. Somit steht wenig überraschend endgültig fest: Das Endspiel am 19. Januar um 16.30 Uhr, bei dem entschieden wird, wer die Nachfolge des Titelverteidigers 1. FC Köln antritt, wird vor ausverkauften Rängen stattfinden.

Wer bislang noch kein Ticket ergattert hat, aber dabei sein möchte, hat noch ein paar Tage lang die Möglichkeit, sich vorab im Internet eine Eintritskarte für den ersten Veranstaltungstag zu sichern. Turnierleiter Christian Spönemann erklärt: „Resttickets für den Samstag können bis einschließlich Mittwoch auf unserer Veranstaltungsseite im Internet noch erworben werden. Dann ist der Vorverkauf beendet. Alle Karten, die dann noch da sind, gehen in die Tageskasse.“ Die wird mit hoher Wahrscheinlichkeit und anders als in den Vorjahren am Samstag des Freeway-Cups geöffnet sein. „Tageskasse hat Charme“, sagt Christian Spönemann mit Blick auf ein sich veränderndes Freizeitverhalten: „Wenn die Zuschauer sich entscheiden, kurzfristig zu uns zu kommen, dann werden sie am Samstag die Möglichkeit dazu haben.“

Los geht es am 18. Januar es um 12.30 Uhr zwischen Arminia Bielefeld und dem VfB Stuttgart los. Direkt danach folgt der erste Auftritt der Mühlenkreisauswahl gegen den FC Bayern München. Weitere Infos gibt es auf der Seite www.freewaycup.de.

Die Teilnehmer des 21. Freeway-Cups: Arminia Bielefeld, Hertha BSC, SV Werder Bremen, Borussia Dortmund, Fortuna Düsseldorf, Eintracht Frankfurt, Hamburger SV, 1. FC Köln, RB Leipzig, FSV Mainz 05, Borussia Mönchengladbach, FC Bayern München, FC Schalke 04, VfB Stuttgart, VfL Wolfsburg, Mühlenkreisauswahl.

Spielplan: Vorrunde: Samstag, 18. Januar, 12.30 bis 19.07 Uhr und Sonntag, 19. Januar, 8.30 bis 10.30 Uhr; Achtelfinale: So. 10.45 bis 13.20 Uhr; Viertelfinale: So. 13.40 bis 15.00 Uhr; Halbfinale: So. 15 bis 15.40 Uhr; Spiel um Platz 3: So. 15.50 Uhr; Endspiel: So. 16.30 Uhr

Spielort: Kreissporthalle Lübbecke

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7172655?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F
In freudiger Erwartung
Stefan Ortega Moreno war der beste Torhüter der 2. Liga und will nun in der 1. Liga Akzente setzen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker