Radcross-Nationalmannschaftsfahrer aus Preußisch Oldendorf steuert auf WM-Kurs
Luca Harter holt Bundesliga-Vizetitel

Lübbecke (tz). Erfolgreicher Jahresabschluss für Radsportler Luca Harter. Der Nationalmannschaftsfahrer aus Preußisch Oldendorf hat mit zwei dritten Plätzen am letzten Wochenende des Jahres seinen zweiten Platz in der Gesamtwertung der U19-Cyclocross-Bundesliga ins Ziel gerettet. Sven Harter als Zwölfter und Julius Dräger als 21. in ihren Klassen rundeten das Bundesliga-Cross-Jahr für die drei erfolgreichsten Radfahrer der Region ab.

Mittwoch, 01.01.2020, 10:39 Uhr aktualisiert: 01.01.2020, 12:52 Uhr

Luca Harter musste sich in der Gesamtwertung aller Bundesliga-Rennen der 2019er Cross-Saison nur seinem Teamkollegen Jasper Pahlke vom Harvestehuder RV beziehungsweise aus dem Stevens-Racing-Team, für das der 17-jährige Preußisch Oldendorfer seit Jahresbeginn fährt, geschlagen geben. Beide hatten am Ende sieben der insgesamt elf Rennen in der Wertung. Mit 407 Punkten hatte Luca Harter nach dem Überfahren des letzten Zielstrichs des Jahres 29 Punkte Rückstand auf seinen Nationalmannschaftskollegen. Vor dem jüngsten Rennwochenende mit der Doppelschicht in Herford und Vechta waren es nur elf Punkte, so dass es im Idealfall für Harter auch noch auf Platz eins der Bundesliga hätte gehen können. Nicht viel, aber zuviel, um diese Punkte aufzuholen.

Trotz Krankheitsfolgen auf dem Treppchen

Herford ist zudem das erklärte Lieblingsrennen von Pahlke. Luca Harter ging das Rennen dennoch oder gerade deswegen offensiv an, um seine einzige Chance gegen den Favoriten zu nutzen. So stürmte Luca Harter auch als Erster in den ersten Berg, aber schon da hatte er Pahlke an seinem Hinterrad kleben. Mit aggressiven Sprüngen in der Hinderniszone hängte der Deutsche U17-Meister des Jahres 2018 Harter schließlich ab, und das einmal entstandene Loch konnte der nicht mehr zufahren. Gerade am schweren Anstieg hinter der Schule Friedenstal merkte Luca Harter den Kraftverlust infolge seiner Erkrankung über die Weihnachtstage. Drei Kilogramm Gewichtsverlust nach seinem Infekt waren nicht wegzudiskutieren. Dafür stimmte der Kampfgeist, und so verteidigte der EM-Teilnehmer seinen dritten Platz bis ins Ziel.

Harter hofft auf die WM-Nominierung

Der Gesamtsieg in der Bundesligawertung wäre danach beim letzten Rennen in Vechta wohl nur noch durch einen Defekt seines Teamkollegen möglich gewesen. Dazu kam es allerdings nicht, im Gegenteil: Pahlke verdiente sich seinen Bundesliga-Gesamtsieg, Luca Harter holte mit einem weiteren dritten Platz in der Tageswertung das Maximum des diesmal Möglichen heraus und sicherte sich den Vizetitel in der U19-Radcross-Bundesliga hinter Pahlke und mit 19 Punkten Vorsprung vor Lennhart-Jan Krayer (RSG Mannheim) und Lennart Lein (ESV Zwickau). Während Pahlke damit das WM-Ticket sicher haben dürfte, muss Harter noch mindestens bis zu den Deutschen Meisterschaften im Januar zittern, da auch die Eindrücke von dort mit in die Nominierung einfließen werden.

Ex-Meister beendet die Saison als Zwölfter der Ü50-Klasse

Für die zweitbeste Platzierung des Altkreis-Bundesliga-Trios sorgte Lucas Vater Sven Harter (RSV Unna). Der ehemalige Deutsche Meister wurde in dieser Bundesliga-Saison Zwölfter in der Master-III-Klasse der 50- bis 59-Jährigen. In Herford landete er auf Platz 13, in Vechta schloss er das Jahr mit Rang 14 ab. Da 2019 meist bei den regionalen Rennen im Einsatz, landete der ebenfalls für Unna fahrende Lübbecker Julius Dräger in der Bundesliga-Wertung auf Platz 21, nachdem er in Vechta als 15. ins Ziel gekommen war. Hier stand und steht ein ruhiger Formaufbau im Vordergrund, um dann nächstes Jahr in der Bundesliga zu starten.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7164145?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F
Patientinnen missbraucht: „Große Beweislast“
Fragen waren nicht erlaubt, weil die Ermittlungen der Polizei nicht gefährdet werden sollten: Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Matthias Ernst gab am Mittwoch vor dem Krankenhaus ein kurzes Statement zu der mutmaßlichen Serien-Vergewaltigung von Patientinnen ab. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker