Männer-Verbandsliga: TuS Nettelstedt II verliert Kellerduell gegen Brake mit 27:31
Keine Abwehr – keine Chance

Lübbecke-Nettelstedt (WB). Das Problem bleibt bestehen, auch unter Julian Grumbach. Handball-Verbandsligist TuS Nettelstedt II zeigt unübersehbare Schwächen im Defensivbereich und wird dafür von der Gegnerschaft bestraft. Am Samstag auch vom bislang punktgleichen Kellernachbarn TuS Brake, der in Husen mit 31:27 (14:10) gewinnt.

Sonntag, 03.02.2019, 19:52 Uhr aktualisiert: 03.02.2019, 19:54 Uhr
Zu selten kam der TuS Nettelstedt II im Kellerduell gegen Brake über den Kreis zum Erfolg, wie hier durch Jannis Kruse. Foto: Volker Krusche

Ein Schlüsselspiel verloren? Aus Sicht von Coach Grumbach nicht. »Ich denke nicht, dass das schon ein Schlüsselspiel war.« Und er wollte auch die Feststellung, dass seine Mannschaft ein Deckungsproblem hat, nicht komplett so stehen lassen. »Natürlich haben wir da unsere Schwächen, aber die erste Viertelstunde in der ersten und zweiten Halbzeit hat doch gezeigt, dass wir Abwehr können. Klar ist allerdings, dass wir im Training auch weiterhin an unserer Defensive arbeiten müssen.«

Nur kurzzeitig eine Torwartleistung

In den ersten Minuten, zumindest den ersten fünf, profitierte der TuS auch von einer Torwartleistung. Vier Bälle wehrte Fynn Hucke bis zum 2:1 ab. Das war’s dann aber auch schon. In der Folge bekamen er und sein neuer Torwartkollege Patrick Herrmann nur noch ganze zwei Bälle zu fassen. Unterstützung für die Vorderleute, die ihnen ihre Arbeit aber auch nicht gerade erleichterten, sieht anders aus. In der 13. Minute gekommen, erzielte Neuzugang Vitor de Faria Baricelli bei seinem ersten Wurf sein erstes Tor für seinen neuen Klub. Es sollte der vorerst letzte Ausgleich (6:6) bleiben, denn in der Folge nutzten die Gäste eine Überzahl zum 9:6, das sie wenig später sogar auf 13:8 (27.) schraubten. Linkshänder Nils Buschmann schlug mit seiner Urgewalt immer wieder zu. 2:7 gingen die zehn Minuten nach dem Ausgleich für den TuS verloren.

Aufholjagd bringt keine Wende

Mit Beginn der zweiten Hälfte merkte man den Hausherren an, dass sie das Kellerduell noch lange verloren gaben. Urplötzlich wirkte die 5:1-Abwehr (zwischendurch deckte der TuS auch 6:0) viel aggressiver, kaufte den Angreifern Brakes den Schneid ab, so dass man über 12:14 und 15:18 beim 19:19 nach 43 Minuten wieder zum Gleichstand kam. Eigentlich war das Momentum nun auf Nettelstedter Seite, doch nach dem 19:20 leistete sich Jannik Ames ein Stürmerfoul, was der Gast zum 21:19 nutzte. Der Run der Hausherren war jäh gestoppt, die Aggressivität in der Defensive auf einen Schlag dahin. Zwar wurde in der Folge vorn weiter getroffen, auf der Gegenseite war nun aber auch wieder fast jeder Wurf ein Gegentor. Nicht zuletzt, weil der lange auf der Bank geruhte Buschmann seine Durchsetzungskraft erneut zeigen durfte – und zeigte. Aus dem 21:25 wurde zwar ein 24:27, danach aber machte Brake mit dem 29:24 alles klar. Zwei im Abstiegskampf fest eingeplante Punkte waren futsch für die Nettelstedter, deren Situation sich somit weiter verschärfte. »Wir müssen es schaffen, einfache Aktionen des Gegners zu unterbinden und gutes Abwehrspiel über längere Phasen hochzuhalten. Natürlich fehlt uns auch die Hilfe der Torhüter. Wir dürfen nun aber nicht an uns zweifeln, sondern müssen weiter hart an uns arbeiten«, so Julian Grumbach abschließend.

 

TuS Nettelstedt II : Hucke, Herrmann (31.-49.); de Faria Baricelli (4), Schmidt, Kruse (2), Nedeljkovic (4), Krassort, Böhlke, Spreen (1), Thielking (5/4), Pohnke, Glöckner (6), Ames (1), Byczynski (4)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6367913?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F2514622%2F
Wolf bei Lichtenau im Kreis Paderborn nachgewiesen
Symbolbild. Foto: Alexander Heinl/dpa
Nachrichten-Ticker