Fohlen-Cup der B-Junioren: FC Preußen Espelkamp setzt beeindruckende Serie fort Eine Klasse für sich

Lübbecke (WB/mas). Sie sind einfach nicht zu stoppen. Die B-Junioren des FC Preußen Espelkamp haben die beeindruckende Siegesserie in dieser Altersklasse beim Fohlen-Cup fortgesetzt. Nach einem 4:0-Finalerfolg gegen die JSG Oldendorf/Alswede stand der 15. Titel in Folge fest.

Sieger bei den B-Junioren: Die Preußen mit Bennet Lömker, Raphael Reder, Leon Peters, Tim Luca Bergsieker, Samet Köse, Simon Friesen, Deljar Omar, Marvin Winkelmann, Felix Reddehase, Silas Möhle, Valentino Kacunko, Olcay Sakarya und Trainer André Rose.
Sieger bei den B-Junioren: Die Preußen mit Bennet Lömker, Raphael Reder, Leon Peters, Tim Luca Bergsieker, Samet Köse, Simon Friesen, Deljar Omar, Marvin Winkelmann, Felix Reddehase, Silas Möhle, Valentino Kacunko, Olcay Sakarya und Trainer André Rose. Foto: Marc Schmedtlevin

Als einziger Bezirksligist im Feld waren die Preußen als Favorit in das Turnier gegangen. Und mindestens diese eine Klasse besser als die Konkurrenz waren sie in der Lübbecker Stadtsporthalle auch. In eindrucksvoller Manier schossen sich die Espelkamper von Sieg zu Sieg, kamen nach sieben erfolgreich absolvierten Partien auf ein Torverhältnis von 39:3. »Ich denke, dass unser Sieg insgesamt verdient war. Wir haben uns im Verlauf des Finaltags gesteigert«, lobte FCP-Trainer André Rose. Vor allem der von ihm gewünschte Kombinationsfußball sei in den finalen Partien bestens zelebriert worden. Der Coach habe Wert auf ein Offensivspiel mit möglichst wenigen Kontakten gelegt. »Als uns das gelungen ist, wurde es einfacher«, sagte Rose.

11:0 Tore in der Endrunde

Wie deutlich die Überlegenheit der Espelkamper war, wurde spätestens in der K.o.-Runde offensichtlich. Zunächst wurde im Halbfinale die SG Schnathorst/Oberbauerschaft mit 7:0 abgefertigt, im Endspiel folgte dann ein solides 4:0 gegen die Gemeinschaft aus Oldendorf und Alswede. Der Außenseiter glaubte in der Anfangsphase des ungleichen Duells noch an seine Chance, hatte die ersten beiden guten Möglichkeiten. Louis Rodewald scheiterte an Keeper Bennet Lömker, Danny Klippenstein traf die Oberkante der Latte. Danach übernahmen die Preußen das Kommando und sorgten innerhalb einer Minute für die Vorentscheidung. Leon Peters sorgte für das 1:0, Simon Friesen legte direkt den zweiten Treffer nach (beides 4.). Die Treffer zum Endstand erzielten dann noch Felix Reddehase (9.) und Toptorjäger Deljar Omar (15.).

Oldendorf/Alswede überrascht

Als Sieger durften sich aber nicht nur die Preußen fühlen, sondern auch die Finalisten aus Oldendorf und Alswede. Sie konnten sich als Überraschungsmannschaft des Turniers feiern lassen. Entsprechend groß fiel auch schon der Jubel nach dem gewonnen Halbfinale gegen die JSG Mittwald aus. Beim 3:2 fiel Marcel Kunkel als Doppeltorschütze auf. Dabei hatte der Sonntag für die JSG keinesfalls gelungen begonnen. Gleich im ersten Spiel gegen Blasheim-Lübbecke verletzte sich Marcel Schwarze schwer. Nach einem Zweikampf knallte er gegen die Bande, zog sich eine tiefe und offene Wunde rundum das Knie zu. Der Krankenwagen und auch der Notarzt rückten an und transportierten den Spieler ab. »Wir haben das Spiel zwar noch gewonnen, aber da rückt der Sport natürlich in den Hintergrund«, sagte Trainer Eike Wilmsmeyer.

Einen netten Trostpreis erhielt dessen Team auch noch. Da die Preußen auf eine Teilnahme verzichten, wird Oldendorf/Alswede den Kreis Lübbecke bei den Hallen-Westfalenmeisterschaften vertreten. Diese werden am 10. Februar in Hamm ausgetragen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.