Tennis, 2. Bundesliga: Espelkamp gewinnt Saisonabschluss gegen Schlusslicht Dorsten 6:3 Heimsieg zum Ende einer Ära

Espelkamp (WB). Raus mit Applaus: Der TV Espelkamp-Mittwald hat sich mit einem Heimsieg aus der Zweiten Tennis-Bundesliga verabschiedet. Gegen den Tabellenletzten Dorsten setzte sich der TVE am Sonntag mit 6:3 durch.

Von Ingo Notz
Gregoire Burquier hat im letzten Heimspiel der Saison das Spitzeneinzel für Espelkamp gewonnen.
Gregoire Burquier hat im letzten Heimspiel der Saison das Spitzeneinzel für Espelkamp gewonnen. Foto: Ingo Notz

So leicht, wie sich die Espelkamper ihr letztes Heimspiel ihrer Bundesliga-Ära vorgestellt hatten, so leicht wurde es dann aber doch nicht. Und das lag nur in Teilen an den durchaus munter aufspielenden Dorstenern, die sich auch nicht widerstandslos aus der Liga verabschieden wollten. Denn das hatten die beiden Teams vor ihrem gestrigen Duell gemeinsam: Abschiedsstimmung.

Bei Espelkamp, das den Rückzug schon vor dem ersten Ballwechsel angekündigt hatte, aus freien Stücken, bei Dorsten zwangsläufig – als Tabellenletzter, der in den ersten sieben Saisonspielen keinen einzigen Punkt gewinnen konnte. Mit ihrer 4:5-Heimniederlage am Freitag gegen Bremen hatten die Dorstener ihre letzte theoretische Chance auf die Rettung bereits verspielt, so ging es in Espelkamp für beide Mannschaften nur noch darum, die Saison möglichst anständig abzuschließen.

In der ersten Einzelrunde gelang dies aus Espelkamper Sicht vor allem Youngster Christian Böhnke: Der Lübbecker trumpfte auch in seinem zweiten Einzeleinsatz überhaupt in der Zweiten Bundesliga groß auf und holte auch diesmal einen unerwarteten Punkt für sein Team. Gegen Jannick Brozio waren die drei Leistungsklassen, die sein Gegner noch höher eingestuft ist, nicht zu erahnen – eher im Gegenteil, denn Böhnke führte seinen Rivalen förmlich vor. 6:0, 6:0 – die Höchststrafe für jeden Tennisspieler.

»Ich habe unfassbar gut gespielt«, konnte Böhnke es zwischendurch selbst nicht glauben, welche Bälle ihm gelungen sind. Die zwei anderen Einzel gingen in den Champions-Tie-Break: Franz Stauder konnte da nach starkem Beginn den einmal gerissenen Faden im Duell zweier Ex-Toptalente des deutschen Tennis gegen Ralf Wilmink nicht mehr aufnehmen und verlor 6:2, 6:7, 8:10.

Dafür hielt Eric Prodon den TVE auf Kurs, indem er seine Partie gegen den Slowaken Marek Semjan nach Abwehr eines Matchballs – sein Gegner fabrizierte ausgerechnet dabei einen Doppelfehler – mit 11:9 im dritten Satz gewann. In der zweiten Einzelrunde musste zwar Gunnar Hildebrand schnell den Ausgleich zum 2:2 zulassen, aber Gregoire Burquier und Enrico Burzi zeigten sich noch einmal als große Spieler und Kämpfer.

Burquier hatte gegen Kim Möllers im Spitzeneinzel gar keine Probleme, siegte 6:3, 6:2. Burzi kämpfte sich gegen Vincent Jänsch-Müller zu einem 3:6 6:2 10:6-Sieg. In den Doppeln vergoldeten die Espelkamper ihre 4:2-Führung durch Zweisatzsiege von Burquier/Burzi (gegen Möllerts/Mannapov) und Prodon/Stauder (gegen Semjan/Wilmink) bei einer Niederlage von Hildebrand/Langhorst zum 6:3-Endstand. Dem letzten Sieg im letzten Spiel einer Ära.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.