Mindener Fahrsportler wird souverän Deutscher Meister der Pony-Zweispänner – Walther Reserve für die WM Weihe startet bei der Weltmeisterschaft

Minden/Schildau (WB/Kru). Beim eigenen, mit der Weltspitze besetzten Turnier den Sieg nur hauchdünn verpasst, hat sich der Mindener Ponyfahrer Christof Weihe nun den Titel des Deutschen Meisters gesichert. Der Kutenhauser Unternehmer behauptete sich bei den nationalen Titelkämpfen der Pony-Zweispänner im sächsischen Schildau.

Christof Weihe hat sich die Fahrkarte für die Weltmeisterschaft in Breda gesichert.
Christof Weihe hat sich die Fahrkarte für die Weltmeisterschaft in Breda gesichert. Foto: Volker Krusche

In Konkurrenz mit 18 anderen Fahrern gab Christof Weihe von Beginn den Ton an. Er sicherte sich den Sieg in der Dressur und war anschließend auch im Marathon nicht zu schlagen. Es war Weihes erster nationaler Titel.

Sein erfolgreiches Abschneiden war auch besonders wichtig mit Blick auf die zu vergebenden Fahrkarten für die Weltmeisterschaften.

Während des Nationenpreises in Riesenbeck tagte der Ausschuss Fahren des Deutschen Olympiade-Komitees für Reiterei (DOKR) und benannte die Vierspännerfahrer für die Multi-Europameisterschaften vom 11. bis 23. August in Aachen sowie die Teilnehmer für die Weltmeisterschaften der Ponyfahrer vom 2. bis 6. September in Breda in den Niederlanden sowie für die Weltmeisterschaften der Zweispänner vom 10. bis 13. September in Fábiánsebestyén in Ungarn.

Bei den Pony-Zweispännern wurde Christoph Weihe (Petershagen) gemeinsam mit dem DM-Dritten Dieter Baackmann (Emsdetten) und Vizemeister Jan-Felix Pfeffer (Oering) nominiert. Weihe belegt in der aktuellen Rangliste Rang zwei hinter Pfeffer; Baackmann ist dort nur Sechster.

Bei den Pony-Vierspännerfahrern wurde Weihe-Tochter Jacqueline Walter als Reservefahrerin ausgewählt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.