Fußball-Westfalenliga: TuS Tengern und FC Preußen Espelkamp starten
Baustellen hier, Vorfreude dort

Hüllhorst/Espelkamp (WB). Der Saisonstart kommt für den TuS Tengern definitiv zu früh. Vor dem Heimspiel gegen den Lüner SV plagen den Westfalenligisten viele Probleme. Zur schwachen Form gesellen sich die Ausfälle der Schlüsselspieler Waldemar Jurez und Pawel Zieba. Anders sieht es bei Aufsteiger Preußen Espelkamp vor dem OWL-Kracher beim SC Herford aus.

Sonntag, 06.09.2020, 12:49 Uhr
Der TuS Tengern startet mit Verletzungssorgen in die neue Saison. Foto: Ingo Notz

TuS Tengern - Lüner SV (So, 15 Uhr). Das 0:5 im letzten Test vor einer Woche beim Landesligisten RW Maaslingen „hat uns allen noch einmal die Augen geöffnet“, verweist der neue Trainer Stefan Studt­rucker auf den bedenklichen Tengeraner Leistungsstand, der für den Auftakt nichts Gutes erwarten lässt. „In Maaslingen wurde uns der Arsch versohlt. Und in der Westfalenliga werden die ­Gegner bekanntlich nicht schlechter, sondern besser.“

Wir hoffen, dass das Kreuzband nichts abbekommen hat.

Stefan Studtrucker (Trainer TuS Tengern)

Beispiel Lünen: Tengerns erster Gegner hat sich selbstbewusst den Aufstieg auf die Fahnen geschrieben. „Sie zählen zu den Topteams“, sagt „Studti“. Während die Gäste am Sonntag mit breiter Brust auflaufen, geht den Kleeblättern das Gefühl eigener Stärke nach bescheidener Vorbereitung ab. Zur Formschwäche gesellt sich mit dem Ausfall von Waldemar Jurez zudem eine personelle Hiobsbotschaft: Der zum Abwehrchef umgeschulte Torjäger blieb in Maaslingen im Rasen hängen und zog sich vermutlich einen Außenbandabriss sowie Meniskusschaden im Knie zu. „Wir hoffen, dass das Kreuzband nichts abbekommen hat“, sagt Studtrucker. So oder so ist mit einer langen Pause für den Routinier zu rechnen, die Dreierkette ist gesprengt. Als einer der ersten Vertreter für Jurez kommt Julian Meyer in Frage, auch wenn der Neuzugang aufgrund von Rückenproblemen nur ein Testspiel bestreiten konnte. „Ich weiß, was Julian kann“, sagt Studtrucker. Schwer wiegt auch der Ausfall von Pawel Zieba: Der schnelle Außenstürmer hält sich in seiner Heimat Polen auf.

Wir werden unsere Gegner in dieser Saison nicht an die Wand spielen.

Stefan Studtrucker (Trainer TuS Tengern)

„Wir werden unsere Gegner in dieser Saison nicht an die Wand spielen“, weiß Studt­rucker, welche Qualitäten beim von Beginn an gegen den Abstieg fightenden TuS stattdessen gefragt sind. Wichtig sei nicht nur an diesem Sonntag, sondern in der gesamten Saison die richtige Einstellung. „Es geht nur über die bekannten Tugenden Einsatzwille, Gier und Leidenschaft. Außerdem brauchen wir bessere Absprachen auf dem Platz. Sonst muss man sich tatsächlich Sorgen machen.“

Ich finde auch, dass wir eine Super-Mannschaft haben, aber wir müssen uns auch erst einmal in der neuen Liga zurechtfinden. Es ist eine andere Ausgangsposition als letztes Jahr, als der Aufstieg Pflicht war.

Tim Daseking (Trainer FC Preußen Espelkamp)

SC Herford - Preußen Espelkamp. Erneute Aufstiegsträume hin oder her: Vor ihrer Westfalenliga-Premiere hauen die personell top verstärkten Preußen nicht auf den Putz. „Ich denke, die Vorbereitung war ganz ordentlich. Wir gehen vorsichtig optimistisch ins erste Spiel“, sagt Tim Daseking vor dem OWL-Duell in Herford. Den Stempel des Topfavoriten will der Preußen-Coach seinen Kickern von der Konkurrenz aber nicht aufdrücken lassen. „Ich finde auch, dass wir eine Super-Mannschaft haben, aber wir müssen uns auch erst einmal in der neuen Liga zurechtfinden. Es ist eine andere Ausgangsposition als letztes Jahr, als der Aufstieg Pflicht war“, sagt Daseking. Zumal die Gegner von einem anderen Schlag sind als in der Landesliga. „Die Qualität ist in der Westfalenliga um einiges höher. Auch die erste Elf des SC Herford kann sich sehen lassen.“

Wir dürfen auf dem neuen Rasen im Jahnstadion gegen einen guten Gegner antreten – da freut sich natürlich jeder bei uns drauf!

Tim Daseking (Trainer FC Preußen Espelkamp)

Dass Daseking den ersten Spieltag bewusst defensiv angeht und sogar mit einem Remis leben könnte, hat auch mit einer Erfahrung aus der Vorsaison zu tun: Damals gingen die als Topfavorit angereisten Preußen zum Start bei Landesliga-Neuling FC Bad Oeynhausen mit 0:1 baden. Personell könnte die Lage beim FCP besser sein: Neben Abwehrchef Michael Wessel droht Sonntag auch Hendrik Bartsch ausfallen. Die Euphorie ist trotzdem groß. Daseking: „Wir dürfen auf dem neuen Rasen im Jahnstadion gegen einen guten Gegner antreten – da freut sich natürlich jeder bei uns drauf!“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7569443?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029428%2F
Corona-Beschlüsse: Ein wenig Lockerung zwischen den Jahren
Kanzlerin Angela Merkel (M) schreitet mit Ländervertretern zur Pressekonferenz, um die Corona-Ergebnisse vorzustellen.
Nachrichten-Ticker