Altenbeken/Buke plagen derzeit allerdings Personalsorgen
HSG Hüllhorst gastiert beim Ligazweiten

Hüllhorst (tip). Als Drittletzter zum Tabellenzweiten: Es ist eine anspruchsvolle Auswärtsaufgabe, die auf den abstiegsgefährdeten Handball-Verbandsligisten HSG Hüllhorst an diesem Samstag um 19.30 Uhr bei der HSG Altenbeken/Buke wartet.

Samstag, 25.01.2020, 11:00 Uhr
Engagiert: HSG-Trainer Sebastian Redeker. Foto: Pollex

Allerdings haben die Gastgeber aus dem Paderborner Land zuletzt einen Dämpfer bei der Jagd auf Tabellenführer Harsewinkel hinnehmen müssen. Am Mittwochabend verlor Altenbeken das Nachholspiel gegen TSV Hahlen II überraschend mit 24:30 (15:18). HSG-Trainer Jan Schwensfeger standen dabei nur neun Feldspieler zur Verfügung, da mit den Rückraumkräften Alexander Jun­geilges (Knie), Felix Bahrenberg (krank) und Nerdin Vunic (regelt daheim in Bosnien private Angelegenheiten) sowie Kreisläufer Florian Weißelstein (Rücken) gleich vier torgefährliche Akteure ausfielen. Anschließend hieß es in Altenbeken, dass sich die personelle Lage auch bis zum Gastspiel der Hüllhorster nicht bessern würde.

HSG-Trainer Sebastian Redeker schaut vor allem auf sein Team, das zuletzt trotz der knappen Niederlage in Brockhagen nicht enttäuscht hatte. „Wir wissen, dass wir konkurrenzfähig sind und wir wissen auch, dass wir im Hinspiel gegen Altenbeken eine gute Leistung abgeliefert haben“, sagt der HSG-Coach: „Ich will am Samstag eine gute Leistung sehen, und das will die Mannschaft auch.“ Bestbesetzung ist auch für ihn derzeit ein Fremdwort. Lennart Tiemann fällt weiter aus, und hinter Marvin Hohlt (Knieprobleme) steht ein Fragezeichen. Um den Kader für die kommenden Wochen etwas breiter aufzustellen, hat Redeker Linksaußen Falko Klasen aus der zweiten Mannschaft hochgezogen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7215857?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029428%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker