Landesliga: Kleeblätter feiern 4:1 in Bad Westernkotten Tengern: Ausrufezeichen mit Zieba-Dreierpack

Erwitte/Tengern (WB/mas). Die Spitzenspiele sind die neue Spezialität: Die Landesliga-Fußballer des TuS Tengern haben am Ostermontag beim SuS Bad Westernkotten mit 4:1 (3:1) gewonnen und den dritten direkten Konkurrenten innerhalb von nur neun Tagen besiegt .

Der Spieler des Tages: Pawel Zieba (links, mit Waldemar Jurez) hat drei Tore für Tengern erzielt.
Der Spieler des Tages: Pawel Zieba (links, mit Waldemar Jurez) hat drei Tore für Tengern erzielt. Foto: Schmedtlevin

Das Duell im Stadtteil von Erwitte hatte beinahe alles zu bieten – fünf Treffer, viele Torraumszenen, zwei Platzverweise, Verletzungsunterbrechungen. »Es war einiges los. Wichtig ist aber vor allem, dass wir ein tolles Spiel gemacht und wieder ein Ausrufezeichen gesetzt haben«, lobte Tengerns Co-Trainer Kai Sander, dessen Team von Beginn an die Kontrolle übernehmen wollte. In der Anfangsphase, in der die Gastgeber mit vielen langen Bällen agierte, tasteten sich beide Seiten aber zunächst noch ab. Die erste kleinere Chance hatte Waldemar Jurez, der über das Tor schoss (14.).

Korte legt für Zieba auf

Zug kam nach etwa 20 Minuten in die Partie und schon ging Tengern in Führung. Jannik Korte, der für Calvin König in die Startelf gerückt war, spielte den Ball in die Kette auf Pawel Zieba, der den Torwart umkurvte und zum 1:0 einschob (22.). Alexander Knicker hatte direkt die Chance zum Erhöhen, wurde aber geblockt. Auch Bad Westernkotten meldete sich dann zurück. Beim Schuss von Daniel Janetzky hatte der TuS Glück. Der Ball landete an der Unterkante der Latte und rettete für Keeper Fischer (27.). Dann waren aber wieder die Gäste am Zug. Im Mittelpunkt: Waldemar Jurez. Nach einer halben Stunde scheiterte er zunächst nach Vorlage von Knicker, dann per Kopf nach einer Korte-Ecke (33.). Besser machte es danach erneut Zieba. Nach Pässen von Korte und Knicker tauchte er wieder frei vor dem SuS-Tor auf und stellte auf 2:0 (34.).

Beendet war die Hälfte aber noch lange nicht. Die Hausherren zeigten sich nicht geschockt, kamen durch Matthäus Jedrzejczyk, der nach einer Flanke von rechts einnetzte, zum Anschluss (39.). Doch die Kleeblätter reagierten prompt – natürlich wieder in Person von Zieba. Der flinke Angreifer war nach Verlängerung von Knicker erneut frei und umkurvte den Torhüter noch einmal zum 3:1 (45+2.). »Einen schöneren Zeitpunkt konnte es nicht geben«, sagte Sander.

Viele SuS-Standards

Den zweiten Abschnitt wollte SuS an sich reißen. Die TuS-Deckung stand aber sicher und federte die Angriffe ab. Gefahr kam nur bei einem Kopfball von Laurenz Hansbuer, der zu zentral angesetzt war, auf (53.). Ansonsten ergaben sich viele Standards für die Gastgeber, die folgenden Kopfballduelle gingen aber zumeist an den TuS. Und die Gäste konterten: Jurez flankte auf Zieba, der dieses Mal am Torwart scheiterte (60.). Den Schlusspunkt setzte Jannik Korte, der einen Konter im zweiten Anlauf abschloss (90+2.). Tengern ließ sich auch von gelb-roten Karten gegen Bley und Grzegorczyk sowie einem ausgekugelten Finger bei Keeper Fischer nicht mehr aufhalten.

TuS Tengern: Fischer – Grzegorczyk, Budde, Stühmeier, Albert (83. T.-F. Borchard/89. Urban), Bley, Korte, Köse (69. Giersdorff), Jurez, Zieba, Knicker

Tore: 0:1/0:2 Zieba (22./34.), 1:2 Jedrzejczyk (39.), 1:3 Zieba (45+2.), 1:4 Korte (90+2.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Bley (87.) und Grzegorczyk (90+9.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.