Fußball-Landesliga: TuS fertigt den SC Peckeloh mit 7:1 ab Tengern auf Wolke sieben

Tengern (WB). An dieses Tabellenbild könnte sich der TuS Tengern sicherlich gewöhnen. Nach einem berauschenden Saisonauftakt mit einem 7:1 (3:0) gegen den SC Peckeloh führen die Kleeblätter die Landesliga an und schweben – zumindest vorübergehend – auf Wolke sieben.

Von Marc Schmedtlevin
Wieder Jubel beim TuS Tengern: Jan Stühmeier (Zweiter von rechts) hat gerade das Tor zum 2:0 erzielt.
Wieder Jubel beim TuS Tengern: Jan Stühmeier (Zweiter von rechts) hat gerade das Tor zum 2:0 erzielt. Foto: Marc Schmedtlevin

»Es gibt Tage, an denen einfach alles funktioniert«, sagte Tengerns Teammanager Christian Meyer und brachte es damit auf den Punkt. Der TuS spielte sich phasenweise in einen Rausch und präsentierte viele Facetten für ein erfolgreiches Fußballspiel. Die Gastgeber agierten lauf- und zweikampfstark, pressten gnadenlos und waren effizient im Torabschluss.

Die Gäste aus Peckeloh um den ehemaligen TuS-Kapitän Wojtek Kosecki wussten phasenweise gar nicht, wie ihnen geschah. Speziell in der ersten halben Stunde wurden sie permanent unter Druck gesetzt. Die Tengeraner liefen immer wieder geschickt an und erzwangen Ballgewinne. Einmal konnte sich der SCP aus der Umklammerung befreien und kam zur ersten Chance. Ein sehenswerter Seitfallzieher von Alban Shabani strich am Tor vorbei (12.).

Starke rechte Seite

Von da an spielte aber nur noch Tengern – verstärkt über die starke rechte Seite mit Alexander Borchard und Maximilian Schwier. So war es auch keine Überraschung, dass die verdiente Führung über diese Seite eingeleitet wurde. Nach Pass von Alex Knicker und Flanke von Borchard versenkte Zugang Richard Urban am langen Pfosten zum 1:0 (20.).

Mit der deutlichen Überlegenheit sorgten die Gastgeber für Frust beim Gegner und der teilte aus – in Person von Vincent Hall. Der Abwehrspieler attackierte Magnus Giersdorff hart und war mit Gelb gut bedient. Die passenden Antworten gaben die Hausherren sportlich. Nach einer abgeblockten Ecke setzte Jan Stühmeier nach und schoss trocken zum 2:0 ein (27.). Nur eine Minute später lohnte sich das Pressing erneut, den Ballgewinn verwertete Zugang Waldemar Jurez per Fernschuss zum 3:0 (28.). »Wir machen jetzt keinen Meter weniger«, rief Trainer Holm Hebestreit seinen Spielern zu. Die hielten sich größtenteils daran, bis zur Pause war aber auch ihnen das bis dahin hohe Tempo anzumerken. Dennoch gab es zwei weitere Möglichkeiten für Knicker (33., 36.).

Viertes Tor direkt nach der Pause

An ein Zurückziehen dachte Tengern in Hälfte zwei keinesfalls. Es ging weiterhin Richtung SCP-Tor und weiterhin mit Erfolg. Nach Foul an Urban entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, Magnus Giersdorff verwandelte zentral hoch zum 4:0 (48.). Spätestens jetzt war die Entscheidung gefallen, die Gegenwehr der Gäste wurde geringer. Und genau das nutzten die Tengeraner. In Minute 54 erhöhte Knicker nach Vorarbeit von Schwier auf 5:0. Acht Minuten später köpfte Felix Budde nach einer Ecke und Kopfballverlängerung völlig frei am zweiten Pfosten zum 6:0 ein. Der dritte Sommer-Zugang hatte getroffen. Der Schlusspunkt aus TuS-Sicht war Yasin Köse vorbehalten – gleichzeitig der wohl sehenswerteste Treffer des Tages. Ein Solo durch die SCP-Hintermannschaft vollendete Köse mit einem Hackentrick gegen die Laufrichtung des Torhüters zum 7:0 (69.).

Bei Peckeloh wollte sich zumindest noch Alban Shabani gegen die Niederlage stemmen. Nachdem er noch zweimal an Fischer gescheitert war, verwandelte er zumindest nach Foul von Gerfen an Schnadwinkel einen Strafstoß zum 1:7 (83.). Der Rest war aber nur Jubel bei den berauschend spielenden Tengeranern. Der Auftritt begeisterte auch Trainer Hebestreit: »Es hat Spaß gemacht, den Jungs zuzuschauen.«

TuS Tengern: Fischer – Stühmeier, Budde, Gerfen, Borchard (61. Köse), Urban, Bley (68. Szych), Giersdorff (79. Kücük), Schwier, Jurez, Knicker

Tore: 1:0 Urban (20.), 2:0 Stühmeier (27.), 3:0 Jurez (28.), 4:0 Giersdorff (48., FE), 5:0 Knicker (54.), 6:0 Budde (62.), 7:0 Köse (69.), 7:1 Shabani (83., FE)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.