Fußball-Landesliga: TuS Tengern kommt aber nicht über 0:0 in Avenwedde hinaus Tengern hat genügend Chancen

Avenwedde/Tengern (WB/mas). Die angestrebte Wunsch-Punktzahl kann es nicht mehr werden, der Wunsch-Platz allerdings schon. Fußball-Landesligist TuS Tengern bleibt nach einem 0:0 beim als Absteiger feststehenden SV Avenwedde auf Kurs Platz drei.

Tengerns Vitalij Loginov (links) fehlte in Avenwedde – wie in dieser Szene – häufig ein Schritt zum Torerfolg.
Tengerns Vitalij Loginov (links) fehlte in Avenwedde – wie in dieser Szene – häufig ein Schritt zum Torerfolg. Foto: Uwe Casper

Die Enttäuschung bei den Gastgebern war nach dem Schlusspfiff natürlich riesig, doch glückliche Gesichter sah man auch auf Tengeraner Seite nicht. »Die Jungs sind nicht zufrieden, sie hätten die 61 Punkte schon gerne geholt«, sagt Trainer Holm Hebestreit. Mit diesem Wert wäre für die Landesliga der beste in der Vereinsgeschichte gelungen. Doch daraus wird nun nichts mehr. Der Coach versuchte daraufhin, den Blick auf das Positive zu richten: »Ich habe den Jungs gesagt, dass Platz drei unser vorrangiges Ziel ist und das haben wir selbst in der Hand. Wir sollten nicht zu gierig sein.«

Torwart lässt verzweifeln

Beim SVA wäre für die Kleeblätter allerdings auch durchaus ein Sieg möglich gewesen. Chancen dazu gab es gerade in der zweiten Hälfte genügend, die TuS-Akteure verzweifelten auf Dauer aber an Torhüter Daniel Fernandez-Cardenas. Auf der Gegenseite hatte Tengerns Keeper Marcel Feder nur wenig zu tun. Zwei gefährliche Fernschüsse flogen in Durchgang in Richtung Tor. Viel mehr kam von den Gastgebern nicht, Tengern hatte die größeren Anteile. »Wir haben defensiv sehr konzentriert agiert, deswegen sind wir auch mal wieder zu null geblieben«, lobte Hebestreit.

Die größte Möglichkeit seiner Mannschaft in der ersten Hälfte bekam er nach 26 Minuten zu sehen. Pascal Bley eroberte durch starkes Pressing den Ball, ging alleine auf das Tor zu, doch Fernandez lenkte den Ball an den Pfosten.

In Durchgang zwei war zunächst Vitalij Loginov der Alleinunterhalter in Sachen Chancen. Der Mittelfeldabräumer schaffte es aber dreimal nicht, den Ball im Tor unterzubringen. In Minute 52 ergab sich die Möglichkeit nach Hereingabe von Alex Borchard. Loginov war im Zentrum aber vom Luftloch seines Vordermannes so überrascht, dass es selbst auch über den Ball trat. Sechs Minuten später scheiterte Loginov per Nachschuss an Fernandez und auch eine weitere Minute danach blieb der Avenwedder Schlussmann im Duell Eins-gegen-Eins der Sieger (58., 59.).

Defensive ohne Probleme

Die Gastgeber versuchten es immer wieder mit langen Bällen in die Spitze zum groß gewachsenen Lennart Schulze. Auf diese Taktik waren die Tengeraner aber vorbereitet und hatten damit keine Probleme. Da Avenwedde in der Schlussphase auf Sieg spielen musste, ergaben sich nach Ballgewinnen Räume für den TuS. Weitere Chancen waren die logische Folge. Zunächst war es Schindar Mohammad, der mit seinem Heber ebenfalls nicht an Fernandez vorbeikam. Dann setzte Lukasz Grzegorczyk einen Kopfball neben das Tor. Und auch Watschagan Harutjunjan, der nach langer Verletzung sein Comeback feierte, kam per Chip vorbei am Torwart nicht zum Erfolg.

TuS Tengern: Feder – Stühmeier, Kosecki, Gerfen, Borchard (76. Harutjunjan), König (67. Mohammad), P. Bley, Loginov, Giersdorff, Grzegorczyk, Knicker (89. Akbas)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.