Fußball-Landesliga: TuS Tengern weiht gegen FC Kaunitz eine neue Anzeigetafel ein Eine Frage der Regeneration

Tengern(WB). Wieder eine englische Woche: Die Landesliga-Fußballer des TuS Tengern können den Spielrhythmus derzeit gar nicht verlieren. Das Duell mit dem FC Kaunitz heute Abend (Anstoß 19.30 Uhr) ist die siebte Partie innerhalb von 25 Tagen.

Von Marc Schmedtlevin
Alexander Borchard (links) und der TuS Tengern wollen heute gegen Kaunitz die nächste Hürde überspringen.
Alexander Borchard (links) und der TuS Tengern wollen heute gegen Kaunitz die nächste Hürde überspringen. Foto: Marc Schmedtlevin

Die Belastung ist dementsprechend hoch und geht auch nicht spurlos an den Tengeranern vorbei. Bei der 0:1-Niederlage gegen den BV Bad Lippspringe am Sonntag fehlte den TuS-Akteuren die nötige Frische – im Kopf, vor allem aber in den Beinen. »Die waren bei vielen Jungs sehr schwer. So sind die Leistung und das Ergebnis vom Sonntag zu erklären. Das ist der Tribut, den man den englischen Wochen zollen muss. Deswegen mache ich dem Team auch keinen Vorwurf«, sagt Tengerns Trainer Holm Hebestreit.

Pflege vom Physiotherapeuten

Um allerdings weitere Ausrutscher auf dem eigenen Platz zu vermeiden, ist das Trainingsprogramm in den beiden vergangenen Tagen angepasst worden. Am Montag wurden nur die Spieler, die eine Halbzeit oder weniger zum Einsatz kamen, einer höheren Belastung ausgesetzt. Die weiteren Spieler liefen locker aus, spielten ein bisschen Fußball-Tennis und bekamen viel Pflege vom Physiotherapeuten. »Ich hoffe, dass die Regenerationsmaßnahmen greifen«, sagt Hebestreit, der der heutigen Partie zuversichtlicher entgegenblickt. Die Voraussetzungen seien nämlich verändert. Anders als Bad Lippspringe am Wochenende, reist Gegner Kaunitz dieses Mal nicht ausgeruht an, war auch am Sonntag im Einsatz. »In diesem Punkt herrscht Chancengleichheit«, erklärt Tengerns Coach.

Dennoch dürfen sich er und die Spieler auf ein ähnliches Spiel wie am Sonntag einstellen. Kaunitz ist als 13. direkt vor den Abstiegsplätzen positioniert, benötigt daher dringend Punkte. Diese Konstellation dürfte sich auch auf die Ausrichtung des Gegners auswirken. »Ich erwarte bei denen eine tiefe Ordnung, die auf Konter ausgerichtet ist«, sagt Hebestreit, der dem Gast mit Respekt begegnet. Aufsteiger Kaunitz verfüge mit Lukas Krause und Simon Fentroß über Akteure mit Erfahrung aus höheren Klassen. Hinzu komme mit Denis Hülsebach (13 Tore) einer der gefährlichsten Angreifer der Liga. Dieser traf auch beim 1:1 im Hinspiel.

Drei Punkte als Ziel

Die Zielsetzung aus Tengeraner Sicht ist dennoch eindeutig: Drei Punkten sollen gelingen. Sollte dies der Fall sein, würde der TuS den Rückstand zur Spvg. Steinhagen auf Rang drei auf zwei Punkte verkürzen. Bei diesem Vorhaben soll nicht nur die zurückgewonnene Frische helfen, sondern auch zusätzliche Qualität im Kader. Mit Alexander Knicker und Pascal Bley, die nach ihren Urlauben am Sonntag in der zweiten Mannschaft aushalfen, werden zwei Stammkräfte wieder zur Verfügung stehen. Ausfallen werden nur die weiterhin verletzten Momo Diabang und Watschagan Harutjunjan, sodass Hebestreit endlich wieder einmal 18 Mann auf dem Spielberichtsbogen vermerken kann.

Einen zusätzlichen Anreiz schaffen die Tengeraner mit einer optischen und informativen Aufwertung des Sportplatzes. In der Ecke Richtung Tennisplätze ist eine digitale Anzeigetafel installiert worden. Darauf können die Tore der beiden Mannschaften sowie die Spielzeit abgelesen werden. »Jeder wird bei der Premiere wohl darauf aus sein, die Zahl des eigenen Teams höher zu gestalten«, sagt Hebestreit.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.