Fußball-Bezirksliga: SC Blau Weiß Vehlage besiegt den TuS Tengern II mit 2:0
Ronzetti erlöst Vehlage

Vehlage (WB). Aufatmen beim SC Blau Weiß Vehlage: Im fünften Versuch hat der Bezirksligist seinen ersten Saisonsieg gefeiert. Mit dem 2:0-Heimsieg im Altkreis-Derby gegen den TuS Tengern II hat der SC sein Saisonziel zumindest an diesem einen Spieltag erreicht – und die Abstiegsplätze verlassen.

Sonntag, 04.10.2020, 21:14 Uhr aktualisiert: 04.10.2020, 21:18 Uhr
Janik Brockmeier (links), hier im Luftduell mit Matthias Ewert, verschoss Tengerns Elfmeter. Foto: Ingo Notz

Auf der einen Seite klappte viel, auf der anderen wenig, unterm Strich war der Vehlager Derbysieg daher auch vollkommen verdient. Überm Strich stand allerdings auch reichlich Pech auf Seiten der Gäste, die das Spiel mit etwas mehr Fortune ganz anders hätten gestalten können. Bei der ersten Großchance der Partie fiel ein Schlenzer von Timo Gerfen, den viele schon weit über dem Tor gesehen hatten, plötzlich so stark ab, dass er auf die Latte klatschte. In der Folgezeit erarbeiteten sich beide Teams einige Halbchancen, viel Spektakuläres war in einem intensiven Derby aber nicht dabei.

Führungstreffer kurz vor der Pause

Auf dem Weg in die Halbzeit kassierte Tengern den Nackenschlag und Vehlage den Befreiungsschlag: Nach starker Vorarbeit über die linke Abwehrseite der Tengeraner, wo Berkan Pehlivan Jonas Schnake und Björn Bredemeier stehen ließ, kam der Ball in die Mitte, wo Lars Binner zwar das Kopfballduell gegen Mucahit Celik gewann, den Ball dabei aber so unglücklich für Tengern und für Vehlage perfekt auf den linken Fuß von Giovanni Ronzetti köpfte, dass der vorm heraneilenden Gästekapitän Timo Schlüter humorlos abzog und Dennis Schmidt im Tengeraner Tor keine Abwehrchance ließ (45.). Der Führungstreffer zeigte auch nach der Pause noch Wirkung – auf beiden Seiten.

Tengern verschießt einen Elfmeter

Vehlage drängte nach dem Seitenwechsel auf das 2:0, vergab aber zwei Chancen durch Celik und Ronzetti. Fast aus dem Nichts bekam Tengern dann die größte Chance des Spiels geschenkt – nicht vom Schiedsrichter, sondern von einem Vehlager: Benny Rossel erwischte Regisseur Daniel Schmidt unnötig am Strafraumeck, der Tengeraner fiel – der Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Marek Sommer war die logische Folge. Janik Brockmeier schnappte sich den Ball, lief an – und jagte das Leder über das Tor und noch über den Parkplatz ins benachbarte Feld. Trotzdem drängte Tengern auf den Ausgleich, das Vehlager Zentrum wackelte nun, aber den Gästen fehlte die Entschlossenheit, um aus den Möglichkeiten von Timo Gerfen, Björn Bredemeier und Daniel Schmidt und noch einmal Bredemeier in den ersten 13 Minuten der zweiten Hälfte Ertrag zu schlagen. Wie das geht, demonstrierte auf der anderen Seite Giovanni Ronzetti: Mitten in Tengerns Drangphase hinein schloss Vehlages Topstürmer einen Konter gegen Lars Binner und Keeper Dennis Schmidt eiskalt zum 2:0 ab (60.). Das war die Entscheidung, da Tengern auch danach aus seinen Chancen zuwenig machte und Vehlage bei Kontern immer gefährlich blieb – und mit dem ersten Saisonsieg belohnt wurde.

SC Vehlage: Korejtek – Sonnenberg, Rossel, Ewert, Phil Joerend, Celik, Cengiz, Hortum, Pehlivan (84. Duru), Marlon Joerend, Giovanni Ronzetti

TuS Tengern II: Dennis Schmidt – Schlüter (63. Grätz), Binner, Jonas Schnake, Nuyken, Robin Schnake, Brockmeier (83. Sascha Knicker), Gerfen, Daniel Schmidt (89. Schillak), Bredemeier, Hartmann

Tore: 1:0 (45.), 2:0 (60.) Ronzetti

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7617123?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker