Fußball-Bezirksliga: Der TuS Tengern II siegt 5:0 (1:0) beim FC Preußen Espelkamp II
Bredemeier-Hattrick besiegelt Preußens K.o.

Von Ingo Notz Espelkamp/Tengern (WB). 73 Minuten lang lebte das Derby zwischen dem FC Preußen Espelkamp II und dem TuS Tengern II von der Spannung. Mit dem 0:2 war die dahin – und Preußens Moral ebenfalls. Tengern legte noch einen gepflegten Hattrick von Björn Bredemeier nach und freute sich nach dem 5:0 (1:0)-Derbysieg über das Ende der eigenen Durststrecke.

Sonntag, 20.09.2020, 20:52 Uhr aktualisiert: 20.09.2020, 20:56 Uhr
Der TuS Tengern II hat das Derby der Reserven in Espelkamp gewonnen. Foto: Ingo Notz

Preußen fand überhaupt nicht in die Partie und lud Björn Bredemeier früh zum ersten Tor ein – die Einladung wurde zwar in einen Eckball umgetauscht, aber die war für die Strafraumparty wie eine zweite Einladung. Der Ball landete bei Strafraumakrobat Florian Hartmann, der im doppelten Sandwich zwischen drei Abwehrspielern und Keeper Feder mit dem Kopf an den Ball kam und diese erneute Einladung nicht ausschlug. Preußens Keeper Marcel Feder wurde im kurzen Eck auf dem falschen Fuß erwischt.

Die Abstimmungsprobleme bei der Preußen-Reserve sorgten auch danach dafür, dass Tengern immer gefährlich blieb, auch wenn die Summe der Torschüsse sich pro Preußen drehte – ohne dass allerdings gefährliche Chancen dabei herausgesprungen wären. Da die eigenen Offensive zu einfallslos agierte, griff Preußens zum Abwehrchef umfunktionierter Ex-Stürmer Patrick Rossel ein, doch auch seine zwei Offensivaktionen verpufften wirkungslos. Nach einer Stunde drehte Tengern dann gegen nun auch körperlich nachlassende Preußen den Hahn etwas weiter auf: Ein 20-Meter-Freistoß von Daniel Schmidt klatschte ans Lattenkreuz (60.). Nach dem folgenden Eckball parierte Marcel Feder glänzend gegen den Kopfball von Robin Schnake, die nächste Ecke landete erneut bei Schnake, der ablegte – Hartmann jagte den Ball aus fünf Metern freistehend drüber.

Furioses Finale

Auf der anderen Seite musste Tengern bei Einzelaktionen zittern, konnte sich aber letztlich auf die Ungefährlichkeit der jungen Espelkamper verlassen, die Dennis Schmidt nicht ernsthaft in Probleme brachten. Gegenüber war das anders, da brachten die Preußen den Torwart in Probleme – wenn es auch der eigene war: Nach einem Ballverlust ging es zu schnell für die nun wenig geordnete FC-Defensive, die die üblichen Verdächtigen im Blick hatte, aber Robin Schnake nicht dazu zu zählen schien – der bedankte sich mit dem 2:0 (73.). Damit war die Partie bei der Hitze gestern gelaufen – und das war beiden Teams anzumerken. Die Espelkamper Reserve agierte danach viel zu reserviert und fiel nun förmlich in sich zusammen, von ernsthaftem Widerstand war nicht mehr viel zu sehen. Anders der TuS Tengern: Nach den bisherigen Niederlagen nutzten die Kleeblätter ihr Glück und rupften die auseinanderfallenden Adlerträger munter weiter auseinander. Björn Bredemeier gönnte sich in der Schlussviertelstunde nicht weniger als drei persönliche Grüße an seinen Ex-Verein: Erst nutzte er einen kollektiven Tiefschlafmoment der Abwehr aus und netzte zum 3:0 ein, dann legte er nach tollem Solo das 4:0 passgenau in den Winkel nach und gönnte sich nach schöner Kombination mit dem 5:0 den Hattrick als Sahnekirsche auf die Derbytorte.

FC Preußen Espelkamp II: Feder – Nico Rehling, Patrick Rossel, Omar (42. Lucas Flaming), Tzampasoglou, Jonas Kalburg, Klosa, Zampioglou, Yogurtcu, Thielemann (75. Mahmut Salin).

TuS Tengern II: Dennis Schmidt – Schlüter, Schillak, Robin Schnake, Timo Gerfen, Binner, Marcel Nuyken, Wöhler (52. Max Rahmöller), Daniel Schmidt, Hartmann (82. Knappmeyer), Bredemeier.

Tore: 0:1 (4.) Florian Hartmann, 0:2 (73.) Robin Schnake, 0:3 (74.) Björn Bredemeier, 0:4 (79.) Björn Bredemeier, 0:5 (87.) Björn Bredmeier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7593922?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Rolle rückwärts beim Kreis Höxter: Corona-Einschränkungen gelten doch schon ab Montag
Von Montag an gelten verschärfte Regeln im Kreis Höxter. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker