Fußball: Espelkamps Trainer Tim Daseking bezeichnet DSC-Gastspiel als „Highlight“
Preußen wollen gegen Arminia mutig sein

Espelkamp. Erst zum zweiten Mal in der Geschichte des FC Preußen stellt sich an diesem Sonntag ein Fußball-Bundesligist in Espelkamp vor. Von 15.30 Uhr an nimmt es der neue Westfalenligist im Sportpark Mittwald mit dem soeben mal wieder ins Oberhaus zurückgekehrten DSC Arminia Bielefeld auf.

Samstag, 08.08.2020, 06:00 Uhr
Der Bielefelder Fabian Kunze (links) und der Espelkamper Bennett Heine vor einem Jahr im Sportpark Mittwald. Foto: Thomas F. Starke

Die Partie findet unter besonderen Bedingungen statt: Aus Gründen des Coronaschutzes dürfen lediglich 300 Zuschauer im Stadion sein. Alle Tickets sind schon lange vergriffen, und erstmals wird eine Preußen-Partie live und kommentiert im Internet übertragen. Und auch das hat es noch nie gegeben: Um gegen den Bundesligisten antreten zu dürfen, mussten sich die Amateure innerhalb von zwei Wochen zwei Corona-Tests unterziehen.

„Für jeden unserer Spieler ist das DSC-Gastspiel ein ganz besonderes Highlight und eine Riesenherausforderung, sich mit einem Gegner aus der 1. Liga zu messen. Ich hoffe natürlich, dass es für alle trotz der besonderen Umstände ein tolles Event wird“, sagt Tim Daseking.

In solch einem Spiel hat man nichts zu verlieren, sondern nur etwas zu gewinnen.

Preußen-Trainer Tim Daseking

Als Vorbild für sein Team sieht der Sportliche Leiter und Trainer den Auftritt seiner Preußen beim Arminia-Gastspiel vor gut einem Jahr . Als von Corona noch keine Rede war, kam der damalige Zweitligist gegen den damaligen Landesligisten erst nach zwei späten Toren zu einem halbwegs standesgemäßen 3:0-Sieg. Daseking: „Wir haben das im vergangenen Jahr sportlich ganz ansprechend gelöst und würden das dieses Mal gern wiederholen. Mal sehen, ob uns das gelingt. Ich wünsche mir jedenfalls einen mutigen Auftritt meiner Jungs. In solch einem Spiel hat man nichts zu verlieren, sondern nur etwas zu gewinnen.“

Keine Anreise ohne Ticket

Die aus Gründen des Coronaschutzes lediglich 300 Eintrittskarten für das Gastspiel des DSC Arminia Bielefeld waren bereits vor einer Woche vergriffen.

Der FC Preußen Espelkamp weist deshalb erneut darauf, auf keinen Fall ohne gültige Eintrittskarte an den Spielort zu reisen. Eine Tageskasse am Sportpark Mittwald wird es nicht geben. Der Zutritt zum Stadion und die maximale Zuschauerzahl würden streng kontrolliert.

Statt dessen empfiehlt der Westfalenligist die kostenlose und kommentierte Live-Übertragung im Internet auf dem Youtube-Kanal des DSC Arminia, der über den Link live.preussen-espelkamp.de zu erreichen ist.

...

Einen Kampf auf Biegen und Brechen werde es bei diesem Vergleich in aller Freundschaft aber ganz sicher nicht geben, betont der Preußen-Coach: „Wir spielen grundsätzlich immer fair.“ Das haben die Espelkamper seit dieser Woche sogar schriftlich. Da erhielten die Preußen den Bescheid, dass sie in der Fair-Play-Wertung aller westfälischen Amateurfußballklubs nach einer Saison ohne rote und gelbrote Karten den zweiten Platz belegt haben. Respekt! Dasekings Credo für das Arminia-Spiel: „Es muss in einem Freundschaftsspiel so sein, dass man noch nicht einmal ansatzweise riskiert, den Gegner zu verletzen.“

„Wir wollen uns möglichst gut verkaufen und werden auf keinen Fall komplett durchwechseln. Ich möchte aber, wenn es der Spielverlauf zulässt, jedem Spieler wenigstens ein paar Minuten geben“, sagt Daseking. Auf jeden Fall fehlen wird bei den Gastgebern Orkun Tosun, der aus privaten Gründen nicht dabei sein kann. Ansonsten versuchen alle Espelkamper Spieler, für das Arminia-Spiel fit zu sein – auch diejenigen, die noch leicht angeschlagen sind. Schließlich möchte niemand diese Highlight-Partie an diesem Sonntag verpassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7525655?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker