Landesliga: Preußen Espelkamp springt mit 4:0 (1:0) gegen SVEW auf Platz eins
Mit Chef Schmidt an die Spitze

Espelkamp (WB). Sie sind dort angekommen, wo sie auch am Saisonende stehen wollen: Mit dem sechsten Sieg in Serie haben die Fußballer von Preußen Espelkamp die Tabellenführung in der Landesliga übernommen. »Der Sieg war heute aber mehr erarbeitet als erspielt«, sagte Tim Daseking über das glanzlose 4:0 (1:0) gegen die SV Eidinghausen-Werste.

Sonntag, 06.10.2019, 21:13 Uhr aktualisiert: 07.10.2019, 08:48 Uhr
Preußen-Kapitän Dennis Schmidt (links) machte im Mittelfeld die Räume zu. Hier ist auch für SVEW-Spieler Nuri Konak beim herausragenden Espelkamper Endstation. Foto: Alexander Grohmann

Viel sagt über die Vorstellung seiner Elf aus, dass der Preußen-Coach hinterher vor allem die Defensiv-Arbeit lobte. »Wir haben aus dem Spiel heraus top verteidigt«, sagte Daseking, der dabei seinen Kapitän hervorhob: »Dennis Schmidt war heute überragend«, so der Coach über den Chef im defensiven Mittelfeld, der mit Zweikampfstärke, gutem Stellungsspiel und Ballkontrolle zur Preußen-Balance beitrug.

Nur Madroch trifft in rasanter Anfangsphase

Auf dem ungeliebten Rasenplatz im Albert-Pürsten-Stadion waren die Preußen zunächst munter drauf los gestürmt. In Windeseile sprangen hochkarätige Chancen heraus. Nur bei der Verwertung hakte es. Den Vogel schoss Dominik Flaake ab: Der Offensivakteur, im 3-5-2-System diesmal auf der »Acht« aufgeboten, schoss gegen sein Ex-Team am leeren Tor vorbei (5.). Immerhin: Lennart Madroch belohnte die rasante Anfangsphase der Gastgeber mit einem direkt verwandelten Freistoß zur 1:0-Führung (8.).

Die SVEW, bei der mit Maxi ­Appels, Sven Redetzky und Yasin Köse drei frühere Preußen aufliefen, konnte sich in der Folgezeit etwas fangen. Erst nach 25 Minuten wurde es wieder gefährlich: Eine Hereingabe von Stefan Langemann erreichte in der Mitte Madroch, dem am Fünfmeterraum aber der Ball versprang (25.).

Ex-Preuße Redetzky schrammt am 1:1-Ausgleich vorbei

Die Gefahr der zu knappen Führung wurde dem Favoriten in der 39. Minute vor Augen geführt: Nach einem Doppelpass mit Cihan Konak tauchte plötzlich Redetzky im Espelkamper Strafraum auf, sein Schuss im Fallen strich nur knapp am Tor vorbei.

Wir müssen konsequenter sein.

Preußen-Coach Tim Daseking über die mangelhafte Chancenverwertung

Noch vor der Pause hätten die Preußen dann für klare Verhältnisse sorgen können, doch zunächst scheiterte Flaake, der Torwart Wittner ausgespielt hatte, aber aus spitzem Winkel das Außennetz traf (40.), dann verzog Henrik Bartsch freistehend aus 14 Metern. Der Schuss des Stürmers strich links vorbei (43.). Mit dem Pausenpfiff jagte Bartsch einen Freistoß-Abpraller aus kurzer Distanz über die Latte. Die Chancenverwertung der Preußen war mangelhaft. »Wir müssen konsequenter in der Verwertung sein«, kritisierte Daseking, der auch im zweiten Durchgang weiter auf die Folter gespannt wurde. Nach einer gefährlichen Flanke von Cihat Konak verpassten mehrere Werster nur knapp das mögliche 1:1 (48.), Daseking und Co. hielten an der Seitenlinie die Luft an.

Langemann muss mit Muskelverletzung runter

Zu allem Überfluss schied ­ der agile Langemann nach einem Sprint mit Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel aus (58.). Die Preußen führten aber auch ohne ihren Torjäger Nummer eins die Entscheidung herbei: Nach einem Traumpass von Schmidt erzielte Bartsch aus zehn Metern das 2:0 (64.). In der Schlussphase wurde es sogar noch »standesgemäß«, als Justin Manske (87.) und erneut Bartsch (90.) erhöhten.

»Aufgrund der ersten Halbzeit geht das Ergebnis schon in Ordnung«, fand Daseking, dem Platz eins nach neun Spieltagen ziemlich egal ist. »Das bedeutet mir nichts. Meinetwegen hätte der FCO ruhig noch ein paar Wochen oben stehen können. Mir geht es erstmal um den Punkteschnitt«, so der Coach, der auch in dieser Hinsicht nach dem sechsten Sieg in Serie zufrieden sein kann. Die nächste Aufgabe wartet nun am Donnerstag im Westfalenpokal-Achtelfinale gegen den DSC Wanne-Eickel (20.15 Uhr).

FC Preußen Espelkamp: Vom Hofe – Klostermann, Wessel, Islamaj – Heine, Schmidt, Manske (87. K. Reimer), Flaake (76. Freimuth), Madroch (67. Akbas) – Langemann (59. Kelemci), Bartsch. Tore: 1:0 Madroch (8.), 2:0 Bartsch (64.), 3:0 Manske (87.), 4:0 Bartsch (90.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6984278?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Flughafen Paderborn-Lippstadt steht vor der Insolvenz
Der Flughafen Paderborn-Lippstadt in Büren-Ahden im Kreis Paderborn. Foto: Jörn Hannemann
Nachrichten-Ticker