Herren 70 des TV Espelkamp-Mittwald feiern nach 3:3 die Westdeutsche Meisterschaft
Sieg durch Unentschieden

Espelkamp (WB). Jubel beim TV Espelkamp-Mittwald: Die Tennis-Herren 70 haben am Mittwoch in einem spannenden Duell den Meistertitel in der Regionalliga gewonnen. Nach dem 3:3 gegen den direkten Verfolger TC Lese Köln stehen die Espelkamper in der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft.

Mittwoch, 03.07.2019, 19:46 Uhr aktualisiert: 04.07.2019, 13:54 Uhr
Die Herren 70 des TV Espelkamp-Mittwald haben sich als Westdeutscher Meister erneut für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert. Foto: Ingo Notz

»Bis jetzt ist alles in Ordnung«, Folker Seemann, Teamchef der Espelkamper Tennis-Senioren, atmete nach der ersten Einzelrunde im entscheidenden letzten Gruppenspiel kurz durch. Nach den ersten beiden Partien stand es 1:1 – und Espelkamp lag damit voll im Soll, da den Gastgebern ein Remis zum Meistertitel reichen würde.

Überraschende Kuhlmey-Klatsche – aber Koudelka behält die Ruhe

Kurz zittern mussten die Hausherren auf dem Weg dahin aber schon. Auf dem Centre Court hatte die Nummer zwei des TVE, Klaus Kuhlmey, bei seiner in der Deutlichkeit nicht erwarteten 2:6, 0:6-Pleite gegen den mit vielen Stopps sehr clever agierenden Dr. Peter Maier nicht den Hauch einer Chance. Immerhin blieb es im Einzel von Stepan Koudelka bei einigen bangen Minuten, als er nach einer 4:0-Führung im zweiten Satz gegen den kampfstarken Lutz Figge noch einmal in Bedrängnis geriet. »Da hat er angefangen, nachzudenken, und der Gegner hat jeden Ball getroffen. Ich habe ihn dann beruhigt, denn es war klar, dass der so nicht ewig weiterspielen konnte«, betätigte sich Alexander Cernoch als Mentalcoach hinter der Bank. Mit Erfolg. Koudelkas Punkt kam beim 6:3, 6:4 – und Espelkamp war in der Spur.

1:1, 2:2, 3:3 – so ist der Plan.

Teamchef Folker Seemann über den erhofften Spielausgang

»1:1, 2:2, 3:3 – so ist der Plan«, blickte Folker Seemann auf die zweite Einzelrunde und die folgenden Doppel voraus. »Wobei es natürlich ideal wäre, zu gewinnen.« Da die Gäste aber mit dem amtierenden Weltranglistenersten dieser Altersklasse einen fast nicht zu bezwingenden Spieler in ihren Reihen haben, durfte nach dem ersten Spielverlust von Kuhlmey danach schon nicht mehr viel gegen die Espelkamper laufen.

In der zweiten Einzelrunde hatte Espelkamps Peter Vaarties im Duell der Spitzenspieler beim 2:6, 4:6 den erwartet schweren Stand gegen die Nummer eins der Welt, Jorge Camina-Borde, dafür hielten die Nerven bei Georg Sonsalla. Mit 7:6, 1:6 und 10:8 setzte er sich gegen Dr. Gerhard Groell durch und hielt den TVE damit auf Titelkurs. Mit dem 2:2 nach den Einzeln war die Entscheidung auf die Doppel verschoben.

Tschechen-Duo lässt den TV Espelkamp nach Doppel-Krimi jubeln

Hier machten es beide Teams dann extrem spannend, in beiden Partien musste der Match-Tie-Break entscheiden. Im ersten Doppel sorgten die Kölner mit einem 6:2, 4:6 und 10:1 für die 3:2-Gästeführung. Nun musste die Titelentscheidung im letzten Doppel der Saison fallen.

Die beiden Tschechen im TVE-Team sorgten für ein Happy-End: Koudelka und Alexander Cernoch drehten einen Rückstand gegen Dr. Meyer/Figge zum 5:7, 6:2 und 10:7-Sieg – der den Westdeutschen Meistertitel und die Qualifikation zur DM bedeutete. »Die 70er und die 75er bei der DM, das ist doch super«, jubelte Ehrenvorsitzender Paul Gauselmann über ein erneut erfolgreiches Jahr der Espelkamper Super-Senioren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6747241?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Neuhaus glaubt an „mächtig Stimmung“
Uwe Neuhaus (links, mit Assistent Peter Nemeth) setzt auf die Hilfe der Fans. Foto: Starke
Nachrichten-Ticker