Vier Talente der BSG Espelkamp gehen bei Deutschen Meisterschaften an den Start
»Haifischbecken« Prenzlauer Berg

Espelkamp (WB). Sie stellen sich der bestmöglichen Konkurrenz: Vier Schwimm-Talente der BSG Espelkamp reisen heute mit ihrem Betreuerteam nach Berlin, um an den Internationalen Deutschen Senioren-Meisterschaften des Deutschen Behinderten-Sportverbandes (DBV) teilzunehmen. »Alle sind gut vorbereitet«, sagt Trainer Horst Beneker.

Dienstag, 04.06.2019, 14:46 Uhr aktualisiert: 04.06.2019, 14:48 Uhr
Freuen sich auf ihre DM-Starts: Espelkamps Schwimm-Asse (von links) Annika Lekon, Johanna Heidemann, Julian Gnaß und Nick-Elyas Olek mit Trainer Horst Beneker. Foto: Pollex

Annika Lekon und Julian Gnaß wollen Topform unterstreichen

Morgen starten die Wettkämpfe in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa Sportpark. Vor allem die in dieser Saison bereits extrem erfolgreichen Annika Lekon (16) und Julian Gnaß (14) haben sich für ihre Starts viel vorgenommen. Dennoch seien die BSG-Asse bei den »Deutschen« nur Außenseiter, wie Beneker betont: »Feste Medaillenziele sollte man bei solch einer Großveranstaltung nicht haben«, sagt der Coach.

BSG-Quartett trifft auf Paralympics-Sieger und Weltmeister

Er traut seinen Schwimmern aber zu, in einigen Rennen zumindest das Jugendfinale zu er­reichen. Das Besondere: Kinder, Jugend­liche, Erwachsene – sie alle ­machen in Berlin die verschiedenen DM-Titel untereinander aus. Das junge Espelkamper Quartett, dem neben Gnaß und Preiß noch Johanna Heidemann und Nick-Elyas Olek angehören, stellt sich also einer extrem großen Herausforderung im »Haifischbecken« Prenzlauer Berg. »Insgesamt sind 552 Teilnehmer am Start, darunter Paralympics-Sieger und Weltmeister«, sagt Horst Beneker. Das olympische Motto (»Dabei sein ist alles«) steht aus Espelkamper Sicht im Vordergrund.

Ganz so klein muss sich die Espelkamper Delegation allerdings auch nicht machen, denn nur durch Zufall haben es die Wassersportler schließlich nicht nach Berlin geschafft. Mit Top-Zeiten qualifizierten sich Lekon und Co. vielmehr für die Titelkämpfe, bei denen sie nun ebenfalls mit Bestleistungen auf sich aufmerksam machen wollen.

Annika Lekon wird in der Hauptstadt zur Vielschwimmerin. Die Espelkamperin ist bei den Meisterschaften bis Pfingstsonntag gleich viermal am Start. Die 16-Jährige ist über 400 Meter und 200m Freistil sowie 100m Rücken und 200m Lagen dabei, wo Lekon nach Einschätzung von Beneker die besten Aussichten auf eine vordere Platzierung hat. Julian Gnaß will über 200m und 400m Freistil sein Können zeigen. Johanna Heidemann und Nick Elyas Olek steigen über 50m Freistil und 50m ­Rücken ins Becken der Schwimmhalle im Ortsteil Prenzlauer Berg, die regelmäßig Austragungsort von nationalen und internationalen Meisterschaften ist.

Wenn am Ende ein Jugendfinale oder eine Medaille in einer Altersklasse herausspringen sollte, wäre schon eine Menge erreicht.

Trainer Horst Beneker (BSG Espelkamp)

Horst Beneker freut sich auf aufregende Tage mit seinem Schwimmteam. Ganz ohne Leistungsdruck, dafür mit viel Spaß geht der heimische Nachwuchs die Meisterschaft an. »Wenn am Ende ein Jugendfinale oder eine Medaille in einer Altersklasse herausspringen sollte, wäre schon eine Menge erreicht«, übt sich der BSG-Coach in Bescheidenheit.

BSG Espelkamp stellt als einzige Mannschaft bei der DM eine Mixedstaffel

Mit vier DM-Teilnehmern ist die erfolgreiche Abteilung des Vereins so stark bei der Deutschen Meisterschaft vertreten wie noch nie. Das führt zu der Besonderheit, dass die BSG eine eigene Mixed-Staffel melden konnte. »Neben den National- und Landesverbänden sind wie der einzige Verein, der ein Team zusammenbekommt«, sagt Beneker stolz.

Espelkamps Schwimm-Asse, die verschiedene Beeinträchtigungen aufweisen, sind im Wasser in ihrem Element. Das wollen sie an den kommenden Tagen unter Beweis stellen. Was dann am Ende herausspringt, ist nicht entscheidend. Eine lohnende Erfahrung wird die DM für das Quartett so oder so werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6665833?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Unter Ausschluss der Öffentlichkeit
Sie trafen sich schon vor dem Paderborner Arbeitsgericht: Przondzionos Anwalt Dr. André Soldner (links) und der Sportrechtsexperte Professor Christoph Schickhardt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker