Fußball: Beim Kreispokal-Endspieltag im Espelkamper Sportpark Mittwald werden fünf Pokale vergeben
Hitze hält Talente nicht auf

Espelkamp (WB). Eine Abkühlung hatten sich die Jugendfußballer des Kreises Lübbecke verdient. Nicht nur aufgrund vieler spannender Zweikämpfe, sondern vor allem wegen der Hitze. Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad auf der Anlage des FC Preußen Espelkamp zeigten sie beim Kreispokal-Endspieltag hohes Niveau und viel Leidenschaft. Ermittelt wurden die Sieger in fünf Klassen.

Montag, 03.06.2019, 10:58 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 11:58 Uhr
Die Mannschaften des FC Preußen Espelkamp und des FC Oppenwehe standen sich gleich in zwei Endspielen gegenüber. Foto: Pollex

Endspieltag im Junioren-Kreispokal

1/8
  • Endspieltag im Junioren-Kreispokal
Foto: Stefan Pollex
  • Foto: Stefan Pollex
  • Foto: Stefan Pollex
  • Foto: Stefan Pollex
  • Foto: Stefan Pollex
  • Foto: Stefan Pollex
  • Foto: Stefan Pollex
  • Foto: Stefan Pollex

Der Wettergott war den Organisatoren und Fußballern wohl gesonnen – vielleicht sogar ein wenig zu sehr. »Zehn Grad zu warm«, sagte Ralf Wilhelmy, zweiter Vorsitzender des Kreisjugendausschusses. Er lobte auch die guten Schiedsrichterleistungen. Auch Pokalspielleiter Lars Höber zeigte sich zufrieden: »Preußen Espelkamp war ein guter Ausrichter und hat alles im Griff gehabt. Die Spiele waren alle fair und bis auf eines alle sehr spannend. Wir haben sehr guten Fußball gesehen.«

FII-Junioren

TuS Gehlenbeck II - FSG Hüllhorst-Tengern II 4:1 (0:0). »Die Mannschaft hat ein super Teamgefühl, das hat uns vielleicht auch heute ausgemacht«, sagte Gehlenbecks Trainerin Quenny Uetrecht. Die erste Halbzeit einer starken Partie gestaltete sich sehr ausgeglichen. Beide Teams hatten gute Gelegenheiten, trafen unter anderem beide einmal den Pfosten. Nach dem Seitenwechsel gingen die Gehlenbecker durch Jarne Uetrecht mit 1:0 in Führung, der Hüllhorster Kapitän Lutz Lehmann (23.) glich sechs Minuten später aus. Mit einer tollen Einzelaktion brachte Frederik Geene den TuS wieder in Front (33.), ehe Jakob Beuchler eine Minute danach mit einem Fernschuss von der Mittellinie nachlegte. Jan Soldato sorgte zwei Minuten vor dem Ende für den Schlusspunkt.

EII-Junioren

FC Lübbecke II - TuS Levern II 7:2 (4:0). Die Lübbecker legten einen Blitzstart hin und führten bereits nach sieben Minuten nach einem Doppelpack von Fortune Jack (1., 4.) und einem Fernschuss von Maxim Dick (7.) mit 3:0. Insgesamt war der FCL das überlegene Team, auch wenn die Leveraner durchaus auch Nadelstiche setzen konnten. Mit seinem zweiten Treffer sorgte Dick für den Halbzeitstand (23.). Lion Slawik Warkentin (30.) und erneut Jack (40.) legten nach der Pause zum 6:0 nach, ehe der wacker kämpfende TuS innerhalb von zwei Minuten durch Fynn-Luca Redeker (42.) und Jaden Heckel (43.) nochmal etwas herankam. Erneut Warkentin traf mit seinem zweiten Tor für den FCL zum Endstand (47.). »Die Jungs haben gut gekämpft, den Ball gut laufen gelassen und sind verdient Kreispokalsieger geworden«, meinte Lübbeckes Trainer Olaf Steinmeier.

F-Junioren

FC Preußen Espelkamp - FC Oppenwehe 5:2 (1:1). In einem bis dato ausgeglichenen Finale ging Oppenwehe durch einen direkten Freistoß von Theo Hassebrock in Führung (12.). Kurz vor der Pause gelang den Preußen durch Berat Bodur der Ausgleich (18.). Danach war der Nachwuchs der Adlerträger das spielbestimmende Team, ließ aber zunächst einige Chancen liegen. Schließlich trafen Luke Bondank mit einem Kopfball nach einer Ecke (33.), Lasse Unruh nach Flanke Bondanks (35.) und erneut Bodur nach einem Solo über den ganzen Platz (36.). Zwar gelang dem FCO noch einmal der Anschluss zum 2:4 durch den zweiten Treffer von Hassebrock (39.), doch eine Minute später stellte Amandus Hertz mit einem satten Schuss in den Winkel den alten Abstand und somit auch die Vorentscheidung her. »Es war ein schwieriges Spiel und Oppenwehe ein echt starker Gegner. Ein tolles Finale«, fasste Preußen-Coach Alexander Unruh zusammen.

E-Junioren

FC Preußen Espelkamp - FC Oppenwehe 5:4 (2:2). In dem wohl spannendsten Endspiel am Sonntag gingen die Oppenweher durch einem Doppelpack von Kapitän Paul Nünke schnell mit 2:0 in Führung (4., 10.). Postwendend gelang Vincent Stahnke für die Preußen mit einem strammen Flachschuss der Anschluss (11.). Kurz vor dem Ende einer ausgeglichenen ersten Hälfte glich Stahnke aus (25.). Nach dem Seitenwechsel war der FCP das gefährlichere Team und ging unmittelbar nach Wiederanpfiff durch Kapitän Lenni Unruh in Führung (26.). Sieben Minuten später legte Unruh zum 4:2 nach (33.). Auch wenn Oppenwehe weiterhin zu Möglichkeiten kam, so besaßen die Adlerträger mittlerweile ein großes Chancenplus, ließen dieses aber ungenutzt. Das rächte sich: Der überragende Nünke traf zunächst zum Anschlusstreffer für den FCO (36.) und sorgte dann nach einem starken Solo mit seinem vierten Tor für den Ausgleich (41.). Das glückliche Ende hatten allerdings die Preußen für sich: Luca Harder traf mit einem Fernschuss ins lange Eck zum Sieg (44.). »Ein spannendes Spiel und eine Mega-Leistung meiner Jungs, gerade bei diesen Bedingungen. Oppenwehe hat super gespielt, ein so knappes Spiel haben wir lange nicht gehabt. Hat Spaß gemacht«, lobte FCP-Trainer Martin Pessara.

D-Junioren

JSG Rahden/Tonnenheide - JSG Stemweder Berg 2:0 (0:0). In einem engen Finale war lange kein Klassenunterschied zwischen dem Bezirksligisten und dem Tabellenzweiten der Kreisliga A erkennbar. Nach einer ereignisarmen ersten Hälfte mit wenigen Chancen auf beiden Seiten kam der Favorit aus Rahden besser aus der Kabine: In der 45. Minute traf Luis Sperling nach einem langen Ball zum 1:0. »In der Kabine gab es ein paar deutliche Worte. Die Jungs haben es verstanden und kamen mit einer ganz anderen Körpersprache aus der Halbzeit«, meinte Rahdens Trainer Dietrich Wiedmer. Stemwede drückte danach auf den Ausgleich, scheiterte aber das eine oder andere Mal an Rahdens Torwart Luis Reich. Die Entscheidung besorgte schließlich Jamie Dean Wiedmer mit einem satten Linksschuss aus der Luft ins lange Eck (57.).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6662350?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Vergewaltigung im Krankenhaus: Anzeige gegen Chefarzt
Eine der vergewaltigten Frauen fand eine Flasche eines Narkosemittels in ihrem Bett und machte ein Foto davon. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker