Fußball: B-Junioren des FC Preußen Espelkamp ziehen in die nächste Runde des Westfalenpokals ein
Jetzt kommt der BVB

Espelkamp/Rahden/Stemwede (WB). Das wird ein echtes Highlight: Nach dem 4:1 (2:1)-Erfolg gegen Westfalia Soest in der zweiten Runde des Westfalenpokals wird im Achtelfinale der amtierende Deutsche Meister Borussia Dortmund zu Gast sein.

Dienstag, 05.03.2019, 05:00 Uhr aktualisiert: 05.03.2019, 10:23 Uhr
Augen zu und durch: Maximilian Tuppeck (links) ist mit den Preußen in die nächste Runde eingezogen – und freut sich nun auf den BVB. Foto: Pollex

Die Chance, gegen den Bundesliga-Nachwuchs anzutreten, wird es für die heimischen Fußballer vermutlich nicht so häufig geben. »Wir freuen uns deswegen jetzt natürlich, in der kommenden Runde gegen Borussia Dortmund spielen zu dürfen«, sagt FCP-Trainer Eike Wilmsmeyer. Ein bisschen Fußballkreis Lübbecke steckt auch im BVB-Team. Neben Topstürmer Youssoufa Moukoko trägt auch der Gehlenbecker Nik Deubel das schwarz-gelbe Trikot.

Das große Los verdiente sich der FCP mit einem guten Auftritt gegen Bezirksligist Soest. Die Gäste agierten sehr defensiv und setzten auf Konter, sodass die Preußen viel Ballbesitz hatten. Bereits nach acht Minuten sorgte Cedric Zapatka für die frühe Führung. Linus Bölk legte in der 17. Minute das 2:0 nach. Obwohl die Preußen das Spiel grundsätzlich kontrollierten, konnte Soest immer mal wieder Nadelstiche setzen. Ein solcher besorgte den Gästen nach einem Freistoß den Anschlusstreffer (39.). »Besonders nach dem 2:0 ließ die Entschlossenheit nach«, sagte Wilmsmeyer. Im zweiten Durchgang dominierte Espelkamp dann aber komplett und presste den Gegner früh an. Die weiteren Treffer erzielten Hannes Stierle (58.) und Marcel Kunkel (73.).

Zehn Punkte Rückstand

C-Junioren-Bezirksliga: JSG Stemweder Berg - SVE Jerxen-Orbke II 2:3 (1:2). Zu Beginn war das Aufeinandertreffen der beiden im Abstiegskampf steckenden Teams ausgeglichen. Stemwede näherte sich durch Möglichkeiten von Luc Hartmann und Jonas Hahn das erste Mal an. Allerdings gerieten die Nordkreisler dann äußerst unglücklich durch ein Eigentor in Rückstand (11.). Ein stark getretener Freistoß aus zentraler Position bescherte den Gästen zehn Minuten später das zweite Tor (21.). Trotzdem spielte die JSG um Trainer Sven Hohnstädt weiter mutig nach vorne und wurde auch belohnt: Nach einer schönen Kombination über January Lentsch und Hartmann vollendete Lucas Pfeifert den Abpraller seiner eigenen Volley-Abnahme zum Anschlusstreffer.

Nach der Pause hatten die Stemweder weiterhin mehr vom Spiel als die mit Landesligaspielern verstärkte SVE-Reserve. Jonas Hahn sorgte schließlich mit einem tollen Schuss vom Strafraumeck für den Ausgleich (38.). Weitere Chancen auf den Führungstreffer ließ die JSG aus. Aus dem Nichts fiel per Foulelfmeter der Siegtreffer für die Gäste. »Ein sehr gutes, unterhaltsames Spiel von uns. Die Jungs zeigen in einem Großteil der Spiele, dass sie auf jeden Fall in die Bezirksliga gehören. Es liegt immer an wenigen Kleinigkeiten, aber diese entscheiden leider ganz oft gegen uns«, meinte Trainer Hohnstädt. Der Abstand zum Relegationsplatz beträgt zehn Punkte.

Zuversicht trotz nächster Niederlage

D-Junioren-Bezirksliga: JSG Rahden/Tonnenheide - SVE Jerxen-Orbke 1:3 (1:0). »Das Spiel hatte zwei Gesichter«, sagte Rahdens Coach Dietrich Wiedmer und erklärte: »In der ersten Halbzeit waren wir voll da, haben aggressiv angegriffen und gezielt die Pässe zu unseren Spielern gebracht. In der zweiten Hälfte haben wir den Start verpasst und anschließend das Spiel aus der Hand gegeben.«

Nach der Führung durch Jamie Dean Wiedmer (21.) glich Jerxen-Orbke unmittelbar nach Wiederanpfiff aus (31.). Kurz danach gingen die Gäste in Führung, wobei Wiedmer eine klare Abseitsstellung (40.) beklagte: »Mein Kollege von Jerxen-Orbke hat meine Meinung geteilt.« Das 1:3 nach einer Ecke sorgte für die Entscheidung (45.). »Unterm Strich entwickelt sich die Mannschaft mehr und mehr weiter. Es ist eine Frage der Zeit, wann wir wieder gewinnen«, zeigt sich Wiedmer zuversichtlich. Sein Team befindet sich auf Platz zehn, hat noch drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegsränge.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6449734?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352979%2F4029433%2F
Debatte über Kurzzeit-Lockdowns zum Brechen der Corona-Welle
Auf einem Schild in Frankfurt am Main wird auf die Maskenpflicht hingewiesen.
Nachrichten-Ticker