GWD Minden gewinnt Benefizspiel gegen Bezirksauswahl mit 43:26 (23:11) Rambo-Rache für Nasenstüber

Bad Oeynhausen (WB). Nach der Schlusssirene muss Nils Laubenstein sogar Autogrammkarten verteilen. 25 Exemplare fertigt die Bezirksauswahl vor dem Spiel gegen Bundesligist GWD Minden für den 19-jährigen Handball-Youngster an. Das heimische Team verliert das Benefizspiel mit 26:43 (11:23). »Ich habe aber alle Autogrammkarten verteilt«, sagt Laubenstein.

Von Florian Weyand und Alexander Grohmann
Der junge Nils Laubenstein, eigentlich für den VfL Mennighüffen II im Einsatz, erzielt sein Tor für die Bezirksauswahl.
Der junge Nils Laubenstein, eigentlich für den VfL Mennighüffen II im Einsatz, erzielt sein Tor für die Bezirksauswahl. Foto: Florian Weyand

Eigentlich spielt Laubenstein für den VfL Mennighüffen II in der Bezirksliga. Gestern darf er gegen den Bundesligisten ran – und kann sich in dem vom Oeynhausener Business-Club ins Leben gerufenen Charity-Match sogar als Torschütze verewigen.

Jasmin Gojacic und André Zwiener, die die Bezirksauswahl zusammengestellt haben, sind nach den 60 Minuten trotz Niederlage richtig happy. »Alle haben viel Spaß

Trainer Jasmin Gojacic bei einer Auszeit. Foto: Weyand

gehabt. Und die Spieler von GWD kamen auch ordentlich ins Schwitzen«, sagt »Jassi«. Zwiener ergänzt: »Minden hat sich die Gegentore nicht gefallen lassen. Da war richtig Feuer drin.«

Natürlich ist die Partie eine klare Angelegenheit für den Bundesligisten, der bis auf die EM-Teilnehmer fast mit dem kompletten Kader angereist ist. Nur Dalibor Doder sagt mit einer Bronchitis ab. Die Bezirksauswahl wehrt sich dennoch tapfer. »Wir haben nie gemeinsam auf der Platte gestanden. Dafür war das ganz ordentlich«, sagt Arne Kämper, der für den Oberligisten TuS Bielefeld/Jöllenbeck spielt.

Ordentlich zu tun bekommt Keeper Dennis Specht (HCE Bad Oeynhausen) in der ersten Halbzeit. »Die Wurfgeschwindigkeit ist höher als in der Landesliga. Entscheidender ist aber die Präzision«, sagt der Keeper. Specht, der wie immer unter Strom steht, wehrt im ersten Durchgang zwei Siebenmeter ab. »Das habe ich mir aber auch

GWD-Coach Frank Carstens bespricht sich mit dem Team Foto: Grohmann

vorgenommen!«

Aber auch die Feldspieler setzen sich ab und an in Szene. Besonders wenn Gojacic einen siebten Akteur bringt und die Amateure mehr Anspielmöglichkeiten haben. »GWD hat offensiv gedeckt. Da mussten wir den Torwart rausnehmen. Sonst hätten wir 50 Tore kassiert«, sagt der Trainer. Der kleine Tim Wienkemeier probiert es als Kreisläufer immer wieder gegen Mindens Langgewächse. Auch Kämper, Till Orgel (Bissendorf-Holte) und Justus Clausing (Spenge) suchen den Abschluss.

Nach fünf Einheiten an drei Tagen nimmt auch Frank Carstens viel Positives mit. »Wir wollten heute das variable Abwehrspiel üben«, sagt der GWD-Coach. ­Vorne ist Chris­toffer Rambo kaum zu stoppen. Dabei kassiert der Hüne schon in der 1. Minute einen Nasenstüber von Justus Clausing, der dafür zwei Minuten aufgebrummt bekommt. Rambo rächt sich mit zwölf Treffern.

Die Bezirksauswahl läuft in die Halle ein. Foto: Weyand

Bezirksauswahl: Specht, Schäkel - C. Krone (1), Wienkemeier (3), Laubenstein (1), M. Köster (5), Schlums (1), Clausing (4), Kämper (3), Orgel (4), Daumann (1), J. Köster, Ames (n.e.).

Minden: Hansen, Paske - Mansson (1), Rambo (12), Korte (3), Südmeier (3), Pusica (4), Svitlica (4), Staar (4), Bilbija (4), Zvizej (4), Richtzenhain (3), Rodenkirchen (1).

Schiedsrichter: Janis Brandt, Hendrik Thies (Vlotho).

Zuschauer: 400.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.