FC Bayern München ist erstmals beim 4. Seat-Boullier-Cup dabei Der Rekordmeister reist an

Bad Oeynhausen (fw). Berlin, Bayern und Bielefeld: Die besten C-Jugend-Fußballer aus ganz Deutschland freuen sich bereits auf den Seat-Boullier-Cup der SV Eidinghausen-Werste. Erstmals ist auch der U15-Nachwuchs des Rekordmeisters aus München dabei.

Der Nachwuchs von Borussia Dortmund ist beim Seat-Boullier-Cup diesmal nicht dabei. Dafür kommt der FC Bayern München.
Der Nachwuchs von Borussia Dortmund ist beim Seat-Boullier-Cup diesmal nicht dabei. Dafür kommt der FC Bayern München. Foto: Peters

Die Suche nach starken Mannschaften wird für die Organisatoren nach drei erfolgreichen Auflagen des Seat-Boullier-Cups immer leichter. »Das Turnier hat sich etabliert. Bis auf die Bayern waren alle Teams, die in diesem Jahr zugesagt haben, schon mal bei uns dabei«, sagt Jan Schmale. Der 36-Jährige gehört zum Organisationsteam des Turniers und freut sich natürlich über die vielen Zusagen der Bundesliga-Klubs, die am Wochenende 26./27. August um den Siegerpokal spielen.

In diesem Jahr nicht am Start ist Borussia Dortmund. Der BVB holte in den vergangenen beiden Jahren den Cup. »Sie haben schon ein Turnier im Ausland angenommen und können leider nicht kommen«, sagt Schmale.

Am Ball sind in Gruppe A: Bayer Leverkusen, VfL Wolfsburg, Hertha BSC Berlin, Eintracht Frankfurt und der Qualifikant, der am Mittwoch im Rahmen eines Turniers ausgespielt wird. Fünf Mannschaften kämpfen um den einen freien Startplatz. Dabei ist aus heimischer Sicht auch die JSG Lohe/Bad Oeynhausen. Zudem spielen JSG Bünde/Kirchlengern, TuS Lippereihe, SV Kutenhausen-Todtenhausen und der TuS Bad Driburg um das Turnierticket. »Im Vorjahr wurde die Qualifikation noch am Freitag ausgespielt. Der Sieger war im Hauptturnier aber am Ende platt. Daher haben wir die Qualirunde auf Mittwoch vorverlegt«, sagt Jan Schmale.

Freuen sich auf den Seat-Boullier-Cup der SV Eidinghausen-Werste: (von links) Sponsor Tim Reinert, Jan Schmale, Marco Knigge, Pierre Sander und Tobias Rosemeier. Foto: Weyand

In Gruppe B treffen Arminia Bielefeld, 1. FC Kaiserslautern, Hamburger SV, Bayern München und die Gastgeber der SV Eidinghausen-Werste aufeinander. »Für meine Jungs ist das Spiel gegen die Bayern natürlich der absolute Höhepunkt«, sagt SVEW-Coach Marco Knigge, der an der Linie von Tobias Rosemeier unterstützt wird. Im Vorjahr belegten die Werster Rang vier, das ist in Anbetracht der neu zusammengewürfelten Mannschaft aber ein utopisches Ziel. »Schließlich haben wir 19 externe Zugänge, die wir integrieren müssen«, sagt Knigge.

Untergebracht sind fast alle Mannschaften in Jugendherbergen sowie bei Familien. Darum haben sich die Organisatoren der SVEW natürlich im Vorfeld gekümmert. »Nur Arminia Bielefeld, der Qualifikant und unsere Mannschaft schlafen zu Hause«, sagt Schmale.

Zwischen Qualifikation und Hauptrunde findet am Donnerstag, 24. August, ein Testspiel zwischen der B-Jugend der SV Eidinghausen-Werste und Arminia Bielefeld statt. Einen Tag später ist ein Alt-Herren-Turnier geplant, bei der mit dem HCE Bad Oeynhausen auch eine reine Handballmannschaft am Start ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.